Dahlemann: Stärkung der Wirtschaft ist wichtigste Zukunftsaufgabe

Nr.196/2019  | 16.07.2019  | STK  | Staatskanzlei

Tag sechs der Vorpommerntour des Parlamentarischen Staatssekretärs für Vorpommern Patrick Dahlemann: Beim „Wirtschaftstag“ besuchte Dahlemann die REMOS AG in Pasewalk und die Hanseyacht Greifswald. Am Nachmittag besichtigte er gemeinsam mit dem Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus die Baustelle der Ferngasleitung EUGAL in Anklam. 

„Die Stärkung der Wirtschaft ist eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben der Landesregierung. Daran wollen wir weiter engagiert arbeiten, gerade bei uns im Landesteil Vorpommern, denn nur eine starke Wirtschaft kann gute Arbeits- und Ausbildungsplätze schaffen und erhalten. Ob zu Luft oder zu Wasser: Bei uns werden Spitzenprodukte gefertigt, bei uns in Vorpommern sind Weltmarktführer ansässig. Das bietet auch Chancen für die Unternehmen polnische Mitarbeiter zu gewinnen, wie hier in der Produktion von Flugzeugen.“, erklärte Dahlemann nach seinen Besuchen. Die Landesregierung habe ein ganzes Bündel an Maßnahmen aufgelegt. „So wurde die höchste Förderquote für Neuansiedlungen auf den gesamten Landkreis Vorpommern-Greifswald ausgeweitet, das Büro der Landwirtschaftsfördergesellschaft in Greifswald eröffnet, die Technologieoffensive im Bereich Forschung und Entwicklung gestartet, die Vermarktungsoffensive der Standorte Pommerndreieck, Pasewalk und demnächst Sassnitz-Mukran begonnen. Auch die Ansiedlung von Continental ist ein wichtiges Zeichen, dass Vorpommern wirtschaftlich vorankommt“, sagte Dahlemann. 

Er verwies darauf, dass die Metropolregion Stettin immer mehr an Bedeutung für den östlichen Landesteil gewinnt. „Deshalb haben wir die Geschäftsstelle Metropolregion Stettin eingerichtet. Es ist ein starkes Signal der Landesregierung, wie wichtig ihr die grenzübergreifende Zusammenarbeit mit der boomenden Metropole Stettin ist. Wir wollen die besonderen Chancen nutzen, die die Kooperation in der der Metropolregion bietet – und zwar auf allen Ebenen und in allen Bereichen“, so der Staatssekretär.