Presseeinladung für Sonntag, 13. Juni 2021

Digital Healthcare Hackathon – Gewinner werden ausgezeichnet

Nr.133/21  | 11.06.2021  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

Noch bis Sonntag (13.06.) findet in Greifswald das Finale des Digital Healthcare Hackathon mit Themen und Herausforderungen aus dem Gesundheitswesen statt. Dazu wurden online Themen mit Themenpaten veröffentlicht, denen sich die Teams widmen können. Allen Themen gemein ist, dass innovative Lösungen für Anwendungen im Gesundheitswesen in Mecklenburg-Vorpommern gesucht werden. Dies können sowohl professionelle Anwendungen für Leistungserbringer als auch Apps für alle Bürgerinnen und Bürger sein. Die besten Ideen aus Mecklenburg-Vorpommern sollen dann im September 2021 im Rahmen des Berliner Healthcare Hackathons (Ausrichter: Health Innovation Hub Berlin | Bundesministerium für Gesundheit) einem nationalen Publikum präsentiert werden.

Der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe und der Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Christian Pegel werden vor Ort die Gewinner auszeichnen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter: https://hackathon.alte-mensa.com/

 

Die Durchführung des Healthcare Hackathons ist ein gemeinsames Vorhaben der WITENO GmbH und der Universitätsmedizin Greifswald mit der Unterstützung der Hochschule Stralsund, dem Makerport Stralsund sowie weiteren Partnern.

 

Wann?           Sonntag, den 13. Juni 2021, 15:00 Uhr

Wo?                Alte Mensa Greifswald, Am Schießwall 1, 17489 Greifswald - Zufahrt über Schützenstraße in die Fußgängerzone

 

Die ausgeschriebenen Themen

(https://hackathon.alte-mensa.com/#themen)

 

  1. Sicherstellung einer ausreichenden Blutspendeversorgung

Wie werden mögliche Blutspender:innen

  • angesprochen
  • deren Daten gesammelt und vorgehalten
  • und wie werden diese für die Spende rekrutiert

um eine ausreichende Blutversorgung sicherzustellen?

 

  1. Digitale Pflegedokumentation

Wie kann der Arbeitsaufwand beim Erstellen von Listen und für das Übertragen der Information in LMZ/KIS-Systeme verringert und die Informationen schneller verfügbar gemacht werden?

 

  1. Smarte Gesundheitsversorgung – wenn Daten und nicht Menschen reisen

Wie kann der abgestufte digitale Informationsaustausch von Patient:innendaten zwischen allen Teilnehmenden des Gesundheitswesens ermöglicht werden?

 

  1. Kommunikation zwischen ÄrztInnen und anderen Prozessbeteiligten

Wie kann die Akzeptanz von digitalen Lösungen in Arztpraxen erhöht werden?

Was ist dazu notwendig?

 

  1. Digitale Aufnahme von PatientInnen-Daten

Wie kann die Zeit vor und zu Beginn der Behandlung patient:innenseitig besser genutzt werden, um notwendige Daten für die Behandlung sowie die medizinischen Interventionen zu vervollständigen?

 

  1. Steigerung der Reha-Nachhaltigkeit

Wie können Patient:innen, welche über 3 Wochen in Bewegung konditioniert wurden, nach der Reha weiter dazu gebracht werden, diese Konditionierung beizubehalten?

 

  1. Nachhaltige Betreuung adipöser Kinder und Jugendlicher

Adipösen Kindern/Jugendlichen muss der Weg über medizinisches Fachpersonal in die Rehabilitation unbürokratisch erleichtert werden. Nach der Behandlung in der Reha-Einrichtung müssen Maßnahmen & Strukturen gefunden werden, den erzielten Reha-Erfolg zu manifestieren und auszubauen.

 

  1. Interoperabilität von medizinischen Geräten

In allen Bereichen der Patientenversorgung & Forschung der UMG entstehen Daten in unterschiedlichem Umfang & Qualität. Mit interoperablen Schnittstellen wären datenbasierte Mehrwertanwendungen möglich. Wie kann hierfür eine Lösung gefunden werden?

 

  1. Digitale Gesundheitskompetenz aufbauen und stärken

Wie & auf welchem Weg können wir Verständnis & Sicherheit im Umgang mit Daten schaffen & zeigen, dass es sich lohnt, mit seinen Gesundheitsdaten aktiv für sich selbst zu werden? Wie können diese Informationen attraktiv gestaltet werden?

 

Medienvertreter sind zur Preisverleihung herzlich eingeladen.