Kontaktbüro für Fachkräfte und Investitionen in Hanoi eröffnet

Glawe: Büro ist Anlaufpunkt für M-V und Vietnam – Türen für Fachkräftesuche und Investitionen offen – Erklärung für Zusammenarbeit unterschrieben

Nr.316/19  | 30.10.2019  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe hat gemeinsam mit Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph am Mittwoch in Hanoi das Kontaktbüro des Landes Mecklenburg-Vorpommern für Fachkräfte und Investitionen, vertreten durch das Wirtschaftsministerium, eröffnet. „Das Büro soll Türöffner sein, um unterstützend bei potentiellen Investitionen, bei der Fachkräftesuche, bei Fort- und Weiterbildung sowie bei der Fachkräfteausbildung für den heimischen Arbeitsmarkt tätig zu sein. Gerade, wenn man sich in unterschiedlichen Wirtschafts- und Kulturkreisen bewegt, ist es notwendig, kompetente Ansprechpartner vor Ort zu haben“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe vor Ort. In Vietnam ist eine 25-köpfige Delegation aus Mecklenburg-Vorpommern zu Gast. Zur Delegation gehören unter anderem Vertreter von Hochschulen, heimischen Unternehmen sowie dem Unternehmerverband Vorpommern, des Landtags, der Biocon Valley GmbH und der IHK zu Schwerin.

 

Anlaufpunkt für M-V und Vietnam

Das Kontaktbüro soll der Anlaufpunkt des Landes Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch das Wirtschaftsministerium, werden und auch für Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern da sein, die Fachkräfte aus dem vietnamesischen, laotischen und/oder kambodschanischen Markt suchen. Zudem gibt es die Möglichkeit, dass interessierte Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern Arbeitsplätze und einen Besprechungsbereich vor Ort nutzen können. Das Kontaktbüro ist auch Anlaufpunkt für die branchenübergreifende Fachkräfteausbildung sowie Fort- und Weiterbildung von vietnamesischen Staatsangehörigen für den Arbeitsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern. „Wir wollen mit Berufen der Pflege, der Hotellerie und der Gastronomie beginnen. Wir haben hervorragende Perspektiven für eine Ausbildung oder Berufstätigkeit in Mecklenburg-Vorpommern“, so Glawe weiter. Das Kontaktbüro soll auch ein Anlaufpunkt für vietnamesische, laotische und/oder kambodschanische Unternehmen werden, die sich für Investitionen am Wirtschaftsstandort Mecklenburg-Vorpommern interessieren.

 

Erleichterter Zugang zum Arbeitsmarkt ab März 2020

Ab dem 01. März 2020 können mit Hilfe des neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetzes nicht nur Akademiker – wie schon bisher –, sondern auch qualifizierte Fachkräfte mit Berufsausbildung aus Staaten außerhalb der Europäischen Union einen erleichterten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt erhalten. Ebenso können dann junge Menschen unter 25 Jahren nach Deutschland und Mecklenburg-Vorpommern kommen, um eine Ausbildung zu beginnen, die überall auf der Welt hohe Anerkennung genießt. „Für Interessierte an den Gesundheits- und Pflegeberufen bestehen besonders gute Aussichten“, so Glawe weiter.

 

50 vietnamesische Fachkräfte im Sommer 2020 erwartet

Speziell bei der Gewinnung von vietnamesischen Fachkräften für eine Pflegeausbildung in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt das Wirtschafts- und Gesundheitsministerium seit diesem Jahr bereits die Pflegeeinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern mit einer Förderung. Im Sommer 2020 werden aus diesem Förderprogramm 50 vietnamesische Fachkräfte, die durch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH und die SBW Aus- und Fortbildungsgesellschaft für Wirtschaft und Verwaltung mbH ausgewählt und auf B2-Sprachniveau ausgebildet wurden erwartet. „Diese erhalten eine reguläre Pflegeausbildung in Mecklenburg-Vorpommern. Von besonderer Bedeutung für die nachhaltige Fachkräftesicherung für unser Land ist auch, dass die vietnamesischen Fachkräfte langfristig beruflich und sozial integriert werden“, sagte Glawe.

 

Erklärung für Zusammenarbeit unterschrieben

Darüber wurde vor Ort eine Absichtserklärung zur vertieften Zusammenarbeit zwischen Mecklenburg-Vorpommern und der Provinz Ha Tinh unterzeichnet. Ein wichtiger Punkt ist die Gewinnung und sprachliche Qualifizierung (deutsche Sprache Niveau B2) von Auszubildenden für Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern. Weitere Schwerpunkte sind der Aufbau und die Modernisierung der Abfall- und Kreislaufwirtschaft in Industrieparks, Städten und Dörfern sowie die Beratung bei der Umwandlung von Abfall in Energie und Gas in den Gemeinden in Vietnam. „Hier haben heimische Unternehmen beispielsweise beim Bau von Biogasanlagen entsprechendes Know-how, was international gefragt ist“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe abschließend. Der Minister reist weiter zu Gesprächen mit der Genting-Gruppe nach Hong Kong. Genting hat im Jahr 2016 die Werften in Wismar, Warnemünde und Stralsund erworben und die Standorte auf den Bau von Kreuzfahrtschiffen neu ausgerichtet.

 

Am Freitag (01. November) wird im Rahmen der Delegationsreise die Akademie für Sprach- und Berufsausbildung MV-Ha Tinh (Ha Tinh ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in Vietnam) durch Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Stefan Rudolph offiziell eröffnet.