Arbeitsmarkt Januar 2020

Glawe: Weiter an Saisonunabhängigkeit arbeiten – mehr innovative Jobs im Bereich Forschung, Entwicklung und Innovation notwendig

Nr.29/20  | 30.01.2020  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Arbeitslosigkeit im Januar gegenüber dem Vorjahresmonat um 5.900 Arbeitslose zurückgegangen (8,5 Prozent). 63.500 Menschen waren nach Angaben der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit arbeitslos gemeldet. Die Landesarbeitslosenquote beträgt 7,7 Prozent. „Das ist ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahlen zeigen uns dennoch, dass wir weiterhin an der Saisonunabhängigkeit einzelner Branchen arbeiten sollten. Das gilt beispielsweise im Tourismusbereich. Wenn es uns gelingt, für die Gäste im Land über alle zwölf Monate hinweg attraktive Angebote zu bieten, können aus saisonalen Jobs ganzjährige Beschäftigungsverhältnisse werden. Gleichzeitig unterstützen wir die Unternehmen im Bereich von Forschung, Entwicklung und Innovation, um zu mehr innovativen Arbeitsplätzen zu kommen. Das stärkt den Arbeitsmarkt“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

Erstmals lag die Zahl der Arbeitslosen in einem Januar unter 65.000. Im Vergleich zum Vormonat Dezember ist die Zahl der Arbeitslosen um 5.400 gestiegen.

 

Grundsteinlegung beim Zentrum für Life Science und Plasmatechnologie in Greifswald

Wirtschaftsminister Harry Glawe wird am Dienstag (04.02.) gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Greifswald den Grundstein legen für das Zentrum für Life Science und Plasmatechnologie. Die Errichtung eines Zentrums für Life Science und Plasmatechnologie erfolgt in Nachbarschaft zum Universitätscampus und unmittelbar angrenzend an das BioTechnikum und das Leibniz-Institut für Plasmaphysik. Das Zentrum soll als fachspezifisches Forschungs-, Dienstleistungs- und Gründerzentrum eine auf die Bereiche Bioökonomie und Plasmatechnologie ausgerichtete Infrastruktur für Unternehmen bereitstellen. „Damit werden weitere Kapazitäten geschaffen, um Unternehmen gute Voraussetzungen zu bieten, Forschungsergebnisse in marktfähige Produkte umzusetzen und sich zu etablieren. Dies ist auch ein wichtiger Beitrag, dass ganzjährige und innovative Arbeitsplätze im Land entstehen“, sagte Glawe.

 

Mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Mecklenburg-Vorpommern – vor allem Gesundheits- und Sozialwesen wächst

Derzeit gibt es – aktuelle Zahlen aus dem November 2019 – insgesamt 582.600 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Mecklenburg-Vorpommern. Dies entspricht einem Zuwachs von 5.700 Beschäftigten (+1,0 Prozent) im Vergleich zum Vorjahresmonat. Zuwächse gab es vor allem in den Bereichen Gesundheits- und Sozialwesen (+2.900), freiberufliche, technische und wissenschaftliche Dienstleistungen (+1.200), im Gastgewerbe (+700) und im verarbeitenden Gewerbe (+600). Zudem ist die Zahl der Arbeitslosmeldungen aus dem ersten Arbeitsmarkt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 750 (8 Prozent) gesunken. „Die Unternehmen im Land halten ihr Personal und sind weiter auf der Suche nach Fachkräften. Das bedeutet, wir müssen die Potentiale, die der Arbeitsmarkt bietet, noch intensiver erschließen. Ziel ist es, Frauen und Männer in eine nachhaltige Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschafts- und Arbeitsminister Harry Glawe abschließend.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen in Mecklenburg-Vorpommern ist im Vergleich zum Vorjahr um 2.500 Menschen (-11,5 Prozent) gesunken auf 19.400.