Immissionsschutz

biogas plant 3 Details anzeigen

Biogasanlage

biogas plant 3

Biogasanlage

Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt ist die oberste Immissionsschutzbehörde des Landes im Sinne des Bundes-Immissionsschutzgesetzes und der aufgrund dieses Gesetzes erlassenen Rechtsverordnungen. Dem Bundes-Immissionsschutzgesetz unterliegen genehmigungspflichtige Anlagen, die auf Grund ihrer Beschaffenheit oder ihres Betriebes besonders schädliche Umwelteinwirkungen verursachen können. Die Genehmigungspflicht für derartige Anlagen richtet sich nach der Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen (4. BImSchV).

Das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG) ist wissenschaftlich-technische Fachbehörde der staatlichen Umweltverwaltung des Landes Mecklenburg-Vorpommern und Obere Landesbehörde für den Immissionsschutz. Die nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz zuständigen Genehmigungs- und Überwachungsbehörden in Mecklenburg-Vorpommern sind die Staatlichen Ämter für Landwirtschaft und Umwelt (StÄLU) in Mecklenburg-Vorpommern mit Sitz in Schwerin, Rostock, Stralsund und Neubrandenburg.

Hausanschrift
Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 4 - Wasser, Boden und Immissionsschutz
Referat 450
Paulshöher Weg 1
19061 Schwerin
Referatsleiter
Frank Dopp
Telefon: 0385-588 6450
Telefax: 0385-588 6012

Publikationen und Dokumente Inhalte ein- bzw. ausblenden

Publikationen

Sicherheitsleistungen für Abfallentsorgungsanlagen

Die Länder sind seit 2010 verpflichtet, von Abfallentsorgungsanlagenbetreibern Sicherheitsleistungen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz zu erheben. Dies dient der Risikominimierung für die öffentliche Hand, im Falle einer Insolvenz des Betriebes die Entsorgung der noch auf dem Betriebsgelände lagernden Abfälle finanzieren zu müssen.

In Mecklenburg-Vorpommern werden die Festlegungen zur Art und Weise der Erhebung sowie zur Berechnung der Sicherheitsleistungen mit Erlass des Wirtschaftsministeriums geregelt und durch die Staatlichen Ämter für Landwirtschaft und Umwelt (StÄLU) als Genehmigungsbehörde umgesetzt.

Weitere Informationen dazu finden Sie in diesem Faltblatt.

Jahresbericht zur Luftgüte 2015 in Mecklenburg-Vorpommern

Das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG) hat mit dem Jahresbericht zur Luftgüte eine umfassende Darstellung zur Luftqualität des Jahres 2015 in MV vorgelegt. Zur kontinuierlichen Überwachung der Luftqualität betreibt das LUNG ein Luftmessnetz, das im Berichtszeitraum 14 ortsfeste Messcontainer und eine Kompaktmessstation umfasst hat. Ergänzt werden diese Messungen durch die Laboranalysen der verschiedenen Staubinhaltsstoffe.

Die ermittelten Luftgütedaten belegen für das Jahr 2015 eine allgemein gute Luftqualität in MV. Der Jahresbericht ist eine wichtige Ergänzung zu den aktuellen Luftgüteinformationen im Land. Die aktuellen Immissionsdaten können im Internet unter der Adresse http://www.lung.mv-regierung.de/umwelt/luft/lume.htm sowie über die Videotexttafel 677 des NDR abgerufen werden.

Lärmaktionsplanung in Mecklenburg-Vorpommern - Inhalt, Ziele und Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie

Verkehrslärm führt auch in MV zu einer hohen Betroffenheit sowohl bei den hier lebenden Menschen als auch bei den vielen Erholungssuchenden. Mit der EU-Umgebungslärmrichtlinie (EU-ULR) wurde ein neues Kapitel der Lärmbekämpfung aufgeschlagen. Erstmalig werden verbindliche Anforderungen und Fristen zur Erfassung und Minderung des Umgebungslärms getroffen.

In Rostock fand eine Veranstaltung statt, um den Beteiligten u.a. Handlungsspielräume bei der Lärmaktionsplanung aufzuzeigen. Dadurch sollen die bestehenden und zukünftigen Lärmbelastungen durch Verkehrslärm auf ein gesundheitsverträgliches Maß gemindert werden. In dieser Publikation sind die Beiträge der internen und externen Referenten zusammengefasst.