Arbeitsmarkt September

Glawe: Wirtschaft erweist sich im Herbst als robust – deutlich mehr sozialversicherungspflichtige Jobs – Perspektiven für Langzeitarbeitslose aufzeigen

Nr.277/19  | 30.09.2019  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

Die Arbeitslosigkeit ist in Mecklenburg-Vorpommern im September deutlich zurückgegangen. Nach Angaben der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit waren im September 53.100 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 5.600 weniger als im Vorjahresmonat (-9,5 Prozent). Das entspricht aktuell einer Quote von 6,5 Prozent (Vorjahresmonat September 2018: 7,2 Prozent). „Die Wirtschaft erweist sich auch im Herbst als robust. Der Arbeitsmarkt ist weiter im Aufwind. Heimische Unternehmen schaffen Jobs und stellen ein. Der Bedarf an Fachkräften wächst im Land. Vor allem die Gesundheitswirtschaft boomt. Hier ist der Aufwuchs der Beschäftigung über Monate enorm hoch“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe am Montag. Im Vergleich zum Vormonat August ist die Zahl der Arbeitslosen im September um 1.900 (-3,5 Prozent) gesunken.

 

Nachholbedarf beim Aufbau der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit - Perspektiven für Langzeitarbeitslose aufzeigen

Wirtschafts- und Arbeitsminister Glawe zeigte sich erfreut über die insgesamt positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im bisherigen Jahresverlauf. „Wir haben über Monate einen Rückgang der Arbeitslosigkeit. Dennoch besteht weiter Nachholbedarf beim Aufbau unserer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, um die Grundlagen für weitere Arbeitsplätze und für höhere Löhne und Einkommen zu schaffen. Wichtige Themen sind dabei die Stärkung der Industrie, der Ausbau der Gesundheitswirtschaft, die Erhöhung der Markt- und Exportfähigkeit der Unternehmen“, forderte Glawe weiter. Der Arbeitsminister machte deutlich, dass im Fokus steht, Frauen und Männer in existenzsichernde und nachhaltige Erwerbstätigkeit zu bringen. „Wir müssen die Potentiale auf dem Arbeitsmarkt weiter intensiv nutzen. Hierzu zählt insbesondere auch der Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit“, sagte Wirtschaftsminister Glawe. Der Minister verwies dabei auf das Teilhabechancengesetz, mit dem Langzeitarbeitslosen die Rückkehr ins Arbeitsleben erleichtert werden soll. Aktuell sind 18.900 Menschen langzeitarbeitslos. Das sind 13.400 (41 Prozent) weniger als vor fünf Jahren.

 

Deutlich mehr sozialversicherungspflichtige Jobs

Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze liegt aktuell - Angaben von Juli 2019 - bei 578.300. Das sind 4.400 Arbeitsplätze mehr als im Vorjahresmonat. Neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstehen im Gesundheits- und Sozialwesen (+2.500), im Baugewerbe (+700) sowie im verarbeitenden Gewerbe (+1.400). „Der Trend hält an. In vielen Branchen entstehen weiter Jobs auf dem ersten Arbeitsmarkt. Die heimischen klein- und mittelständischen Unternehmen sind dabei die Motoren. Sie stellen weiter ein. Das schafft und sichert Arbeitsplätze auf dem ersten Arbeitsmarkt“, betonte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschafts- und Arbeitsminister Harry Glawe abschließend.