Fragen und Antworten aus der Metropolregion Stettin zu den aktuellen Corona-Regelungen in Mecklenburg-Vorpommern

Stettin/Szczecin Details anzeigen
Stettin/Szczecin

Die häufigsten Fragen aus der Metropolregion Stettin zu den aktuellen Corona-Regelungen haben wir für Sie in einem Frage-Antwort-Katalog zusammengefasst, der regelmäßig erweitert und aktualisiert wird.

Grundlage der Antworten ist die Quarantäneverordnung des Landes Mecklenburg-Vorpommern in der aktuell gültigen Fassung.

1. Dürfen Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen, Schüler/Schülerinnen sowie Studentinnen/ Studenten mit Hauptwohnsitz in Polen weiterhin ohne Quarantänepflicht zu ihrer Arbeitsstätte bzw. (Berufs-)Schule oder Hochschuleinrichtung nach Mecklenburg-Vorpommern pendeln?

Ja, soweit sie über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfügen und dieses innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorlegen. Die zu Grunde liegende Testung darf entweder höchstens 48 Stunden vor jeder Einreise vorgenommen worden sein oder muss bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden.

Zudem muss eine Erklärung, dass die einreisende Person frei von typischen Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacks­verlust ist, mit sich geführt und gegenüber dem Dienstherrn, Arbeitgeber, Ausbilder, Auftraggeber, Veranstalter, der Schulleitung oder der Hochschule abgegeben werden. Die Befreiung von der Quarantäne­pflicht gilt ferner nur, wenn binnen zehn Tage nach Einreise keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacks­verlust auftreten.

2. Sind Eltern, die ihre Kinder über die Grenze in die Schule bringen, von der Quarantänepflicht ausgenommen?

Ja, sofern sie ausschließlich zum Zwecke der Beförderung ihrer Kinder und auf dem unmittelbaren Schulweg und Rückweg unterwegs sind.

Besteht eine regelmäßige Testpflicht?

Ja, soweit sie über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfügen und dieses innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorlegen. Die zu Grunde liegende Testung darf entweder höchstens 48 Stunden vor jeder Einreise vorgenommen worden sein oder muss bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden.

3. Müssen Grenzgänger und Grenzpendler sich regelmäßig testen lassen?

Ja, soweit sie über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfügen und dieses innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorlegen. Die zu Grunde liegende Testung darf entweder höchstens 48 Stunden vor jeder Einreise vorgenommen worden sein oder muss bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden.

4. Welche Testarten werden anerkannt?

Es werden PCR-Tests sowie vom Robert-Koch-Institut anerkannte Schnelltests mit negativem Testergebnis akzeptiert. Das Ergebnis muss auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfasst sein.

5. Muss ich das Ergebnis der Testung auf Vorliegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 immer bei mir haben?

Ja. Das negative Testergebnis muss jederzeit vorgezeigt werden können. Dieses muss auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfasst sein.

6. Gilt die Testpflicht auch für selbständig tätige Personen aus Polen, die einen Auftrag in MV ausführen oder hier als Subunternehmer tätig sind?

Ja, soweit sie über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfügen und dieses innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorlegen. Die zu Grunde liegende Testung darf entweder höchstens 48 Stunden vor jeder Einreise vorgenommen worden sein oder muss bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden.

Zudem muss eine Erklärung, dass die einreisende Person frei von typischen Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacks­verlust sind, mit sich geführt und gegenüber dem Dienstherrn, Arbeitgeber, Ausbilder, Auftraggeber, Veranstalter, der Schul­leitung oder der Hochschule abgegeben werden. Die Befreiung der Quarantäne­pflicht gilt ferner nur, wenn binnen zehn Tage nach Einreise keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacks­verlust auftreten.

7. Wer zahlt in diesem Fall für den Test?

Jeder selbst oder der Arbeitgeber, sofern die Person nicht von § 4 Abs. 1 TestV erfasst ist (siehe Frage 18).

8. Ist der grenzüberschreitende Warenverkehr - gewerblich und Werksverkehr - in die Ausnahmen von der Quarantänepflicht einbezogen?

Ja. Bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygiene­konzepte sind Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Post, Waren und Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren von der Quarantäne­pflicht ausgenommen.

Besteht eine Testpflicht?

