Außenwirtschaft

Zweitbestes Außenhandelsergebnis 2016

Das Außenhandels-Diagramm zeigt anhand von drei verschieden farbig markierten Linien die Entwicklung von Mecklenburg-Vorpommerns Import, Export sowie des Außenhandels insgesamt  von 2007 bis bis 2016. Das beste Ergebnis im Außenhandel (Export und Import zusammen gerechnet) wurde 2015 mit 13,4 Milliarden Euro erzielt, das zweitbeste 2016 mit 12,6 Milliarden Euro Details anzeigen

Außenhandel von Mecklenburg-Vorpommern 2007 bis 2016

Das Außenhandels-Diagramm zeigt anhand von drei verschieden farbig markierten Linien die Entwicklung von Mecklenburg-Vorpommerns Import, Export sowie des Außenhandels insgesamt  von 2007 bis bis 2016. Das beste Ergebnis im Außenhandel (Export und Import zusammen gerechnet) wurde 2015 mit 13,4 Milliarden Euro erzielt, das zweitbeste 2016 mit 12,6 Milliarden Euro

Außenhandel von Mecklenburg-Vorpommern 2007 bis 2016

Für die Außenwirtschaft ist die Staatskanzlei der "One-Stop-Shop" für die Unternehmen des Landes (Kabinetts­beschluss vom 15. Mai 2012). Das Referat "Außen­wirtschaft und Messen" in der Staatskanzlei koordiniert die Auslandsaktivi­täten der Fachressorts des Landes u.a. bei politisch begleiteten Unternehmerdelega­tionsreisen.

Mecklenburg-Vorpommern hat im Jahr 2016 sein zweitbestes Außen­handels­ergeb­nis erzielt. Zwischen Januar und Dezember wurde Waren im Wert von 7,2 Milliarden Euro aus Mecklenburg-Vorpommern exportiert. Im Gegenzug wurden Waren im Wert von 5,4 Milliarden Euro nach Mecklenburg-Vorpommern importiert. Zusammen ergibt sich damit ein Außen­handels­volumen von 12,6 Milliarden Euro.

Die wichtigsten Exportgüter waren Weizen, Geräte zur Elektrizitäts­erzeugung und -verteilung sowie Eisen-, Blech- und Metall­waren. Eingeführt wurden vor allem Mineralöl­erzeugnisse sowie Papier und Pappe.

Die wichtigsten Außenhandelspartner waren im Jahr 2016 die Niederlande, Polen, Dänemark, Finnland und Russland. Damit liegen dieselben Länder auf den ersten fünf Plätzen wie 2015, allerdings in veränderter Reihenfolge.

Der Außenhandel 2016 mit den fünf wichtigsten Außenhandelspartnern

TOP 5 Außen­handels­partner Außenhandel 2016 Export 2016 Import 2016
Land in Mio. € in Mio. € in Mio. €
Niederlande 1.275 780 495
Polen 1.077 532 545
Dänemark 737 319 418
Finnland 707 178 529
Russische Föderation 642 154 488

Die Staatskanzlei setzt eine Vielzahl von Instrumenten ein, um die Unternehmen bei der Erschließung neuer Märkte zu unterstützen und setzt 2017 die erfolgreich laufende Export-Tour fort.

Im 1. Halbjahr 2017 lag der Außen­handel mit einem Wert von 7 Milliarden Euro höher als im 1. Halbjahr 2016 (6,4 Mrd. Euro).

Davon entfielen 3,8 Milliarden Euro auf den Export (1. Halbjahr 2016 ebenfalls 3,8 Mrd. Euro) und 3,2 Milliarden Euro auf den Import (1. Halbjahr 2016: 2,6 Mrd. Euro).

Die fünf wichtigsten Außen­handels­partner waren im 1. Halbjahr 2017 erneut, nur in anderer Reihenfolge: Dänemark (618 Mio. Euro), Polen (590 Mio. Euro), die Niederlande (566 Mio. Euro), Russland (525 Mio. Euro) und Finnland (350 Mio. Euro).

Praktische Tipps für Exporteinsteiger

Informationen und Förderprogramme zur Erschließung des Auslandsmarktes

Unternehmerdelegationsreisen

Unternehmerdelegationsreisen haben das Ziel, die Aktivitäten von kleinen und mittelständischen Unternehmen politisch zu flankieren, damit sie neue Absatzmärkte gewinnen. Die Staatskanzlei unterstützt beispielsweise Unternehmen des Landes bei der Kontaktaufnahme mit ausländischen Unternehmen, indem sie Kooperationsbörsen finanziert sowie Study-Touren und  Workshops zur Aus- und  Weiterbildung von ausländischen Fach- und Führungskräften.

