Neue Landestourismuskonzeption für Mecklenburg-Vorpommern

Zentrale Stellschrauben für die touristische Entwicklung benannt

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe hat am 20. November 2018 die neue Landestourismuskonzeption „Branche mit Zukunft gestalten“ vorgestellt. „Mit der Konzeption werden die zentralen Stellschrauben für die touristische Entwicklung in den kommenden Jahren benannt, die eine auch künftig erfolgreiche touristische Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern möglich machen. Die Ansprüche und Bedürfnisse der Reisenden, der Beschäftigten und der Bevölkerung verändern sich, neue Qualitätsdefinitionen etablieren sich im Markt. Deshalb ist es wichtig, noch flexibler auf diese Herausforderungen zu reagieren“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

Strategische Ausrichtung der Konzeption

Die neue Landestourismuskonzeption setzt die Leitplanken. Die strategischen Felder sind Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Internationalisierung. Mit den Feldern „Touristischer Arbeitsmarkt“, „Organisation und Finanzierung“, „Tourismusbewusstsein und Akzeptanz“, „Infrastruktur und Mobilität“, „Innovation und Qualität“ werden die Arbeitsschwerpunkte benannt. Die Verabschiedung ist zugleich Startschuss für einen Prozess der Umsetzung.

Zentrale Neuerung - erstmals Einrichtung eines Umsetzungsmanagements

Die Einrichtung eines Umsetzungsmanagements für die kommenden Jahre ist eine zentrale Neuerung. Es übernimmt die Koordination übergeordneter Aufgaben bei der Umsetzung der Schlüsselmaßnahmen und bezieht die Branche, Dienstleister und Anbieter aktiv mit ein. Für die Aufgaben des Umsetzungsmanagements - Fachforen, Veranstaltungen, Online-Portal, Monitoring, Evaluation – werden finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt.

Konzeption ist der Startschuss für einen gemeinsamen Prozess der touristischen Weiterentwicklung

Die Landestourismuskonzeption gilt für das gesamte Urlaubsland, sie akzeptiert und berücksichtigt aber die regionalen Unterschiede, insbesondere zwischen dem Küstengebiet und den ländlichen Regionen, aber auch auf Ortsebene. Das verantwortliche Miteinander der touristischen Akteure im Land stärken und Kooperationen weiter auszubauen ist ein Ziel bei der Umsetzung dieser Konzeption für eine Branche mit Zukunft in Mecklenburg-Vorpommern. Wichtig ist dabei: Diese Landestourismuskonzeption Mecklenburg-Vorpommern ist kein statisches Ergebnis mit einer Gültigkeitsdauer von x Jahren. Sie ist vielmehr als Startschuss für einen gemeinsamen Prozess der touristischen Weiterentwicklung zu verstehen.

Große Beteiligung bei der Entstehung

Die Landestourismuskonzeption ersetzt die bisherige Fortschreibung der Landestourismuskonzeption 2010. Die Konzeption ist unter großer Beteiligung im gesamten Land und einem breit angelegten Diskussionsprozess zur Ausrichtung der Konzeption, Finanzierung touristischer Investitionen und Strukturen sowie zum geplanten Umsetzungsmanagement entwickelt worden. Die Landestourismuskonzeption ist im Kabinett verabschiedet worden.

Publikationen und Dokumente

Publikationen

Landestourismuskonzeption Mecklenburg-Vorpommern

Diese Landestourismuskonzeption Mecklenburg-Vorpommern ist kein statisches Ergebnis mit einer Gültigkeitsdauer von „x“ Jahren. Sie ist vielmehr als Startschuss für einen Prozess zu verstehen. Dazu gehört es, die Analyseergebnisse immer wieder zu hinterfragen, die gesetzten Schwerpunkte bei Bedarf anzupassen und die abgeleiteten Maßnahmen gegebenenfalls neu zu priorisieren oder zu ergänzen. Somit geht es in der vorliegenden Konzeption darum, die zentralen Stellschrauben zu benennen, die eine auch künftig erfolgreiche touristische Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern möglich machen.

Die strategischen Überlegungen und die konkreten Maßnahmen können nur dann ihre optimale Wirkung entfalten, wenn alle Beteiligten im Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern an einem Strang ziehen und ein starkes Wir-Gefühl an den Tag legen!