Ja, soweit sie über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfügen und dieses innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorlegen. Die zu Grunde liegende Testung darf entweder höchstens 48 Stunden vor jeder Einreise vorgenommen worden sein oder muss bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden.

Zudem muss eine Erklärung, dass die einreisende Person frei von typischen Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacks­verlust sind, mit sich geführt und gegenüber dem Dienstherrn, Arbeitgeber, Ausbilder, Auftraggeber, Veranstalter, der Schul­leitung oder der Hochschule abgegeben werden. Die Befreiung der Quarantäne­pflicht gilt ferner nur, wenn binnen zehn Tage nach Einreise keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacks­verlust auftreten.

9. Müssen Geschäftsreisende, die unregelmäßig nach Polen reisen, sich ebenfalls testen lassen?

Ja. Personen, die geschäftlich bedingt unregelmäßig Ein- und Ausreisen müssen sich testen lassen, um von der Quarantäne ausgenommen zu sein. Die zu Grunde liegende Testung darf entweder höchstens 48 Stunden vor jeder Einreise vorgenommen worden sein oder muss bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden. Das Testergebnis muss auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache mit sich geführt werden. Die Befreiung der Quarantänepflicht gilt ferner nur, wenn binnen zehn Tage nach Einreise keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust auftreten.

10. Muss eine Quarantäne bei Rückkehr eingehalten werden, wenn eine Person, die in MV wohnt, in Polen zu einem Gerichtstermin vorgeladen wird und diesen wahrnehmen muss?

Ja. Personen, die aus einem Risikogebiet einreisen, müssen sich in eine 10-tägige häusliche Quarantäne begeben. In begründeten Fällen kann von Amts wegen oder auf Antrag eine Befreiung der Quarantäne erteilt werden.

11. Ist das einmalige Einreisen nach Polen für einen wichtigen Termin (z. B. Führerscheinprüfung, Abholung Ausweispapiere etc.) gestattet ohne anschließend einer Quarantänepflicht zu unterliegen?

Ja. Personen, die aus einem Risikogebiet einreisen, müssen sich in eine 10-tägige häusliche Quarantäne begeben. In begründeten Fällen kann von Amts wegen oder auf Antrag eine Befreiung der Quarantäne erteilt werden. Im Hinblick auf die Einreise nach Polen gelten die dortigen Regelungen.

12. Muss ich einen Corona-Test machen oder mich in Quarantäne begeben, wenn ich von einem Besuch in Polen bei meiner Familie ersten oder zweiten Grades zurückkehre oder wenn ich nach MV reise, um meine Familie zu besuchen?

Personen, die aufgrund des Besuchs von Verwandten ersten oder zweiten Grades, des nicht dem gleichen Hausstand angehörigen Ehegatten oder Lebensgefährten oder eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts einreisen, sind von der Quarantäne ausgenommen. Die Personen müssen über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen, dessen Vornahme höchstens 48 Stunden vor jeder Einreise vorgenommen wurde oder bei der der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen wird. Das Testergebnis muss auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache mit sich geführt werden. Die Befreiung der Quarantänepflicht gilt ferner nur, wenn binnen zehn Tage nach Einreise keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust auftreten.

13. Darf ich von Mecklenburg-Vorpommern nach Polen oder von Polen nach Mecklenburg-Vorpommern zur medizinischen Behandlung fahren?

Ja, aufgrund einer zwingend notwendigen und medizinisch veranlassten Behandlung oder zur Entgegennahme von unaufschiebbaren Maßnahmen der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation dürfen Sie nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen. Die dringende Notwendigkeit und Unaufschiebbarkeit ist durch den veranlassenden Arzt zu bescheinigen.

Besteht eine Quarantänepflicht?

Nein. Die Personen müssen über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen, dessen Vornahme höchstens 48 Stunden vor jeder Einreise vorgenommen wurde oder bei der der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen wird. Das Testergebnis muss auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache mit sich geführt werden. Die Befreiung der Quarantänepflicht gilt ferner nur, wenn binnen zehn Tage nach Einreise keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust auftreten.

14. Dürfen die regelmäßig vorgeschriebenen Corona-Tests für Grenzgänger und Grenzpendler sowohl in Deutschland als auch in Polen durchgeführt werden?

