Landurlaub in Mecklenburg-Vorpommern

Glawe: Potentiale nutzen – regionale Entwicklung im ländlichen Raum ausbauen – Betonung von Alleinstellungsmerkmalen

Nr.277/21  | 29.10.2021  | WM  | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe hat am Freitag im Seebad Ueckermünde (Landkreis Vorpommern-Greifswald) auf die Bedeutung des Landurlaubs für den Nordosten insgesamt aufmerksam gemacht. „Rund 3,2 Millionen Deutsche interessieren sich für einen Landurlaub in Mecklenburg-Vorpommern. Darin liegt ein riesiges Potential. Dieses gilt es nicht nur einzufangen, sondern auch abgelegene und ländliche Räume noch stärker an das Marktgeschehen heranzuführen. Wir können auch noch mehr für Landurlaub in Mecklenburg-Vorpommern werben“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe anlässlich der Mitgliederversammlung des Fachverbandes Landurlaub MV e.V.

 

Stärkung der Regionen

Im ländlichen Raum stehen vor allem die Stärkung der Region und die Identifikation mit ihr im Vordergrund. „Hierin liegen Chancen, um neue Zielgruppen für eine Region zu begeistern. Das kann durch attraktive Urlaubsangebote und die Betonung von Alleinstellungsmerkmalen noch deutlicher herausgestellt werden. Innovation für mehr Qualität gegenüber dem Gast, für mehr Tourismusakzeptanz unter der Bevölkerung, für bessere Mobilität, Nachhaltigkeit und Klimaschutz – das sind wichtige Bausteine für die touristische Entwicklung im gesamten Land“, machte Wirtschaftsminister Glawe deutlich.

 

Ganzheitlich gedachte regionale Entwicklung im ländlichen Raum ausbauen

Der Tourismus muss als elementarer Träger einer ganzheitlich gedachten regionalen Entwicklung im ländlichen Raum verstanden werden. „Daher wurden auf der Grundlage der Landestourismuskonzeption zukunftsweisende Strukturen entwickelt, wozu die Entwicklung des ländlichen Tourismus und die Erhaltung der Leistungsfähigkeit von Infrastruktur und Marketingorganisationen zählen“, so Glawe weiter.

 

Eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der Landestourismuskonzeption spielen die Modellregionen. Hierzu zählen die Insel Usedom mit der Stadt Wolgast; Fischland-Darß-Zingst; Mecklenburgische Seenplatte; Stadt Rostock mit Güstrow, Teterow und Schwaan sowie das Ostseebad Kühlungsborn mit neun Gemeinden. „In diesem Prozess haben wir gemeinsam mit den Modellregionen ein Gäste-Card-System entwickelt, das wir in den Modellregionen einführen wollen. Und alle Regionen, die sich anschließen möchten, können das tun, auch wenn sie keine Modellregion sind. Als Basisleistung soll die Einbeziehung des Öffentlichen Personennahverkehrs realisiert werden“, erläuterte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe abschließend.

 

Informationen zum Landurlaub Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Seit nunmehr 30 Jahren ist der Fachverband Landurlaub Mecklenburg-Vorpommern e.V. nicht mehr aus dem Tourismus wegzudenken. Mit seiner Gründung wurden zunächst Einkommensalternativen für Landwirte und die ländliche Bevölkerung entwickelt, heute fördert er den ländlichen Tourismus im Sinne der Erhaltung und Bewahrung der natürlichen Werte und kulturhistorischen Gegebenheiten der Traditionen des Landes. Dem Verein gehören gegenwärtig 147 Mitglieder an, welche sich auf örtlicher, regionaler und landesweiter Ebene engagieren.