Praktische Berufsorientierung

Wegweiser zur BerufsorientierungDetails anzeigen
Wegweiser zur Berufsorientierung

Wegweiser zur Berufsorientierung

Wegweiser zur Berufsorientierung

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit des Landes Mecklenburg-Vorpommern und die Regional­direktion Nord der Bundes­agentur für Arbeit haben sich auf eine enge und koordinierte Zusammen­arbeit bei der Vergabe, Finanzierung und Umsetzung von Berufs­orientierungs­maßnahmen nach § 48 des Sozial­gesetz­buches drittes Buch (SGB III) und des Operationellen Programms des ESF des Landes M-V 2014 – 2020 verständigt. Danach erfolgt die außer­schulische Berufs­orientierung im Rahmen von Modulen, die bei Bedarf um weitere Module ergänzt werden können.

Die Einzelheiten hierzu sind in einer Rahmen­vereinbarung (Download unter "Dokumente und Publikationen") zur kooperativen Umsetzung von schul­ergänzenden Berufs­orientierungs­maßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern für die Jahre 2015 bis 2021 geregelt. Diese Verein­barung wurde am 04. Februar 2015 im Rahmen der Presse­konferenz zum Thema "Berufs­orientierung" durch den Wirtschafts­minister Harry Glawe und Margit Haupt-Koopmann, Vorsitzende der Geschäfts­führung der Regional­direktion Nord der Bundes­agentur für Arbeit, unter­zeichnet.

Mit der außerschulischen Berufsorientierung erhalten die Schülerinnen und Schüler ein breites Angebot an Maßnahmen.

Module der Berufsorientierung

MaßnahmeZeitpunkt
Modul A
Learn about skills – Der Berufswahlparcours

Ziel: Stärken identifizieren; Orientierungshilfen für zielführende Praktika geben; Entdecken der realisierbaren beruflichen Möglichkeiten.
Ab 7. Klasse
Modul B
Face the chance – neue Wege durch Praktika

Begleitung von Jugendlichen und Betrieben während eines zusätzlichen betrieblichen Praktikums.
Ziel: Erweiterung des Berufswahlspektrums; Anforderungen, Bedingungen und Chancen einer Branche kennenlernen – vor allem in kleinen Betrieben des Handwerks.
Ab 8. Klasse bis Vorabgangsklasse
Modul C
Betriebscasting – wähle Deine Zukunft

Selbstinformation über Branchen und KMU der Region - Zusätzlich zum Praxislerntag! Schülerexkursionen in Betriebe, Technologiezentren, Hochschulen und Forschungseinrichtungen.
Ziel: Recherche- und Realisierungsstrategien entwickeln insbesondere in Kleinbetrieben, die Besuche nicht selbst organisieren können; sich bei KMU bekannt machen.
Ab 7. Klasse
Modul D
Fit for next step - die Zukunftswerkstatt

Verbesserung der Selbsteinschätzung und Entwicklung von Realisierungsstrategien durch vertieftes Bewerbungstraining inkl. Training von Vorstellungsgesprächen und Medienanwendung; "Knigge für Schüler"
Ziel: Selbstmarketing, Selbstreflexion und Realisierungskompetenz stärken.
Ab Vorabgangsklasse oder Abgangsklasse
Modul E
Active summer – das Berufsorientierungscamp

Berufsorientierung in einer "anderen Welt" erleben; resignative Haltung aufgeben, Stärken erkennen, Anschluss an die Arbeitswelt finden.
Ziel: Schüler werden aus ihrem belastenden Umfeld herausgelöst und lernen den Sinn und Zweck von Ausbildung und Arbeit kennen.
Ab 7. Klasse

Programmumsetzung

Die Maßnahmen nach dieser Vereinbarung werden an Auftragnehmer im Wege der öffentlichen Ausschreibung vergeben. Einzelanträge, wie bisher, sind künftig nicht mehr möglich. Damit unterliegen alle Bieter den gleichen Maßstäben, Transparenz bei der Vergabe wird hergestellt und die mögliche Bevorzugung einzelner Träger – wie beim Antragsverfahren – ist damit ausgeschlossen.

Zusammenarbeit mit den Schulen und Betrieben

Eine zentrale Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung des Programms ist, dass die Schulen mit den Betrieben, den Trägern sowie den Berufsberatern vor Ort zusammenarbeiten. Deshalb wird die Berufsberatung mit den Schulen im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen den Berufsorientierungsprozess begleiten und den Bedarf für schulergänzende Maßnahmen gemeinsam mit dem WM decken.

Publikationen und Dokumente

Rahmenvereinbarung über die kooperative Umsetzung von Berufsorientierungsmaßnahmen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern
Information für Lehrkräfte über außerschulische Berufsorientierungsmaßnahmen

(Stand: Dezember 2016)