Neuer Zuschnitt

Der Landtag Mecklenburg-Vorpommern hat am 15. November 2021 Manuela Schwesig erneut zur Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Danach ernannte die Ministerpräsidentin die Ministerinnen und Minister.

Minister für Wirtschaft, Infrastruktur, Tourismus und Arbeit - Reinhard Meyer

 Reinhard Meyer im Staatlichen Museum SchwerinDetails anzeigen
 Reinhard Meyer im Staatlichen Museum Schwerin

Reinhard Meyer

Reinhard Meyer

Reinhard Meyer wurde am 5. September 1959 in Bonn geboren. Er ist ledig und lebt in langjähriger Partnerschaft. Nach dem Abitur in Bremen war er von 1979 bis 1981 Soldat auf Zeit. Von 1982 bis 1989 absolvierte er ein Studium der Politischen Wissenschaft, Geschichte und Volkswirtschaftslehre an der TU Braunschweig und an der Universität Hamburg (Abschluss: Diplom-Politologe). Anschließend war er an der Universität Hamburg Wissenschaftlicher Mitarbeiter, danach schloss er an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer ein Aufbaustudium als Magister rer. publ. ab.

Nach einer Tätigkeit in der SPD-Landtagsfraktion ab 1991 war Meyer ab Ende 1994 Leiter des Ministerbüros im Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern. Von 1996 bis 1997 arbeitete er als Referent im Finanzministerium des Landes, danach als Dienststellenleiter in der Landesvertretung beim Bund in Bonn. Ende 1998 wurde Meyer Leiter der Abteilung Koordinierung der Landes- und Bundespolitik der Staatskanzlei M-V und im April 2001 Leiter der Abteilung Bundes- und Länderangelegenheiten in der Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg.

Von Dezember 2001 bis Dezember 2005 war er Staatssekretär im Wirtschaftsministerium und von 2006 bis 2012 Chef der Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Von Juni 2012 bis Juni 2017 war Reinhard Meyer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein. Im Januar 2018 kehrte er als Chef der Staatskanzlei nach Mecklenburg-Vorpommern zurück. Vom 22. Mai 2019 bis zur Bildung der neuen Landesregierung im November 2021 war Meyer Finanzminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Im Ehrenamt ist er Präsident des Deutschen Tourismusverbandes.

Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Tourismus und Arbeit - Ines Jesse

Staatssekretärin Ines JesseDetails anzeigen
Staatssekretärin Ines Jesse

Ines Jesse
© I. Jesse

Ines Jesse
© I. Jesse

Ines Jesse ist neue Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Tourismus und Arbeit MV. „Ein Landeskind kommt zurück nach Mecklenburg-Vorpommern. Ines Jesse verfügt über langjährige Erfahrung sowohl in der Verwaltung als auch in der Praxis. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unserer neuen Kollegin. Sie wird im Haus für die Abteilungen Energie und Landesplanung sowie Verkehr und Straßenbau zuständig sein. Die Hausspitze ist somit komplett“, sagte Wirtschaftsminister Reinhard Meyer. Neben Ines Jesse ist Staatssekretär Jochen Schulte seit Mitte November im Ministerium tätig. 
Ines Jesse wurde am 25. April 1971 in der Hansestadt Rostock geboren. Die Juristin Ines Jesse verfügt über große Erfahrungen im Bereich der kommunalen Verwaltung. Im Mai 2016 wurde Ines Jesse in Brandenburg zur Staatssekretärin des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung ernannt. Im November 2019 übernahm sie das Amt als Staatssekretärin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg.

Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Tourismus und Arbeit - Jochen Schulte

Staatssekretär Jochen Schulte Details anzeigen
Staatssekretär Jochen Schulte

Jochen Schulte

Jochen Schulte

Staatssekretär ist der bisherige Parlamentarische Geschäftsführer und Sprecher für Wirtschafts- und Verkehrspolitik der SPD-Landtagsfraktion Jochen Schulte. Er gibt dafür sein Landtagsmandat auf. „Jochen Schulte ist ein absoluter Experte im Bereich der Wirtschafts- und Verkehrspolitik. Er ist deshalb genau die richtige Ergänzung zum neuen Wirtschaftsminister Reinhard Meyer in einem deutlich größer gewordenen Ministerium. Es ist und bleibt unsere wichtigste Aufgabe, das Land weiter wirtschaftlich voranzubringen, damit Arbeitsplätze entstehen und gesichert werden“, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.