Neue Filmförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird am Rande der 70. Internationalen Filmfestspiele in Berlin präsentiert

Nr.01/2020LV  | 14.02.2020  | STK  | Staatskanzlei

Der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Dr. Heiko Geue, und die Bevollmächtigte des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Staatssekretärin Dr. Antje Draheim laden zur Veranstaltung: ROTER TEPPICH ANS MEER – MV-FILMEMPFANG ZUR BERLINALE. 

Am Freitag, den 21. Februar 2020, um 16:00 Uhr, in die Vertretung des Landes Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, In den Ministergärten 3, 10117 Berlin. 

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern hat in den vergangenen Monaten intensiv an einer grundsätzlichen Neuausrichtung der Film-, Festival- und Kinoförderung gearbeitet. Ziel ist es, Film- und Medienschaffende künftig wirkungsvoll zu unterstützen. Durch klare Strukturen, mehr Geld für die Filmförderung und eine stärkere inhaltliche Profilierung des Filmlandes Mecklenburg-Vorpommern. Kern der Pläne ist u. a. die Gründung der landeseigenen MV Filmförderung gGmbH mit Sitz in Schwerin und Wismar. Vor wenigen Wochen wurde bereits die deutliche Erhöhung der Förderungsmittel für 2020/2021 verkündet. 2020 werden es 3 Millionen, 2021 4 Millionen Euro sein. 

Im Rahmen eines Empfangs zur 70. Berlinale soll die nationale Filmszene am kommenden Freitag über die wichtigsten Eckpunkte der Neuausrichtung informiert werden. Darüber hinaus wird ein besonderer Festivalgeburtstag gefeiert – das renommierte Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern aus Schwerin wird im Mai 30 Jahre alt. 

Hinweis für die Redaktionen: 

Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen. Bitte melden Sie Ihren Teilnahmewunsch unter presse@lv.mv-regierung.de an.