8. Tourismus und Reisen

FAQ Corona

Darf ich derzeit in Mecklenburg-Vorpommern einreisen?

Grundsätzlich nicht. Es gelten in Deutschland momentan besondere Schutzmaßnahmen gegen das Corona-Virus.

Urlaubsreisen aus anderen Bundesländern und dem Ausland sind derzeit nicht möglich.

Reisen aus anderen Bundesländern und aus dem Ausland nach Mecklenburg-Vorpommern sind deshalb derzeit nur in Ausnahmefällen möglich. Bitte beachten Sie, dass Sie dennoch einer Test- und/oder Quarantänepflicht unterliegen können, besonders, wenn Sie aus einem ausländischen Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet kommen!

Zulässige Ausnahmen sind:

  • Sie sind vollständig geimpft und Ihre letzte notwendige Impfdosis wurde vor 14 Tagen verabreicht.
  • Sie zählen als genesene Person und Ihre Coronainfektion liegt mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurück.
  • Sie zählen als genesene Person und haben bereits eine Impfdosis erhalten.
  • Sie haben ihren Hauptwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern oder sind im Amt Neuhaus gemeldet. Sie können sich von im selben Haushalt lebenden Personen begleiten lassen.
  • Sie reisen aus beruflichen Gründen nach Mecklenburg-Vorpommern.
  • Sie reisen nach Mecklenburg-Vorpommern, um ein Mitglied ihrer Kernfamilie zu besuchen. Als Kernfamilie gelten Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Lebensgefährten, Kinder, Eltern, Geschwister, Enkel, Urenkel, Großeltern und Urgroßeltern. Sie können zusammen mit Ihren im selben Haushalt lebenden Ehegatten, eingetragenen Lebenspartner, Lebensgefährten und Stiefkindern einreisen.
  • Sie reisen nach Mecklenburg-Vorpommern, damit Ihre Kinder eine Kita oder Schule besuchen können oder um selber eine allgemeinbildende Schule, Berufsschule oder Schule für Erwachsene hier im Land zu besuchen. Sie können sich von im selben Haushalt lebenden Personen begleiten lassen. 
  • Sie sind an einer Hochschule in Mecklenburg-Vorpommern immatrikuliert. Sie können sich von im selben Haushalt lebenden Personen begleiten lassen. 
  • Sie fahren nach Mecklenburg-Vorpommern, um hier zu heiraten.
  • Sie reisen ein, um getauft zu werden, weil Ihr Kind getauft wird oder weil Sie Taufpate sind.
  • Sie reisen nach Mecklenburg-Vorpommern, um an einer Trauerfeier teilnehmen zu können.
  • Sie reisen aus zwingenden medizinischen Gründen nach Mecklenburg-Vorpommern oder um eine unaufschiebbare Maßnahme der medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation antreten zu können.
  • Sie reisen nach Mecklenburg-Vorpommern, um einer rechtlichen oder moralischen Verpflichtung nachzukommen. Eine moralische Verpflichtung kann beispielsweise der Besuch eines alleinstehenden Bewohners eines Pflegeheims sein, der keine Kernfamilie mehr besitzt
  • Sie verfügen über das Jagdausübungsrecht in einem Jagdbezirk in Mecklenburg-Vorpommern oder sind Inhaber einer entgeltlichen Jahresjagderlaubnis für einen Jagdbezirk in Mecklenburg-Vorpommern. Jagdgäste, die nur für einen Tag, ein Wochenende oder ein bis zwei Wochen einreisen, dürfen nicht einreisen.
  • Sie wollen nach Mecklenburg-Vorpommern umziehen und können den Umzug nicht aufschieben. Auch die Einreise zum Zwecke der Immobiliensuche ist davon erfasst, wenn Sie nachweislich als Arbeitnehmer nach Mecklenburg-Vorpommern versetzt werden, Sie hier eine neue Arbeit aufnehmen oder hier einen neuen Unternehmenssitz begründen wollen.
  • Sie reisen nur durch die Bundesrepublik Deutschland oder Mecklenburg-Vorpommern durch und verlassen Mecklenburg-Vorpommern auf direktem Weg wieder. 

Bitte führen Sie geeignete Schriftstücke mit sich, die belegen, dass Sie aus einem dieser Gründe nach Mecklenburg-Vorpommern reisen.

Kann ich als vollständig geimpfte oder genesene Person in Mecklenburg-Vorpommern einreisen?

