Entwicklungszusammenarbeit (EZ)

Entwicklungs­zusammenarbeit ist eine Querschnitts­aufgabe, die verschiedene Politikbereiche, Ministerien, Akteure und abgestimmte Maßnahmen miteinander verbindet. Federführend für die Entwicklungs­zusammenarbeit im Land Mecklenburg–Vorpommern ist die Staatskanzlei und hier das Referat 310: Grundsatz­fragen der Zukunft in MV, Entwicklungs­zusammenarbeit. Sie koordiniert die Aufgaben der EZ mit den beteiligten Ressorts und unterstützt den Austausch mit gesellschaft­lichen Akteuren, Kirchen und anderen nicht­staatlichen Trägern der EZ. Als Leitlinie für politische Entscheidungen dienen die 17 Nachhaltig­keits­ziele der Vereinten Nationen. Grundsätzliche entwicklungs­politische Frage­stellungen werden unter anderem im Format des „Runden Tisch der Entwicklungs­zusammenarbeit“ erörtert und entwickelt, dem unter anderem die Ministerien, der Städte- und Gemeindetag, das Eine-Welt-Landesnetzwerk, die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit oder RENN.nord angehören.

Promotor*innen-Programm

Die Eine-Welt-Arbeit in der Zivilgesellschaft will mehr Menschen dafür gewinnen, ihr Handeln an globaler Verantwortung zu orientieren und selbst für politische Veränderungen im Sinne einer zukunftsfähigen Entwicklung aktiv zu werden. In diesem Sinne qualifizieren, vernetzen und mobilisieren die Eine-Welt-Promotor*innen Menschen, die sich für globale Gerechtigkeit, für Nachhaltigkeit und für Demokratie einsetzen. Sie engagieren sich, um das Wissen über globale Zusammen­hänge in der breiten Bevölkerung, aber auch in der Kommunal­politik und bei lokalen Wirtschafts­unternehmen zu verbessern.

Träger des Eine-Welt-Promotor*innen-Programms auf Bundesebene ist ein Konsortium aus der Arbeits­gemeinschaft der Eine-Welt-Landes­netz­werke in Deutschland e.V. (agl) und der Stiftung Nord-Süd-Brücken. In den Bundesländern koordinieren die Eine-Welt-Landesnetzwerke das Promotor*innen-Programm (PP). MV war 2014 das erste ostdeutsche Bundesland, dass sich an dem PP beteiligte und war das „Zugpferd“ unter anderem für Brandenburg und Sachsen. Seit dem zweiten Zyklus (2016-2018) sind alle Bundesländer beteiligt.

Aktuell gibt es drei Regional­stellen und eine Fachstelle Migration, insgesamt vier Vollzeitäquivalent-Stellen (VZÄ). Die Promotor*innenstellen sind bei dezentralen Trägern angesiedelt und auf acht Personen aufgeteilt.

Weitere Informationen zum Eine-Welt-Promotor*innen-Programm in M-V

Eine-Welt-Landesnetzwerk

Im Eine-Welt-Landes­netz­werk Mecklenburg-Vorpommern e.V. sind Vereine, Initiativen und Einzelpersonen aus Mecklenburg-Vorpommern zusammengeschlossen, die sich für weltweite Gerechtigkeit und zukunftsfähige Entwicklung einsetzen. Aktuell hat das Landesnetzwerk über 50 Mitglieder, davon 34 entwicklungs­politische Gruppen und Vereine. Das Landesnetzwerk bündelt die Angebote der Eine-Welt-Gruppen und qualifiziert diese. Über Projektstellen sind aktuell sieben Mitarbeiter*innen beschäftigt. Das Eine-Welt-Landesnetzwerk ist in verschiedenen Gremien aktiv, so in der Landes­arbeits­gruppe BNE, der NUN-Kommission, im NUE-Vergaberat und im Vorstand der Stiftung Nord-Süd-Brücken.

Das Eine-Welt-Landes­netz­werk koordiniert u.a. die Veranstaltungsreihe "Weltwechsel" mit einem jährlich wechselnden Jahresthema. Die landesweit rund 80 Einzel­veranstaltungen werden von 50-60 zivil­gesellschaft­lichen Akteur*innen und ca. 4.000 Besucher*innen durchgeführt. Das Eine-Welt-Landes­netz­werk Mecklenburg-Vorpommern bündelt außerdem durch das Projekt „Globale Partnerschaften“ die Aktivitäten von rund 75 Nicht­regierungs­organisationen, Schulen und Kommunen aus Mecklenburg-Vorpommern mit Süd-Nord-Partnerschaften. Das Projekt "Fairtrade-Stadt Rostock" kümmert sich um kommunale Beschaffung, die Sichtbarkeit des Fairen Handels und organisiert die landesweite Vernetzung von Aktiven im Bereich Fairtrade. Im September 2019 startete das Projekt Landwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern im globalen Kontext.

Weitere Informationen zum Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V

Kontakt

Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 3
Referat 310 - Grundsatzfragen der Zukunft in Mecklenburg-Vorpommern, Entwicklungs­zusammenarbeit
Schloßstr. 2-4
19053 Schwerin
Henrik Manthey
Telefon: 0385 588 10311
Juliana Möller
Telefon: 0385 588 10313