Teilnetz Warnow ausgeschrieben<br />Schlotmann: Qualität soll besser werden

Nr.395/09  | 29.10.2009  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung

Das Teilnetz Warnow, das nahezu den gesamten Schienenpersonennahverkehr (SPNV) um Rostock umfasst, wird derzeit europaweit ausgeschrieben. Auf den neu zu vergebenden Strecken werden jährlich rund vier Millionen Zugkilometer gefahren. "Wir wollen spürbare Verbesserungen für die Fahrgäste erreichen. Entsprechend haben wir die Ausschreibung formuliert", sagte Verkehrsminister Volker Schlotmann heute. Alle Nahverkehrsstrecken im Land müssen regelmäßig nach Wettbewerbskriterien neu vergeben werden.

Bestandteil der Ausschreibung sind folgende Strecken:

  • Rostocker S-Bahn-Linien S 1, S 2 und S 3
  • Regionalbahnlinie RB 11 (Bad Doberan –) Rostock – Graal Müritz / Ribnitz-Damgarten West
  • Regionalexpress-Linie RE 7 Wismar – Schwerin – Ludwigslust
  • Linie Rostock – Laage – Güstrow
  • Regionalexpresslinie RE 8 Wismar – Rostock – Tessin

Die Linie RE 7 und die Linie Rostock – Güstrow werden in die Ausschreibung einbezogen, um Qualitätsverbesserungen zu ermöglichen. Auch sollen die Züge zwischen dem Rostocker Hauptbahnhof und Warnemünde im Berufsverkehr und an den Sommerwochenenden künftig im 7,5-Minuten-Takt statt wie bisher im 10-Minuten-Takt verkehren. Und die etwa 20 Jahre alten und stark verschlissenen Doppelstockzüge sollen durch neue einstöckige und barrierefreie Elektrotriebzüge ersetzt werden. Saisonale Zusatzverkehre von Rostock nach Graal-Müritz werden ausgeweitet. Werktags sollen die Züge zwischen Güstrow und Rostock über Laage künftig durchgängig im Einstundentakt verkehren. Für den Schüler- und Berufsverkehr zwischen Schwerin und Wismar sollen Zusatzzüge eingesetzt werden.

Schlotmann betonte: "Die angestrebten Qualitätsverbesserungen dürfen aber nicht auf Kosten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Verkehrsunternehmen gehen. Deshalb enthält die Ausschreibung auch Vorgaben zur Tariftreue und zu Ausbildungsquoten." Künftig, so Schlotmann, muss ein Tarifvertrag angewendet werden, der für Mecklenburg-Vorpommern repräsentativ und für SPNV-Leistungen anwendbar ist. Auch müssen mindestens 2,5 Prozent Auszubildende beim Verkehrsunternehmen beschäftigt sein.

Der neue Vertrag soll bis 2024 gelten und in zwei Stufen greifen: Ab Dezember 2011 werden die Linien RE 8 und RB 11 (Dieselantrieb) nach dem neu abzuschließenden Vertrag fahren, ab Dezember 2012 die übrigen Linien (Elektroantrieb). Über die Vergabe des europaweit ausgeschriebenen Teilnetzes Warnow wird voraussichtlich im Sommer 2010 entschieden.