Vollständig geimpfte Personen, deren letzte erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage zurückliegt, und genesene Personen, deren vorherige Coronainfektion mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt, dürfen in Mecklenburg-Vorpommern einreisen. Gleiches gilt auch für genesene Personen, die bereits eine Impfdosis verabreicht bekommen haben. Diese Personen können sich von im selben Haushalt lebenden Kindern bis 18 Jahre begleiten lassen. Kinder zwischen 6 und 18 Jahre, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen dann bei der Einreise ein tagesaktuelles Schnell- oder Selbsttestergebnis mitführen.

Sie müssen zudem frei von corona-typischen Symptomen (z.B. Husten, Fieber, Geruchs- und Geschmacksverlust) sein.

Das Beherbergungsverbot gilt weiterhin.Das bedeutet beispielsweise, dass Sie als vollständig geimpfte Person einen Tagesausflug nach Mecklenburg-Vorpommern machen dürfen, hier allerdings nicht übernachten dürfen.

Unterliege ich bei der Einreise in Mecklenburg-Vorpommern einer Testpflicht?

Ob eine Testpflicht besteht ist davon abhängig, woher Sie kommen.

Bitte beachten Sie die Reisebeschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern!

Inländische Reisen:
Grundsätzlich gibt es keine Testpflicht für Reisen innerhalb Deutschlands.

In Mecklenburg-Vorpommern ansässige Personen unterliegen allerdings bei der Rückreise aus inländischen Risikogebiet (Inzidenz über 200) eine Quarantänepflicht, wenn die Reise aus einem privaten Anlass vorgenommen wurde, der nicht dem Besuch der Kernfamilie, der Wahrnehmung eines geteilten Sorge- oder Umgangsrechts oder dem Aufenthalt in der Haupt- oder Nebenwohnung dient.

Ausländische Reisen:
Kinder unter 6 Jahren sind bei ausländischen Reisen von der Testpflicht grundsätzlich befreit, wenn sie frei von coronatypischen Symptomen sind.

Bei Einreise aus einem ausländischen Risikogebiet muss ein Testergebnis auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus spätestens 48 Stunden nach der Einreise vorgewiesen werden können. Die zugrundeliegende Testung darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen werden oder muss direkt nach der Einreise vorgenommen werden.

Nach Einreisen aus einem Hochrisikogebiet (Inzidenz über 200) oder einem Virusmutationsgebiet muss ein Testergebnis auf eine Infektion mit dem Coronavirus bereits bei der Einreise mit sich geführt werden. Die zugrundeliegende Testung darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise durchgeführt werden.

Sie müssen sich in jedem Fall nach der Einreise in Quarantäne begeben. Die Quarantäne kann frühestens 5 Tage nach der Einreise verkürzt werden, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt, dessen Test frühestens 5 Tage nach der Einreise vorgenommen worden ist. Die Verkürzung der Quarantäne ist bei Rückreise aus einem Virusvariantengebiet nicht möglich! Bei Nichteinhaltung der Quarantänepflicht drohen Bußgelder in Höhe von 500 bis 2000 Euro. Mehr Informationen und die Ausnahmen der Quarantänepflicht finden Sie unter 2. Hinweise zu Quarantänemaßnahmen.

Die Ausnahmen von der Testpflicht finden Sie in der nächsten Frage.

Gibt es Ausnahmen von der Testpflicht?

Kinder unter 6 Jahren sind bei ausländischen Reisen von der Testpflicht befreit, wenn sie frei von coronatypischen Symptomen sind.

Alle Personen, die sich von der Testpflicht befreien lassen wollen, dürfen keine coronatypischen Symptome besitzen und müssen die Voraussetzung einer Ausnahme von der Testpflicht glaubhaft machen können.

Bitte beachten Sie, dass eine Befreiung von einer Testpflicht keine Befreiung von der Quarantäne bedeutet. Von der häuslichen Quarantäne können sich Personen nur in Ausnahmefällen befreien. Eine Befreiung von dieser Quarantänepflicht geschieht in der Regel nur bei Vorlage eines negativen Testergebnisses. Mehr Informationen finden Sie unter 2. Hinweise zu Quarantänemaßnahmen.

