Arbeitsmarkt Februar 2018

Glawe: Fachkräftesituation darf nicht zur Bremse der wirtschaftlichen Entwicklung werden – Binnenwirtschaft weiter ankurbeln – Zuwachs um 9.200 sozialversicherungspflichtige Jobs

Nr.60/18  | 28.02.2018  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

Die Arbeitslosigkeit ist in Mecklenburg-Vorpommern deutlich zurückgegangen. So waren im Februar 76.700 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 8.200 weniger als im Vorjahresmonat (-9,7 Prozent). Dies entspricht nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit einer Quote von 9,3 Prozent (Vorjahr: 10,3 Prozent). „Der Arbeitsmarkt erweist sich dynamisch. Trotz des eher durchwachsenen und kühlen Wetters gibt es den Bedarf bei Unternehmen, eigene Fachkräfte zu halten oder einzustellen. Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Wir brauchen insgesamt mehr saisonale Unabhängigkeit in der Beschäftigung auf dem Arbeitsmarkt. Das sind gute Vorzeichen für die wirtschaftliche Weiterentwicklung im Land. Die Binnenwirtschaft muss weiter angekurbelt werden. Wir arbeiten an der Verbesserung der Rahmenbedingungen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe am Mittwoch. 

Fachkräftesituation darf nicht zur Bremse der wirtschaftlichen Entwicklung werden

Wirtschaftsminister Glawe machte deutlich, dass es wichtig ist, weiter vorausschauend die Fachkräftesituation in den Unternehmen anzugehen. „Der stellenweise nicht gedeckte Fachkräftebedarf in einigen Branchen darf am Ende nicht zur Bremse für das wirtschaftliche Vorankommen werden. Deshalb ist es wichtig, dass auch Unternehmen sich frühzeitig um Fachkräfte kümmern, diese in den Unternehmen halten und weiter qualifizieren. Fachkräftesicherung fängt dabei auch mit dem Bereitstellen von Ausbildungsplätzen an“, mahnte Wirtschaftsminister Glawe. Der Minister ging auch auf die Qualifizierungsrichtlinie ein. Wenn Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes mit überregionalem Absatz für die Kompetenzfeststellung der Beschäftigten, die Analyse des Qualifizierungsbedarfs der Arbeitsplätze in dem Unternehmen oder für die berufliche Qualifizierung ihrer Beschäftigten einen externen Dienstleister beauftragen, können sie mit 50 Prozent der förderfähigen Kosten direkt gefördert werden. Die Höchstförderung kann bis zu 100.000 Euro pro Förderfall betragen. Das Wirtschaftsministerium unterstützt zusätzlich kleine und mittlere Betriebe des verarbeitenden Gewerbes bei der Einstellung von Hochschulabsolventen mit technischem Hochschulabschluss. 

9.200 sozialversicherungspflichtige Jobs mehr im Vergleich zum Vorjahr

Derzeit gibt es – aktuellste Zahlen aus dem Dezember 2017 – insgesamt 563.700 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse in Mecklenburg-Vorpommern; ein Plus von rund 1,7 Prozent gegenüber Dezember 2016. „Es gibt weiterhin mehr sozialversicherungspflichtige Jobs im Land. Im Vergleich zum Vorjahr haben wir einen Zuwachs um 9.200 Stellen. Das ist besonders erfreulich, weil dies auf mehr dauerhafte Beschäftigung im Land hindeutet“, sagte Glawe. Zuwächse gab es insbesondere im verarbeitenden Gewerbe (+1.000), im Handel (+1.000) im Baubereich (+1.100) sowie im Bereich Gesundheit und Soziales (+2.900). Rückgänge verzeichnete beispielsweise die öffentliche Verwaltung (-300). 

Durchstarten in MV - Early Bird-Aktion nutzen

Der Wirtschaftsminister warb dafür, die „Early Bird-Aktion“ für die frühzeitige Suche nach einem Ausbildungsplatz im Rahmen der Fachkräftekampagne „Durchstarten in MV“ (www.durchstarten-in-mv.de) zu nutzen. Sie läuft noch bis Ende März. „Unternehmen haben im Aktionszeitraum die Möglichkeit, ihre freien Ausbildungsplätze deutlich sichtbar im Azubi-Atlas der Kampagneninternetseite durchstarten-in-mv.de anzeigen zu lassen. Viele Unternehmen werben nicht nur mit einem, sondern teilweise mit mehreren Angeboten in verschiedenen Ausbildungsberufen“, so Glawe abschließend. Die Early Bird-Aktion richtet sich an alle Interessierten, die einen Ausbildungsplatz für 2018 suchen. 

Seit neun Jahren werben das Wirtschaftsministerium und die Industrie- und Handelskammern in MV gemeinsam für die guten beruflichen Perspektiven in MV. Monatlich verzeichnet die Kampagne 10.500 Besuche. Die im Oktober 2009 gestartete Fachkräftekampagne (www.durchstarten-in-mv.de) wird vom Wirtschaftsministerium und den Industrie- und Handelskammern MV finanziert. 

Alle Informationen zur Kampagne unter:

www.durchstarten-in-mv.de

www.facebook.com/DurchstartenInMV

www.instagram.com/durchstarteninmv