Messeförderung

Um Unternehmen bei der erfolgreichen Präsentation ihrer Produkte und Dienstleistungen auf Messen zu unterstützen, fördert das Land die Standmiete aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Das Bundesprogramm zur Förderung der Teilnahme junger innovativen Unternehmen an internationalen Leitmessen hat das Ziel, insbesondere den Export neuer Produkte und Verfahren zu unterstützen.

Gemeinschaftsbeteiligungen

Die professionelle Darstellung des Landes auf nationalen und internationalen Messen ist für die internationale Ausrichtung Mecklenburg-Vorpommerns wichtig. Insbesondere Firmengemeinschafts­stände bieten kleinen und mittelständischen Unternehmen die Chance, sich mit einem vertretbaren finanziellen und organisatorischen Aufwand an internationalen Messen zu beteiligen und ihre Produkte und Leistungen einem fachkundigen Publikum zu präsentieren.

Landesmessestand MV

Neuer Landesmessestand 2017 Details anzeigen

Neuer Landesmessestand 2017

Neuer Landesmessestand 2017

Neuer Landesmessestand 2017

Im Rahmen der Messeförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern können alle Firmengemeinschafts­beteiligungen den Landesmessestand nutzen.

Der Landesmessestand ist eine Standbaulösung mit Elementen der Landesgestaltung (Corporate Design) für Gemeinschafts­beteiligungen von Unternehmen auf nationalen und internationalen Messen. Dadurch ist ein einheitlicher und markanter Messeauftritt für gemeinsame und wiedererkennbare Präsentationen gewährleistet. Ab 2017 steht ein neu konzipierter Landesmessestand zur Verfügung.

Expo-Weltausstellungen

Die Beteiligung Deutschlands an EXPO-Weltausstellungen koordiniert das Bundeswirtschafts­ministerium. Die Bundesländer sind ausdrücklich aufgefordert, sich in die deutschen Präsentationen einzubringen.

Mecklenburg-Vorpommern möchte die EXPO-Weltausstellungen verstärkt für die Standortwerbung nutzen. Die EXPO-Beteiligung bietet die Chance, Mecklenburg-Vorpommern international bekannter zu machen: als Forschungs-, Innovations- und Investitionsstandort sowie als Urlaubsland.

Die nächste Weltausstellung EXPO 2017 wird im Sommer 2017 in Astana, der Hauptstadt von Kasachstan, stattfinden. Thema der Expo 2017 ist "Future Energy/Energie der Zukunft". Dabei soll die ausreichende und gesicherte Versorgung mit Energie in Entwicklungsländern genauso thematisiert werden, wie der Übergang von fossilen zu erneuerbaren Energien.

Drei thematische Schwerpunkte dienen der konkreten Ausgestaltung des Themas dieser EXPO:

  • CO²-Emissionen reduzieren
  • Energieeffizienz verbessern
  • Energie für alle zu Verfügung stellen

Beratungsförderung

Kleine und mittelständische Unternehmen können für Beratungsdienstleistungen eine Förderung erhalten, zum Beispiel für die Erarbeitung von Konzepten für Produktpräsentationen auf Messen und Ausstellungen oder für Marketingstrategien auf überregionalen Märkten.

Haus der Wirtschaft Stettin

Die Landesregierung unterstützt seit dem Jahr 2000 das erfolgreiche Projekt „Haus der Wirtschaft“ der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern. Gemeinsam mit den Projektpartnern unterstützt die IHK Neubrandenburg die deutsch-polnischen Wirtschafts­beziehungen.

Weitere Projektpartner sind die Arbeitsgemeinschaft Deutsch-Polnische Sparkassen­kooperation, die Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern, die Industrie- und Handelskammern zu Rostock und zu Schwerin, der Unternehmerverband Vorpommern e.V. und der Westpommersche Verband für Wirtschafts­entwicklung Szczecin.

Wechselseitige Wirtschaftspräsentationen

Zwischen der Wojewodschaft Westpommern und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finden jährlich wechselseitige Wirtschaftspräsen­tationen statt. Diese bieten sowohl deutschen als auch polnischen Unternehmen die Möglichkeit, sich über aktuelle Themen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu informieren, potenzielle Kooperationspartner kennenzulernen und Kontakt mit wichtigen Institutionen und Ansprechpartnern direkt aufzunehmen.

Kontakt

Hausanschrift
Die Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern
- Staatskanzlei -
Abteilung 2
Referat 270 - Außenwirtschaft und Messen -
Schloßstr. 2-4
19053 Schwerin
Referatsleiterin
Kati Fischer
Telefon: 0385 - 588 1270
Telefax: 0385 - 588 990 270