Nach Rückreise aus einem Risikogebiet (Inzidenz über 50, unter 200) können sich Personen von der Testpflicht befreien, die:

  1. durch ein Risikogebiet lediglich durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten,
  2. nur zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und die Bundesrepublik Deutschland auf schnellstem Wege wieder verlassen, um die Durchreise abzuschließen,
  3. sich im Rahmen des Grenzverkehrs weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden in die Bundesrepublik Deutschland einreisen,
  4. bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren, oder
  5. als Teil von offiziellen Delegationen über das Regierungsterminal des Flughafens Berlin Brandenburg oder über den Flughafen Köln/Bonn nach Deutschland zurückreisen und sich weniger als 72 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben.
  6. weniger als 72 Stunden
    a) aufgrund des Besuchs von Verwandten ersten Grades, des nicht dem gleichen Hausstand angehörigen Ehegatten, Lebenspartners oder Lebensgefährten oder aufgrund eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts ausgereist sind
    b) bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte Personen, deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung des Gesundheitswesens dringend erforderlich und unabdingbar ist, und dies durch den Dienstherrn, Arbeitgeber oder Auftraggeber bescheinigt wird, ausgereist sind
    c) bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte hochrangige Mitglieder des diplomatischen und konsularischen Dienstes, von Volksvertretungen und Regierungen, Polizeivollzugsbeamte aus Staaten, die den Schengen-Besitzstand vollständig anwenden, in Ausübung ihres Dienstes, ausgereist sind
  7. bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte,
    a) in der Bundesrepublik Deutschland ihren Wohnsitz haben und die sich zwingend notwendig zum Zweck ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung an ihre Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte in einem Risikogebiet begeben und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehren (Grenzpendler) oder
    b) in einem Risikogebiet ihren Wohnsitz haben und die sich zwingend notwendig zum Zweck ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung in die Bundesrepublik Deutschland begeben und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehren (Grenzgänger),
  8. Angehörige einer zuständigen Stelle der Bundeswehr sind, die gemäß § 54a Infektionsschutzgesetz den Vollzug des Infektionsschutzgesetzes sicherstellen und aus diesem Grund ausgereist sind;
  9. Angehörige ausländischer Streitkräfte im Sinne des NATO-Truppenstatuts, des Truppenstatuts der NATO-Partnerschaft für den Frieden (PfP-Truppenstatut) und des Truppenstatuts der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU-Truppenstatut) sind  und zu dienstlichen Zwecken nach Deutschland einreisen oder dorthin zurückkehren.
  10. in begründeten Einzelfällen von der zuständigen Behörde auf Antrag eine Ausnahmegenehmigung haben.

 Folgende Personen sind von der Testpflicht aus einem Hochrisikogebiet (Inzidenz über 200) befreit:

  1. Personen, die durch ein Hochinzidenzgebiet lediglich durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten.
  2. Personen, die nur zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und die Bundesrepublik Deutschland auf schnellstem Wege wieder verlassen, um die Durchreise abzuschließen.
  3. Bei Aufenthalten von weniger als 72 Stunden und bei Einhaltung angemessener Schutz- und Hygienekonzepte Personen, die beruflich bedingt, grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren.
  4. Personen, die als Teil von offiziellen Delegationen über das Regierungsterminal des Flughafens Berlin Brandenburg oder über den Flughafen Köln/Bonn nach Deutschland zurückreisen und sich weniger als 72 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben.
  5. Personen, bei denen in begründeten Einzelfällen die zuständige Behörde im Sinne des Infektionsschutzgesetzes weitere Ausnahmen bei Vorliegen eines triftigen Grundes erteilt hat.

 Für Einreisende aus einem Virusvarianten-Gebiet gelten keine Ausnahmen von der Testpflicht.

Gibt es Reisebeschränkungen innerhalb Mecklenburg-Vorpommerns für BürgerInnen Mecklenburg-Vorpommerns?

Grundsätzlich können sich BürgerInnen Mecklenburg-Vorpommerns sich innerhalb Mecklenburg-Vorpommerns frei bewegen. Zwei Dinge müssen allerdings beachten werden: Hotels und andere Ferienbetriebe aus Mecklenburg-Vorpommern dürfen derzeit keine Urlaubsgäste aufnehmen. Sie können also auch nicht im eigenen Bundesland Urlaub machen. Zudem müssen die gültigen Kontakt­beschränkungen beachtet werden.

Die BürgerInnen werden aufgefordert generell auf nicht zwingend erforderliche berufliche und private Reisen sowie Besuche von Verwandten, Freunden und Bekannten zu verzichten.

Gibt es Reisebeschränkungen innerhalb Deutschlands für BürgerInnen Mecklenburg-Vorpommerns?

