Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement in Mecklenburg-Vorpommern

Ehrenamt, geschrieben auf  Kreidetafel mit Glühbirne und Schlagwörtern wie "Aufgabe", "Aktiv" und weitere Details anzeigen
Ehrenamt, geschrieben auf  Kreidetafel mit Glühbirne und Schlagwörtern wie "Aufgabe", "Aktiv" und weitere

Viele Bürgerinnen und Bürger sind freiwillig und unentgeltlich für die Gesellschaft, für unser Gemeinwesen tätig. Durch ihre ehrenamtliche Arbeit sorgen sie für ein menschliches Miteinander, Freund­lich­keit und Wärme im Land.

Um das ehrenamtliche und bürger­schaftliche Engagement im Land noch besser zu unterstützen, hat auf Initiative der Landes­regierung die Stiftung für Ehrenamt und bürger­schaftliches Engagement am 1. Juni 2015 ihre Arbeit aufgenommen.

Stiftung für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement

Der damalige Ministerpräsident Erwin Sellering mit dem Vorstand der Stiftung für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement in Mecklenburg-Vorpommern: Hannelore Kohl, Heike Zumbrink und Rainer Prachtl Details anzeigen

Der damalige Ministerpräsident Erwin Sellering mit dem Vorstand der Ehrenamts­stiftung: Hannelore Kohl, Heike Zumbrink und Rainer Prachtl

Der damalige Ministerpräsident Erwin Sellering mit dem Vorstand der Stiftung für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement in Mecklenburg-Vorpommern: Hannelore Kohl, Heike Zumbrink und Rainer Prachtl

Der damalige Ministerpräsident Erwin Sellering mit dem Vorstand der Ehrenamts­stiftung: Hannelore Kohl, Heike Zumbrink und Rainer Prachtl

Die Stiftung für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement soll vor allem die ehrenamtliche Arbeit fördern, die nicht in feste Strukturen eingebunden ist und deshalb besondere Unterstützung benötigt. Der ehrenamtliche Vorstand setzt sich zusammen aus Hannelore Kohl (Vorsitzende), Rainer Prachtl und Heike Zumbrink. Geschäftsführer ist Jan Holze.

Mit der neuen Stiftung gibt es jetzt einen starken Dienstleister für die Ehrenamtlichen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Stiftung ist überall im Land mit ihren Veranstaltungen präsent und unterstützt Ehrenamtliche aus allen Regionen bei ihrer wertvollen Arbeit, so der damalige Ministerpräsident Erwin Sellering anlässlich der Jahresbilanz im Juni 2016.

Im ersten Jahr ihrer Arbeit hat die Stiftung 138 Vereine und Initiativen individuell beraten - in Fragen des Vereins­managements ebenso wie bei rechtlichen Fragen oder des Gewinns von Fördermitteln. In 48 Seminaren und Workshops haben sich Ehrenamtliche weitergebildet. Im selben Zeitraum sind über 425.000 Euro an 432 Ehrenamts­projekte von 392 unter­schiedl­ichen Trägern ausgereicht worden.

Jährliche Auszeichnungen zum Tag des Ehrenamts

Das Bild zeigt die runde Ehrenamtsnadel mit dem Landeswappen im Mittelpunkt Details anzeigen

Die Ehrenamtsnadel (2013 erstmals vergeben)

Das Bild zeigt die runde Ehrenamtsnadel mit dem Landeswappen im Mittelpunkt

Die Ehrenamtsnadel (2013 erstmals vergeben)

Seit 1999 würdigt der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern jährlich zum "Tag des Ehrenamts" (05.12.) die ehrenamtliche Arbeit besonders engagierter Bürgerinnen und Bürger.

Alle Ausgezeichneten sind seit vielen Jahren freiwillig und unentgeltlich für unser Gemeinwesen tätig - oft sogar in mehreren Funktionen gleichzeitig, ob im Sport, in der Kultur, im sozialen Bereich, bei den Freiwilligen Feuerwehren oder im Rettungs- und Hilfsdienst, beim Schutz von Natur und Umwelt, in der Kommunalpolitik oder in der Nachbarschaft. Die Ehrenamtlichen sorgen für ein menschliches Miteinander, für Freundlichkeit und Wärme in unserem Land. Darauf können sie alle stolz sein, so Sellering auf der Veranstaltung im vergangenen Jahr.

Damit auch jeder sehen könne, was im Ehrenamt geleistet werde, gibt es seit 2013 die Ehrenamts­nadel, die jeder Ausgezeichnete mit Selbstbewusstsein und Stolz bei öffentlichen Anlässen tragen könne. Die versilberte Ehrennadel ist rund und hat einen Durchmesser von 18 Milimetern; sie zeigt das große Landeswappen und den umlaufenden Schriftzug "Für besondere Verdienste im Ehrenamt – Mecklenburg-Vorpommern".

Sellering: Ehrenamt braucht Anerkennung und öffentliche Aufmerksamkeit. Deshalb ist es gut, dass es im ganzen Land zum Tag des Ehrenamtes solche Auszeichnungs­veranstaltungen wie diese gibt.