MV Werften - Entscheidung noch nicht gefallen

Glawe und Meyer: Verhandlungen der Banken sind schon sehr weit vorangekommen

Nr.270/20  | 26.06.2020  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

Aktuell verhandeln Banken über die Freigabe von 175 Millionen Euro aus einem Guthabenkonto - der so genannten „locked box“ - für die MV Werften. Für das Unternehmen ist aufgrund der Corona-Pandemie eine Zwischenfinanzierung erforderlich, um in den Monaten Juli bis September den Finanzierungsbedarf abzudecken.

 

„Wir sind kurz vor der Ziellinie. Die Verhandlungen der Banken sind schon sehr weit vorangekommen. Wir erwarten zu Beginn der kommenden Woche eine endgültige Entscheidung. MV Werften muss weiter atmen können. Im Fokus steht der Erhalt der Arbeitsplätze“, erklärten Wirtschaftsminister Harry Glawe und Finanzminister Reinhard Meyer am Freitag.

Genting Hong Kong hat als Sicherheit für Krisensituationen während des Baus und des Betriebes der Globalschiffe ca. 260 Millionen Euro auf dem Guthabenkonto („locked box“) hinterlegt. 175 Millionen Euro sollen daraus entnommen werden. Das Konto ist an 17 Banken verpfändet, die an der Finanzierung der Schiffe beteiligt sind. Für die Öffnung wird die Zustimmung der Banken und Bürgen, zu denen auch das Land Mecklenburg-Vorpommern zählt, benötigt. Für das Votum der Banken ist eine Zweidrittelmehrheit vonnöten.