Durchstarten mit „Last Minute-Aktion“ für Ausbildungsplätze in Mecklenburg-Vorpommern

Glawe: Unternehmen und Ausbildungsinteressierte miteinander zusammen bringen – Ausbildungsmarketing wird wichtiger

Motiv: Berufliche Perspektiven finden - Jetzt reinklicken: durchstarten-in-mv.de. Quelle: Grafik: H2F Kommunikationsagentur Details anzeigen
Motiv: Berufliche Perspektiven finden - Jetzt reinklicken: durchstarten-in-mv.de. Quelle: Grafik: H2F Kommunikationsagentur
Motiv: Berufliche Perspektiven finden - Jetzt reinklicken: durchstarten-in-mv.de. Quelle: Grafik: H2F Kommunikationsagentur
Motiv: Berufliche Perspektiven finden - Jetzt reinklicken: durchstarten-in-mv.de. Quelle: Grafik: H2F Kommunikationsagentur
Nr.90/19  | 03.04.2019  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

Die „Last Minute-Aktion“ für freie Ausbildungsplätze im Rahmen der Fachkräftekampagne Durchstarten in MV (durchstarten-in-mv.de) ist gestartet. „Egal, ob vorhandener Ausbildungsplatz oder suchender Schüler: Wir wollen Unternehmen und Ausbildungsinteressierte miteinander zusammen bringen. Darüber hinaus geht es darum, junge Menschen auf die Ausbildungs- und Arbeitsmarktmöglichkeiten in ihrer Heimat aufmerksam machen. Oft lohnt sich der Blick nach einem Ausbildungsplatz schon vor der Haustür“, sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe am Mittwoch. Die Last Minute-Aktion läuft bis Ende April.

Ausbildungsmöglichkeiten im Land nutzen – Ausbildungsmarketing wird wichtiger

Ende März waren nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit rund 6.600 Ausbildungsplätze (-1,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) noch frei. Dem stehen rund 4.200 (-8,6 Prozent) unversorgte Bewerber gegenüber. „Die berufliche Karriere bei uns im Land startet mit einer Ausbildung. Die duale Ausbildung ist dabei für heimische Unternehmen immer noch die beste Möglichkeit, Fachkräfte frühzeitig zu gewinnen und langfristig aufzubauen“, mahnte Wirtschafts- und Arbeitsminister Glawe. „Unternehmen müssen sich heute mächtig ins Zeug legen, wenn sie Auszubildende für sich gewinnen wollen. Die Auswahl an Ausbildungsplätzen ist immens groß, die Zahl an Auszubildenden wird kleiner. Deshalb ist es ist wichtig, noch gezielter auf sich aufmerksam zu machen und Perspektiven aufzuzeigen. Es kommt auch auf das Ausbildungsmarketing an.“ Dazu zählen unter anderem Weiterbildung und Aufstiegsmöglichkeiten, das Anbieten von Zusatzqualifikationen während der Ausbildung, die Organisation von Angeboten zur Freizeitgestaltung oder auch das frühzeitige Aufzeigen von Übernahmeoptionen.

Vor allem in den Berufen des Hotel- und Gaststättengewerbes (Koch/Köchin: 364 freie Plätze, Restaurantfachmann/-frau: 287, Hotelfachmann/-frau: 282) sowie im Einzelhandel (Kaufmann/-frau im Einzelhandel: 341) bieten die Unternehmen Ausbildungsplätze. Auch im Handwerk (Anlagenmechaniker/-in Sanitär-, Heizungs-, Klimatechnik: 134, Elektroniker/-in Energie- und Gebäudetechnik: 141 oder KFZ-Mechatroniker/-in: 148) haben Jugendliche noch die Möglichkeit, eine Ausbildung zu absolvieren.

