Meyer: Die Tourismuskonzeption gemeinsam umsetzen

Reinhard Meyer © Jan Sobotka Details anzeigen
Reinhard Meyer © Jan Sobotka
Reinhard Meyer © Jan Sobotka
Reinhard Meyer © Jan Sobotka
Nr.97/2019  | 24.04.2019  | STK  | Staatskanzlei

Der Chef der Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern Reinhard Meyer sieht den Tourismus im Land auf Erfolgskurs. Er mahnte beim traditionellen Saisonauftakt der Tourismuswirtschaft des Landes in Göhren-Lebbin aber zugleich, die Branche müsse auf neue Trends und Herausforderungen reagieren. „Ein Weiter-So führt selten zum Erfolg“, so Meyer.

„In keinem anderen Bundesland ist der Tourismus so wichtig wie bei uns in Mecklenburg-Vorpommern. Nirgendwo sonst hat der Tourismus einen so hohen Anteil an der Bruttowertschöpfung“, erklärte Meyer, der im Ehrenamt zugleich Präsident des Deutschen Tourismusverbandes ist. „Mecklenburg-Vorpommern ist das beliebteste Inlandsreiseziel der Deutschen. Und wir locken zunehmend auch ausländische Gäste an.“

„Das Land hat im Tourismus auch in Zukunft große Chancen“, zeigte sich Meyer überzeugt. Dies setze aber voraus, dass das Land bei der Entwicklung im Tourismus mutig vorangehe. „Der Tourismus ist eine hart umkämpfte und dynamische Branche. Unsere Konkurrenten haben teilweise stark aufgeholt. Deshalb dürfen wir uns nicht auf Erfolgen der letzten Jahre ausruhen. Wir brauchen kluge Ideen und neue Angebote, die auch das ganze Jahr über Gäste anziehen, damit unsere Erfolgsgeschichte im Tourismus weitergeht“, erklärte der Staatssekretär.

Mit der neuen Tourismuskonzeption habe die Landesregierung „Leitplanken“ für die Entwicklung der Branche gesetzt. „Wir wollen sie jetzt gemeinsam mit Ihnen umsetzen“, sagte Meyer an die Branchenvertreter gewandt. „Und wir können kluge Ideen aus anderen Tourismusregionen auf Mecklenburg-Vorpommern übertragen. Von regionalen Gästekarten über hohe Qualitätsstandards bis zur Bündelung von Marketingetats ist jede Idee willkommen, die uns im Tourismus weiter voranbringt.“