Geue: „Made in MV“ bringt Studierende und Unternehmen zusammen

Nr.164/2019  | 17.06.2019  | STK  | Staatskanzlei

Wie gelingt der Sprung auf internationale Märkte? Einmal im Jahr entwickeln Studierende der Hochschule Wismar im Rahmen des Projekts „Made in MV“ Konzepte für Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern, die sich stärker auf internationalen Märkten engagieren wollen.

„Wissenschaft und Praxis zusammenzubringen, ist die Idee von Made in MV: Die Studierenden lernen, wie sich Unternehmen auf internationalen Märkten aufstellen, wie man den Nutzen von Messeauftritten kalkulieren kann und wie Messeplanung funktioniert. All das wenden sie unmittelbar für die Praxis an. Die Unternehmen nutzen das Wissen der Studierenden und bekommen frische Ideen. Die Zusammenarbeit bei „Made in MV“ bringt allen etwas: den Unternehmen mehr Chancen auf internationalen Erfolg, den Studierenden eine Extraportion Praxis“, lobte der Chef der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern, Staatssekretär Dr. Heiko Geue, das innovative Projekt bei der heutigen Präsentation der Ergebnisse in Schwerin.

„Wir wollen, dass auch kleine und mittlere Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern in der globalisierten, digitalisierten Wirtschaft erfolgreich sind. Deshalb fördern wir nicht nur Made in MV, sondern auch die Teilnahme von Unternehmen an Messen und Ausstellungen“, sagte Geue weiter. „Ich freue mich, dass einige der in diesem Jahr am Projekt beteiligten Unternehmen als start ups mit der Landesregierung bei einer Reise in die Schweiz dabei waren, die nicht zuletzt Ergebnis einer Präsentation des Landes MV der Ministerpräsidentin in Bern war.“

Das Projekt wurde im Jahr 2008 gestartet. Insgesamt haben bisher 82 Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern teilgenommen.