Nein, grundsätzlich nicht. 

Bitte beachten Sie die Quarantänepflicht nach der Rückkehr aus einem inländischen Hochinzidenzgebiet aus einem privaten Anlass:

Nach der Rückkehr von privaten Reisen in Hochrisikogebiete anderer Bundesländer, gilt für Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern eine Quarantänepflicht. Als Hochrisikogebiete gelten Kreise und kreisfreie Städte mit einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. Wer von dort zurückkehrt, muss sich beim örtlichen Gesundheitsamt melden und sich für 10 Tage in Quarantäne begeben. Die Möglichkeit, sich mit einem negativen Testergebnis von der Quarantäne zu befreien, besteht frühestens nach 5 Tagen. Erst dann darf der Test vorgenommen werden.

Diese Regel gilt nicht für Besuche bei der Kernfamilie oder Reisen zur Wahrnehmung eines geteilten Sorge- oder Umgangsrechts sowie für Reisen zu einem Erst- oder Zweitwohnsitz. Zur Kernfamilie gehören Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Lebensgefährten, Kinder, Eltern, Geschwister, Enkel, Urenkel, Großeltern und Urgroßeltern. Auch bei beruflich bedingten Reisen oder Reisen zur Wahrnehmung einer zwingen notwendigen medizinischen Behandlung innerhalb Deutschlands gibt es weiter keine Quarantänepflichten.

Darf ich als Zweitwohnbesitzer, Dauercamper, Kleingartenpächter, Vermieter von Ferienwohnungen und ähnliches in Mecklenburg-Vorpommern einreisen?

Grundsätzlich ist es seit dem 24. April 2021 für folgende Personengruppen nicht mehr erlaubt, in Mecklenburg-Vorpommern einzureisen.

Dies betrifft:
- Zweitwohnungsbesitzer
- Dauercamper
- Vermietern von Ferienwohnung und -häusern oder Hausbooten oder vergleichbaren Anbietern
- Personen, die Eigentümer, Erbbauberechtigte oder Pächter eines auf dem Gebiet des Landes Mecklenburg-Vorpommern liegenden Grundstücks, Kleingartens oder Bootseigner mit Liegeplatz in Mecklenburg-Vorpommern sind

Ausnahmen für Geimpfte und Genesene:

Vollständig geimpfte Personen, deren letzte erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage zurückliegt, und genesene Personen, deren vorherige Coronainfektion mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt, dürfen in Mecklenburg-Vorpommern einreisen. Gleiches gilt auch für genesene Personen, die bereits eine Impfdosis verabreicht bekommen haben. Diese Personen können sich von im selben Haushalt lebenden Kindern bis 18 Jahre begleiten lassen. Kinder zwischen 6 und 18 Jahre, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen dann bei der Einreise ein tagesaktuelles Schnell- oder Selbsttestergebnis mitführen. Sie müssen zudem frei von corona-typischen Symptomen (z.B. Husten, Fieber, Geruchs- und Geschmacksverlust) sein.

Das Beherbergungsverbot gilt weiterhin. Das bedeutet beispielsweise, dass Sie als vollständig geimpfte Person einen Tagesausflug nach Mecklenburg-Vorpommern machen dürfen, hier allerdings nicht übernachten dürfen.

Kann ich derzeit Urlaub in oder einen Tagesausflug nach Mecklenburg-Vorpommern machen?

Grundsätzlich ist die Einreise aus touristischen Anlass nicht möglich. 

Ausnahmen für Geimpfte und Genesene:

Vollständig geimpfte Personen, deren letzte erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage zurückliegt, und genesene Personen, deren vorherige Coronainfektion mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt, dürfen in Mecklenburg-Vorpommern einreisen. Gleiches gilt auch für genesene Personen, die bereits eine Impfdosis verabreicht bekommen haben. Diese Personen können sich von im selben Haushalt lebenden Kindern bis 18 Jahre begleiten lassen. Kinder zwischen 6 und 18 Jahre, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen dann bei der Einreise ein tagesaktuelles Schnell- oder Selbsttestergebnis mitführen. Sie müssen zudem frei von corona-typischen Symptomen (z.B. Husten, Fieber, Geruchs- und Geschmacksverlust) sein.

Das Beherbergungsverbot gilt weiterhin. Das bedeutet beispielsweise, dass Sie als vollständig geimpfte Person einen Tagesausflug nach Mecklenburg-Vorpommern machen dürfen, hier allerdings nicht übernachten dürfen.

