Dahlemann eröffnet Geschäftsstelle des Landes­heimat­verbandes in Vorpommern

Eröffnung der Geschäfts­stelle in Ferdi­nands­hof mit Vertretern des Landes­heimat­verbandes und dem Bürger­meister Details anzeigen
Eröffnung der Geschäfts­stelle in Ferdi­nands­hof mit Vertretern des Landes­heimat­verbandes und dem Bürger­meister
Eröffnung der Geschäfts­stelle in Ferdi­nands­hof mit Vertretern des Landes­heimat­verbandes und dem Bürger­meister
Eröffnung der Geschäfts­stelle in Ferdi­nands­hof mit Vertretern des Landes­heimat­verbandes und dem Bürger­meister
Nr.80/2019  | 01.04.2019  | STK  | Staatskanzlei

Der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann hat heute in Ferdinandshof gemeinsam mit Vertretern des Landesheimatverbandes die Geschäftsstelle des Verbandes in Vorpommern eröffnet: „Ich freue mich, dass der Landesheimatverband jetzt auch in Vorpommern mit einer Geschäftsstelle im ländlichen Raum vertreten ist. Sie ist ab heute ein wichtiger Anlaufpunkt für alle, die sich im östlichen Landesteil für Kultur und Traditionen und für die Pflege und Erforschung der heimatlichen Kultur interessieren und engagieren.“ Die Einrichtung dieser Geschäftsstelle ist Bestandteil einer Vorpommern-Initiative des Landes und des Heimatverbandes im kulturellen Bereich. Für den Zeitraum 2019 bis 2023 wurden aus dem Strategiefonds des Landes dafür 850.000 Euro bereitgestellt. Dahlemann übergab einen Zuwendungsbescheid des Kultusministeriums über 135.000 Euro. 

Die neue Geschäftsstelle wird überwiegend die Themenfelder Ortschroniken, Heimatforschung, Niederdeutsch und den Vertrieb der Heimathefte „Stier und Greif“ im Land betreuen. „Vor allem aber ist sie Ansprechpartner für die Heimatvereine in Vorpommern.“

Dahlemann dankte allen Ehrenamtlichen: „Gerade im Bereich der Heimat- und Traditionspflege sind viele Menschen aller Altersgruppen engagiert unterwegs und kümmern sich. Sie bereichern Stadt- und Dorffeste, sorgen für Freude und gute Unterhaltung, geben regionale Traditionen weiter und begeistern auch Kinder und Jugendliche für die Vereinsarbeit. Das stärkt die Identität hier bei uns in Vorpommern.“