Mecklenburg-Vorpommern ist auf dem Weg zur beitragsfreien Kita

Gesetzentwurf Ende Juni in den Landtag eingebracht

Bruder und Schwester lesen gemeinsam ein BuchDetails anzeigen
Bruder und Schwester lesen gemeinsam ein Buch

Die Geschwister­kind­rege­lung soll ab dem 1. Januar 2019 in Kraft treten

Die Geschwister­kind­rege­lung soll ab dem 1. Januar 2019 in Kraft treten

Mecklenburg-Vorpommern ist auf dem Weg zur beitragsfreien Kita: Bis zum 1. Januar 2020 sollen die Elternbeiträge für Krippe, Kindergarten und Hort sowie entsprechende Tagespflege­angebote komplett abgeschafft werden.

In der Kabinettsitzung vom 12. Juni 2018 legte die Landesregierung hierfür einen Zwischen­schritt fest: Ab dem 1. Januar 2019 soll die sogenannte Geschwister­kind­rege­lung in Kraft treten: Eltern zahlen dann nur noch für maximal ein Kind einen Kita-Beitrag. Ab dem zweiten Kita-Kind ist der Besuch der Kita oder bei einer Tages­pflege­person schon dann kostenfrei.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig: Wir entlasten die Familien, die heute besonders hohe Eltern­beiträge zahlen, weil sie zwei oder mehr Kinder in der Kita haben. Da kommen schnell mehrere hundert Euro im Monat zusammen. Deshalb ist dies ein wichtiger Schritt zu mehr Kinder- und Familien­freund­lich­keit in unserem Land.

Sozialministerin Stefanie Drese hob hervor, dass mit der Geschwister­kind­regelung Familien mit mehreren Kindern von Kosten in Höhe von rund 30 Millionen Euro befreit werden. Wir haben zudem den Grundsatz einmal beitragsfrei, immer beitragsfrei beschlossen, ergänzte sie. Dies bedeutet, dass für Eltern das nachrückende Kind nicht wieder beitragspflichtig wird, wenn das älteste Kind im Sommer 2019 aus der Kinder­tages­förde­rung ausscheidet.

Der Gesetzentwurf zur Änderung des Kindertagesförderungsgesetzes (KiföG M-V) wurde Ende Juni in den Landtag eingebracht.