Kann ich meine Familie in Mecklenburg-Vorpommern besuchen?

Ja, Sie dürfen weiterhin Ihre Kernfamilie besuchen.

Zur Kernfamilie gehören die Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Lebensgefährten, Kinder, Eltern, Geschwister, Enkel, Urenkel, Großeltern und Urgroßeltern. Sie können sich von Ihren im gleichen Haushalt lebenden Ehegatten, eingetragenen Lebenspartnern, Lebensgefährten und Stiefkindern begleiten lassen. Bitte beachten Sie bei Ihrem Familienbesuch die geltenden Kontaktbeschränkungen bei privaten Zusammenkünften!

Beachten Sie bitte die Quarantänepflicht, wenn Sie aus einem ausländischen Risikogebiet wie Polen einreisen. Von der Quarantäne können sich Personen befreien, die aufgrund des Besuchs von Verwandten ersten und zweiten Grades, des nicht im gleichen Hausstand angehörigen Ehegatten oder Lebensgefährten oder eines geteilten Sorgerechts oder eines Umgangsrechts einreisen. Dazu müssen Sie ein negatives Testergebnis vorlegen, dessen zu Grunde liegende Testung höchstens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen wurde oder bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen wird. Ferner müssen Sie frei von corona-typischen Symptomen sein. Gleiches gilt bei der Rückkehr aus einem ausländischen Risikogebiet nach einem Besuch eines Verwandten ersten oder zweiten Grades.

Vollständig geimpfte Personen, deren letzte erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage zurückliegt, und genesene Personen, deren vorherige Coronainfektion mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt, dürfen grundsätzlich in Mecklenburg-Vorpommern einreisen, ohne sich in Quarantäne begeben zu müssen. Gleiches gilt auch für genesene Personen, die bereits eine Impfdosis verabreicht bekommen haben.
Bitte beachten Sie, dass Sie sich nicht von der Quarantäne befreien können, wenn Sie aus einem Virusvariantengebiet kommen!

Darf ich aus beruflichen Gründen nach Mecklenburg-Vorpommern reisen?

Ja, Sie dürfen zur Wahrnehmung eines beruflichen Termins nach Mecklenburg-Vorpommern reisen, wenn die Reise für Ihre berufliche Tätigkeit zwingend erforderlich ist. Bitte beachten Sie die Test- und Quarantänepflicht, wenn Sie aus einem ausländischen Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet einreisen wollen!

In diesen Zeiten ist es wichtig, dass wir Kontakte reduzieren. Prüfen Sie deshalb bitte, ob die Reise verschiebbar ist oder die dienstliche Angelegenheit auch per Telefon oder Internet geklärt werden kann.

Darf ich zur Durchführung eines Handwerksauftrags ins Land reisen?

Ja, das ist möglich. Bitte beachten Sie die Test- und Quarantänepflicht, wenn Sie aus einem ausländischen Risikogebiet einreisen wollen!

Darf ich Waren nach Mecklenburg-Vorpommern liefern?

Ja, das ist möglich. Bitte beachten Sie die Test- und Quarantänepflicht, wenn Sie aus einem ausländischen Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet einreisen wollen!

Darf ich zur Grabpflege einreisen?

Die Einreise zum Zwecke der Grabpflege ist als moralische Verpflichtung zulässig. Ein Nachweis über den genauen Ort des Grabes ist mitzuführen. Unabhängig hiervon sollte in jedem Einzelfall sorgfältig geprüft werden, ob die Grabpflege nicht durch andere beauftragte Personen oder gegebenenfalls zu einem anderen Zeitpunkt durchgeführt werden kann. Bitte beachten Sie die Test- und Quarantänepflicht, wenn Sie aus einem ausländischen Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet einreisen wollen!

Kann ich in einem Hotel oder einer Ferienwohnung in Mecklenburg-Vorpommern übernachten?

Grundsätzlich nicht. Auch wenn in der Unterkunft Ihrer Kernfamilie nicht genügen Platz für eine Übernachtung zur Verfügung steht, dürfen Sie beim Besuch Ihrer Kernfamilie weder in einem Hotel noch in einer Ferienwohnung übernachten. Eine Beherbergung zum Zwecke des Familienbesuchs oder aus touristischen Zwecken ist verboten.

Personen, für die eine Reise zur Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit zwingend erforderlich ist, können weiterhin beherbergt werden. Diese müssen bei Anreise einen tagesaktuellen und negativen Corona-Schnell- oder Selbsttest vorweisen können.

