Tourismus

Campingtourismus – Entwicklungschancen in MV (Studie 2014)

Untersucht wurden der Campingmarkt mit Angebot und Nachfrage, Trends, das Marketing sowie die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in MV. Im Ergebnis wurde eine strategische Positionierung 2020 mit Empfehlungen an die Campinganbieter, Touristiker sowie Politik und Verwaltung zum weiteren Ausbau dieses Tourismuszweiges gegeben. Das Gutachten gibt Antworten auf Fragen nach der Höhe des Marktvolumens, wer heute campt, was alle Camper benötigen, was sie vor Ort machen und welche Trends im Camping nachgefragt werden.

Segelboote im Greifswalder Hafen.jpgDetails anzeigen
Segelboote im Greifswalder Hafen.jpg

Mecklenburg-Vorpommern bietet ein breit gefächertes Angebot für die Erholung im, am und auf dem Wasser.

Mecklenburg-Vorpommern bietet ein breit gefächertes Angebot für die Erholung im, am und auf dem Wasser.

Für den Tourismus bietet Mecklenburg-Vorpommern hervorragende Voraussetzungen: Fast 2.000 Kilometer Ostseeküste, mehr als 2.000 Seen, ausgedehnte Wälder, Naturschutzgebiete sowie 3 Nationalparks mit Buchenwäldern, die in Teilen zum UNESCO-Welterbe gehören, und eine beeindruckende Zahl von Architektur-, Kunst- und Kulturdenkmälern sind ideale Urlaubsbedingungen. Luft und Wasser sind von erster Güte. Im Land gibt es 63 Kur- und Erholungsorte. Mit durchschnittlich 1.648 Sonnenstunden ist der Nordosten das sonnenreichste Bundesland.

Eine Fülle attraktiver Angebote bieten aktive Erholung – von Radwandern über Reiten, Wassersport bis zu Golfen. Hier lassen sich Naturerlebnisse, Sport, Wellness und Entspannung mit kulturellen Entdeckungen in charmanten Seebädern sowie alten Hansestädten, Schlösser, Parks und Herrenhäuser verbinden. Kulinarische Genüsse mit einer ausgeprägten regionalen Küche setzen vielerorts das i-Tüpfelchen für einen gelungenen Urlaub.

Mecklenburg-Vorpommern gilt seit 2014 als beliebtestes innerdeutsches Reiseziel. Die Tourismusbranche ist in kaum einem anderen Bundesland so bedeutend wie in Mecklenburg-Vorpommern: Mit einem Bruttoumsatz von über 5,1 Mrd. Euro im Jahr und einem geschätzten Anteil von rund 10% am Primäreinkommen leistet sie doppelt so viel wie im Bundesdurchschnitt. Laut Wirtschaftlichkeitsberechnungen im Rahmen der Fortschreibung der Landestourismuskonzeption bestreiten rund 173.000 Personen direkt und indirekt ihren Lebensunterhalt durch den Tourismus.

Rekordjahr 2014: Im Nordosten wurden die meisten Übernachtungen in einem Jahr seit der Wende gezählt. Mit insgesamt 28,7 Millionen Übernachtungen und 7,3 Millionen Gästeankünfte wurde das bisher beste Ergebnis erzielt.

Mit fast 18.000 Übernachtungen je 1.000 Einwohner in 2014 verzeichnet der Nordosten die mit Abstand höchste Tourismusintensität bundesweit (Bundesdurchschnitt: ca. 5.000 Übernachtungen je 1.000 Einwohner). Steigende Gästezahlen beeinflussen nicht nur die Entwicklung des Gastgewerbes positiv, sondern auch den Einzelhandel, verschiedene Dienstleistungsbereiche sowie den Kultursektor.

In den vergangenen 25 Jahren wurden insgesamt über 4.700 Fördervorhaben im Bereich der gewerblichen Tourismusförderung und touristischen Infrastruktur umgesetzt. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf 6,35 Milliarden Euro. Diese wurden mit Bundes-, Landes- und EU-Mitteln in Höhe von 2,29 Milliarden Euro durch das Wirtschaftsministerium unterstützt.

Darüber hinaus unterstützt das Wirtschaftsministerium mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Werbemaßnahmen für den Tourismus zur Steigerung des Bekanntheitsgrades des Landes in tourismusrelevanten Zielgruppen und zur zielgerichteten Erschließung neuer Marktsegmente im Tourismus.

Kontakt

Hausanschrift
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 2
Referat 240 - Tourismus
Johannes-Stelling-Straße 14
19053 Schwerin
Referatsleiter
Gerd Lange
Telefon: 0385-588 5240
Telefax: 0385-588 5022