298 Last Minute-Angebote

Aktuell sind 298 Last Minute-Angebote im Azubi-Atlas für potentielle Auszubildende freigeschaltet. Rund 100 Bewerbungsformulare wurden seit Aktionsstart über die Kampagnen-Website durchstarten-in-mv.de versandt. Wirtschaftsminister Glawe warb dafür, für die unterschiedlichen Zielgruppen Wege in die duale Berufsausbildung aufzuzeigen. „Es geht künftig darum, Abiturienten, Studienabbrecher und auch leistungsschwächere Bewerber und Spätstarter noch stärker für eine Ausbildung zu begeistern“, forderte Glawe. „Jeder hat eine Chance auf eine qualifizierte Berufsausbildung verdient. Ein denkbarer Einstieg führt über Praktika. Hier können beide Seiten prüfen, ob sie miteinander gut auskommen. Von einer abgeschlossenen Ausbildung profitiert am Ende das Unternehmen und der Auszubildende“, so Glawe weiter. Innerhalb der Last Minute-Aktion können die Ausbildungssuchenden im Azubi-Atlas alle Firmen auswählen, die noch einen freien Ausbildungsplatz haben. Gesucht werden kann in der Last Minute-Aktion auf durchstarten-in-mv.de nach Ausbildungsort, Umkreis und Ausbildungsart.

Durchstarten im neuen Design

Die Internetseite von durchstarten-in-mv.de ist neu aufgebaut. Die Zielgruppen sind erweitert worden. Sie werden noch direkter über den Kampagnen-Internetauftritt und soziale Medien angesprochen, auf denen sie unterwegs sind. So bekommt jeder genau die auf seine Zielgruppe zugeschnittenen Informationen. Hierzu zählen Ausbildungsinteressierte (Schüler mit Abschluss Mittlere Reife; Schüler mit Abschluss Abitur sowie Studienabbrecher); Einflussnehmer (Eltern, Großeltern usw. sowie Wegbegleiter, wie zum Beispiel Vereine, Ehrenämter, Lehrer usw.) und die Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern.

Auf der Startseite durchstarten-in-mv.de gibt es einen neuen Zielgruppenfilter. Der gesamte Inhalt der Internetseite passt sich intuitiv der Zielgruppe an. Schüler und Studienaussteiger erhalten beispielsweise Beratungs- und Bewerbungstipps; Eltern bekommen Tipps für die Unterstützung der Kinder bei der Berufswahl und Unternehmen bekommen beispielsweise Informationen rund um das Azubimarketing, das bedeutet: „Jede Zielgruppe erhält die Informationen, die für sie relevant sind. Neu ist auch eine sogenannte Stärken- und Schwächen-Analyse. Diese ist besonders für Jugendliche gedacht, die noch keine Idee haben, was sie werden wollen. Am Ende stehen dann für den Jugendlichen Ausbildungsvorschläge“, betonte Glawe weiter. Der auffällige rote Durchstarter-Button ist das markante Markenzeichen der Kampagne.

Die Begleitung von Messen und Veranstaltungen sind weitere Schwerpunkte von „Durchstarten in MV“. Viele spannende Online-Aktionen finden über die sozialen Netzwerke Facebook, Instagram und YouTube statt. Die Live-Chat-Funktion der Internetseite durchstarten-in-mv.de erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit bei allen Zielgruppen. „Ausbildungsinteressierte sowie Unternehmer können ihre Fragen rund um das Thema Ausbildung loswerden“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe. Daraus werden im Ergebnis auch persönliche Beratungsgespräche bei den Industrie- und Handelskammern im Rahmen der kostenlosen Ausbildungsberatung. Im Azubi-Atlas von „Durchstarten in MV“ sind derzeit rund 1.491 Unternehmen mit 2.666 Ausbildungsangeboten in 253 Berufen vertreten.

Reinklicken und durchstarten

Das Wirtschaftsministerium und die Industrie- und Handelskammern in MV werben gemeinsam für die guten beruflichen Perspektiven in Mecklenburg-Vorpommern. Die im Oktober 2009 gestartete Fachkräftekampagne (durchstarten-in-mv.de) wird vom Wirtschaftsministerium und den Industrie- und Handelskammern MV finanziert.

Alle Informationen zur Kampagne unter durchstarten-in-mv.de oder auch auf Facebook (facebook.com/DurchstartenInMV) oder Instagram (instagram.com/durchstarteninmv) oder YouTube (youtube.com/user/DeinLandDeineChance).