Ausbau der Breitbandversorgung in Gewerbe- und Mischgebieten in Parchim

Glawe: Wichtiger Beitrag für eine erfolgreiche Strukturverbesserung vor Ort

Wirtschaftsminister Harry Glawe (2.v.l.) überreicht den Zuwendungsbescheid an Parchims Stadtpräsidentin (M.) Ilka Rohr und Parchims Bürgermeister (2.v.r.) Dirk Flörke (© WM) Details anzeigen
Wirtschaftsminister Harry Glawe (2.v.l.) überreicht den Zuwendungsbescheid an Parchims Stadtpräsidentin (M.) Ilka Rohr und Parchims Bürgermeister (2.v.r.) Dirk Flörke (© WM)
Wirtschaftsminister Harry Glawe (2.v.l.) überreicht den Zuwendungsbescheid an Parchims Stadtpräsidentin (M.) Ilka Rohr und Parchims Bürgermeister (2.v.r.) Dirk Flörke (© WM)
Wirtschaftsminister Harry Glawe (2.v.l.) überreicht den Zuwendungsbescheid an Parchims Stadtpräsidentin (M.) Ilka Rohr und Parchims Bürgermeister (2.v.r.) Dirk Flörke (© WM)
Nr.144/19  | 16.05.2019  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

In Parchim (Landkreis Ludwigslust-Parchim) soll die Breitbandversorgung in Gewerbe- und Mischgebieten ausgebaut werden. „Eine unzureichende Versorgung mit Breitband wird vor allem von Gewerbetreibenden in der Region bemängelt. Das ist nachvollziehbar, denn ohne Internet ist die alltägliche Arbeit vor allen Dingen auch für Firmen heute praktisch kaum umsetzbar. Entscheidend ist, dass nach Abschluss aller Maßnahmen möglichst keine weißen Flecken verbleiben. Das ist auch ein wichtiger Beitrag für eine erfolgreiche Strukturverbesserung vor Ort“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

 

Breitbandversorgung in Gewerbegebieten wird ausgebaut

Unterstützt werden beim Ausbau der Breitbandversorgung das Gewerbegebiet Möderitzer Weg; das Gewerbegebiet Vietingshof und Umgebung; das Gewerbegebiet Flughafen sowie unversorgte Firmen im Ortsteil Slate und im Ortsteil Kiekindemark. „Immer mehr Menschen nutzen selbstverständlich das Internet. Es wachsen die Datenraten und daher muss auch die Bandbreite erweitert werden. Umgekehrt schaffen die größeren Bandbreiten auch neue Möglichkeiten der Nutzung. So werden Arbeitsabläufe und die Anforderungen an die technische Ausstattung in quasi jeder Branche verändert“, betonte Wirtschaftsminister Glawe weiter.

 

Nachfrage vor Ort bedienen

Die Ergebnisse aus einer Markterkundung zeigten, dass bislang ausschließlich Wohngebiete im Stadtzentrum und einzelne Randlagen der Stadt Parchim eigenwirtschaftlich von den verschiedenen Telekommunikationsunternehmen erschlossen werden. Auch seitens des Landkreises findet die Stadt Parchim in den Aufrufen für das Bundesförderprogramm keine Beachtung. „Um die unzureichende Breitbandversorgung für die unterversorgten Gewerbegebiete und umliegende Nachfrager zu verbessern, haben wir Unterstützung zugesagt“, betonte Glawe.

 

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf fünf Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ mit einem Zuschuss in Höhe von rund 4,5 Millionen Euro.