Woher weiß ich, dass ich aus einem Risikogebiet komme?

Die Einstufung als Risikogebiet, Hochrisikogebiet und Virus-Varianten-Gebiet im Ausland erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und wird vom Robert Koch-Institut auf der Internetseite zu den Risikogebieten veröffentlicht.

Die Einstufung als Risikogebiet im Inland erfolgt durch die Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts für Kreise oder kreisfreie Städte, in denen innerhalb der letzten 7 Tage die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Ein­wohner höher als 50 ist. Hierzu ist eine aktuelle Übersicht auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern zu finden.

Welche Sonderregelungen gibt es für Pendlerinnen und Pendler im deutsch-polnischen Grenzgebiet?

Pendlerinnen und Pendler (sog. Grenzgänger und Grenzpendler) können durch regelmäßige Testungen ohne Quarantäne­verpflichtung von Deutschland nach Polen oder von Polen nach Deutschland reisen, um ihrer beruflichen Tätigkeit oder Ausbildung nachgehen zu können, wenn sie keine Symptome aufweisen, die auf eine Erkrankung mit COVID-19 im Sinne der dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch-Instituts hinweisen. Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler bzw. Studierende, die im jeweils anderen Land zur Schule gehen oder studieren. Die Regelungen über die Befreiung von der Quarantäne für Grenzpendler gilt nur solange, wie Polen kein Virusvariantengebiet ist!

Die zwingende Notwendigkeit des regelmäßigen Grenzübertritts muss durch den jeweiligen Arbeitgeber, Dienstherren, Ausbilder, Auftraggeber, der Schule oder der Hochschule schriftlich bescheinigt werden. Bitte führen Sie diese Bescheinigung bei sich. Personen aus diesen Gruppen müssen gegenüber ihrem Arbeitgeber, ihrem Dienstherrn, ihrem Ausbilder, ihrer Schule, ihrer Hochschule täglich eine Erklärung abgeben, dass bei ihnen keine Corona-Symptome vorliegen.

Alle volljährigen Personen müssen bei Einreise aus einem ausländischen Risikogebiet zudem über ein negatives Testergebnis verfügen, dessen zugrundeliegende Testung höchstens 48 Stunden vor der Einreise stattfand oder unmittelbar nach der Einreise stattfindet.

Vollständig geimpfte Personen, deren letzte erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage zurückliegt, und genesene Personen, deren vorherige Coronainfektion mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt, unterliegen nicht der Quarantänepflicht.. Gleiches gilt auch für genesene Personen, die bereits eine Impfdosis verabreicht bekommen haben. Diese Personen können sich von im selben Haushalt lebenden Kindern bis 18 Jahre begleiten lassen. Kinder zwischen 6 und 18 Jahre, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen dann bei der Einreise ein tagesaktuelles Schnell- oder Selbsttestergebnis mitführen. Sie müssen zudem frei von corona-typischen Symptomen (z.B. Husten, Fieber, Geruchs- und Geschmacksverlust) sein.

Weitere Informationen für Grenzpendlern erhalten Sie in den FAQs der Metropolregion Stettin.

Ist die Durchführung von Dienstleistungen und Lieferaufträgen im deutsch-polnischen Grenzgebiet möglich?

Ja, dies fällt unter Ausübung der beruflichen Tätigkeit. Bitte beachten Sie die geltenden Testpflichten. Die Regelungen über die Befreiung von einer Quarantäne für Grenzpendler gilt nur solange, wie Polen kein Virusvariantengebiet ist!

Dürfen Reedereien Mehrfachbelegungen von Schlafkabinen auf Schiffen für LKW-Fahrer praktizieren?

Auf den Fähren muss überall, auch in den Kabinen, der Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden. Ausgenommen sind Angehörige eines Hausstandes und Begleitpersonen Pflegebedürftiger. Es wird grundsätzlich von einer Doppel- oder Mehrfachbelegung der Kabinen aus epidemiologischer Sicht abgeraten. Eine Einzelbelegung von Schlafräumen ist vorzunehmen, wenn die Abstandsregelungen nicht eingehalten werden können. Arbeitgeber haben aufgrund ihrer Fürsorgepflicht dafür zu sorgen, dass ihre Arbeitnehmer keinen unnötigen gesundheitlichen Risiken wie der potentiellen Ansteckung mit dem Covid-19-Erreger ausgesetzt sind. Sie sind angehalten, Einzelkabinen zu buchen.