Presseeinladung für Donnerstag, den 24. Oktober 2019

Landeskampagne „MV impft – Gemeinsam Verantwortung übernehmen“ – Impfaktion für Studierende in Rostock

Nr.307/19  | 23.10.2019  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

Wirtschafts- und Gesundheitsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph wird sich am Donnerstag (24.10.) über die Impfaktion der Universitätsmedizin Rostock und des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGuS) informieren. Gesundheitsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph wird sich vor Ort gegen Grippe impfen lassen. Studierende haben die Möglichkeit, sich kostenlos durch Ärzte der Universitätsmedizin Rostock und des LAGuS gegen Influenza sowie gegen Tetanus/Diphtherie/Keuchhusten/Kinderlähmung (eine Impfung) impfen zu lassen (wenn möglich Impfausweis mitbringen). Die Aktion für Studierende läuft vom 24. (10:00 bis 14:00 Uhr) bis 25. Oktober (10:00 bis 13:00 Uhr) in der Mensa Rostock Südstadt.

Wann?     Donnerstag, 24. Oktober 2019, 12:30 Uhr

Wo?         Bibliothek Campus Südstadt der Universität Rostock

                 Albert-Einsteinstraße 6, 18059 Rostock

Informationen zur Landeskampagne „MV impft – gemeinsam Verantwortung übernehmen“ (www.mv-impft.de)

„MV impft“ ist eine Kampagne des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales. Mecklenburg-Vorpommern hat im Oktober 2018 die Kampagne „MV impft - Gemeinsam Verantwortung übernehmen“ (www.mv-impft.de) gestartet. Ziel der Impfkampagne ist es, das Thema Impfen wieder stärker in den Blickpunkt der Bevölkerung zu rücken. Im Rahmen der Kampagne werden Informationen zielgruppenspezifisch für Eltern, Kinder, junge Erwachsene, Familien sowie Senioren angeboten. Neben dem Internetauftritt www.mv-impft.de wird mit gedrucktem Informationsmaterial wie Plakaten und Faltblättern geworben. Darüber hinaus werden auch digitale Medien, wie beispielsweise Kinos und YouTube als Informationsträger eingesetzt. Damit sollen unter anderem gezielt Jugendliche und junge Erwachsene angesprochen werden. Hinzu kommen Hinweise auf die zahlreichen Impfangebote der niedergelassenen Ärzte, der Gesundheitsämter und auch der Betriebsärzte im Land.

Eine Pressemitteilung mit weiteren Informationen wird zum Termin versandt. Medienvertreter sind herzlich eingeladen.