Ja. Das Testergebnis muss auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorliegen.

15. Kann der Test in polnischer Sprache vorgelegt werden?

Nein. Anerkannt werden Testergebnisse nur in deutscher, englischer oder französischer Sprache.

16. Liste der Test- und Abstrichzentren in Mecklenburg-Vorpommern

Eine aktuelle Übersicht über die öffentlichen Test- bzw. Abstrichzentren in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie unter diesem Link.

17. Wer zahlt für die vorgeschriebenen Corona-Tests für Grenzgänger und Grenzpendler?

Für die Tests muss in der Regel der Arbeitgeber oder die getestete Person selbst zahlen.

Für Beschäftigte in folgenden Einrichtungen werden die Testkosten übernommen:

  • Krankenhäuser,
  • Einrichtungen, die ambulant operieren
  • Vorsorge- und Reha-Einrichtungen
  • Dialyseeinrichtungen
  • Voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen
  • Ambulante Pflegedienste, die ambulante Intensivpflege in Einrichtungen, Wohngruppen oder sonstigen gemeinschaftlichen Wohnformen erbringen; Angebote zur Unterstützung im Alltag
  • Ambulante Dienste der Eingliederungshilfe
  • Arztpraxen
  • Zahnarztpraxen
  • Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe.

Im Rahmen der betrieblichen Verantwortung der Arbeitgeber (Arbeitsschutz – Gefährdungsbeurteilung, Hygiene- und Sicherheitskonzept) sind Testkosten gegebenenfalls auch von dort zu tragen.

18. Wie werden die Tests in den grenznahen Schnelltestzentren in Linken/Lubieszyn und Ahlbeck/Świnoujście durchgeführt?

- auf der Seite https://15minutentest.de/ das gewünschte Schnelltestzentrum wählen

- zunächst muss das Datum und die Uhrzeit für die Testung gewählt werden

- danach werden die persönlichen Angaben eingegeben

- nach der Bestätigung der Angaben erhalten Sie einen QR-Code per Mail, welcher entweder elektronisch oder ausgedruckt zum Test mitgebracht werden muss

- vor Ort wird dann der Test in weniger als einer Minute durchgeführt

- nach 15 Minuten wird das Testergebnis per Mail verschickt

19. Welche Öffnungszeiten haben die Schnelltestzentren in Ahlbeck und Linken?

Ahlbeck/Świnoujście

- Montag bis Freitag von 07:00 bis 10:00 Uhr sowie von 14:30 bis 17:30 Uhr

- samstags von 09:00 bis 11:45 Uhr

- sonntags geschlossen

 

 

Linken/Lubieszyn

- Montag bis Freitag von 06:00 bis 12:00 Uhr sowie von 14:00 bis 20:00 Uhr

- samstags von 10:00 bis 14:00 Uhr

- sonntags von 10:00 bis 14:00 Uhr

 

20. Wird nur ein Testergebnis von den grenznahen Schnelltestzentren anerkannt?

Nein. Es werden negative Testergebnisse auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache anerkannt, unabhängig davon in welchem Testzentrum diese durchgeführt wurden. Die zu Grunde liegende Testung darf entweder höchstens 48 Stunden vor jeder Einreise vorgenommen worden sein oder muss bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden.

21. Welche Konsequenzen hat es, wenn Grenzpendler bzw. Grenzgänger den vorgeschriebenen Corona-Test mit negativem Befund nicht vorlegen können?

Grenzpendler müssen über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen, dessen Vornahme höchstens 48 Stunden vor jeder Einreise oder unmittelbar nach der Einreise stattgefunden hat. Können sie diesen nicht vorlegen, sind sie nicht von der Quarantänepflicht befreit und müssen sich unmittelbar in Quarantäne begeben. Haben sie sich nicht unverzüglich nach der Einreise in Quarantäne begeben, müssen sie mit einer Geldbußen in Höhe von 500 bis 2.000 Euro rechnen.

22. Ich bin gegen Covid-19 geimpft. Bin ich von der Test- und Quarantänepflicht nach der Landesverordnung befreit?

Nein, es gelten gleiche Regeln, weil eine Ansteckung durch Geimpfte nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht ausgeschlossen werden kann.