Dahlemann hält Gedenkrede anlässlich der Einbettung Kriegsgefallener

Nr.68/2018  | 18.04.2018  | STK  | Staatskanzlei

Der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann hielt heute anlässlich der Gedenkveranstaltung zur Einbettung Kriegsgefallener auf der Kriegsgräberstätte Stare Czarnowo eine Gedenkrede. Die Veranstaltung fand aus Anlass der Bestattung von 1343 Kriegstoten aus Pommern, dem Lebuser Land und der Provinz Posen statt. Unter den Toten sind auch 141 Zivilisten. „Wir trauern um die Toten und teilen den Schmerz mit den Hinterbliebenen. Diese Zeremonie mahnt uns, wie wertvoll Frieden ist und wie wichtig es ist, ihn zu erhalten“, betonte Dahlemann in seiner Rede. 

Die Kriegsgräberstätte in der Nähe von Stettin bietet Platz für rund 32.500 Gräber. Im Jahr 2000 wurde mit Umbettungsarbeiten begonnen. Seitdem sind hier viele gefallene Soldaten aus den Gebieten Danzig, Pommern und Westpreußen bestattet worden. Für zivile deutsche Kriegsopfer wurde ein gesondertes Grabfeld angelegt. Hier fanden auch die Menschen, die in der Marienburg/Malbork geborgen wurden, ihre letzte Ruhestätte. 

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge hat es zu seiner Aufgabe gemacht, die Erinnerung an die vergangenen Schrecken wach zu halten und die Kriegsgräberstätte zu betreuen „Wir haben es Ihnen zu verdanken, dass die heutige Umbettung einen so feierlichen Rahmen hat und die Opfer hier eine würdige letzte Ruhestätte bekommen. Es ist unsere Pflicht, für Frieden und Dialog einzutreten. Dieser Satz zeigt uns in den aktuell außenpolitisch unruhigen Zeiten, dass das keine Floskel ist, sondern Mahnung für uns alle“, sagte der Staatssekretär abschließend.