Fensterbauer investiert in Betriebsstandort in Spornitz

Glawe: Produktionskapazitäten sollen erhöht werden – Erweiterung sichert 45 Arbeitsplätze

Nr.97/19  | 09.04.2019  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

Die MFT Fenster GmbH produziert am Standort Spornitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) seit 1992 Fenster und Türen aus Kunststoff. Jetzt ist eine Erweiterung der bestehenden Hallenfläche geplant, um die Produktionskapazitäten zu erhöhen. „Das Unternehmen hat sich über die Jahre kontinuierlich weiterentwickelt und stetig die Produktion ausgebaut. Jetzt ist vorgesehen, weiter in den Standort zu investieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Damit werden 45 Arbeitsplätze gesichert“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

 

Investitionen in Hallenerweiterung und Technikausstattung

Die bestehende Halle soll erweitert werden, um künftig Sonderbauteile, Hauseingangstüren und Hebeschiebeanlagen bis zu einer Breite von sechseinhalb Metern herzustellen. Weiterhin ist vorgesehen, in Transport- und Hebemittel zu investieren, um den Mitarbeitern die Arbeiten zu erleichtern. Neben der Erweiterung der Produktion sind auch Digitalisierungsprozesse geplant, unter anderem sollen die Arbeitsplätze künftig mit Monitoren, Industriecomputern und Barcodescannern ausgestattet werden. „Digitalisierung ist für Handwerksunternehmen ein wichtiges Thema. Diesen Weg geht auch die MFT Fenster GmbH, um Produktionsprozesse zu verschlanken und ein besseres Controlling zu ermöglichen“, sagte Glawe.

 

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestitionen des Unternehmens für die Erweiterung betragen 650.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Verbindung mit Mitteln des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) in Höhe von 195.000 Euro.