Schlotmann: Mellnitz-Üselitzer Wiek auf Rügen <br />wird ab morgen geflutet

Nr.270/11  | 18.08.2011  | EM  | Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung

Die Mellnitz-Üselitzer Wiek wird ab morgen (19.8.) geflutet. Nach einer Bauzeit von eineinhalb Jahren wird damit die Mellnitz Üselitzer Wiek als Kompensationsmaßnahme für den Bau der neuen Rückenbrücke fertiggestellt. "Straßenbau ist unverzichtbar, er greift aber auch in die Natur ein. Deshalb werden als Ausgleich ökologische Projekte umgesetzt. Es geht darum, eine Balance zwischen Wirtschaftsentwicklung und Natur zu schaffen", sagte Verkehrsminister Volker Schlotmann heute. Die Flutung der Mellnitz-Üselitzer Wiek ist eine der größten komplexen Ausgleichsmaßnahmen überhaupt in Mecklenburg-Vorpommern. Die Baukosten belaufen sich auf rund drei Millionen Euro. Die Flutung wird voraussichtlich einige Tage dauern.

Die Wiek war seit den 1930er Jahren von der Puddeminer Wiek getrennt, entwässert und in Grün- und Ackerland umgewandelt worden. Dadurch verschwanden weite Wasserflächen sowie Küstenüberflutungsmoore. Nun wird die Wiek  wieder geflutet und damit ein Küstenlebensraum der Natur zurückgegeben. Ziel ist es, die unterhalb des Meeresspiegels liegenden Teile der Wiek zu fluten und hier den Mittelwasserstand des Strelasunds zu erreichen. Aber nicht nur Flachwasserbereiche liebende Großvögelarten profitieren von dieser Maßnahme. Für den Hochwasserschutz  dient ein Wehr zur Puddeminer Wiek, dessen Zuflusssteuerung über die Pegel  und Schöpfwerke automatisch erfolgt.

Mit der Flutung werden nach einer fast 80-jährigen Trockenlegungsphase die letzten Voraussetzungen für die Entwicklung gewässerökologisch wertvoller Übergangsbereiche zwischen flachen Salz- und Süßwasserökosystemen, Brackwasser-Lebensräume mit Rast- und Nahrungshabitaten für Zugvögel bzw. Brutlebensräume für Vogelarten der Wasser- und Röhrichtbiotope geschaffen. Von der insgesamt 215 Hektar umfassenden Ersatzmaßnahme werden rund 100 Hektar von Wasserflächen bedeckt sein. Flächen für Grünlandbewirtschaftung und Gehölz-pflanzungen bilden den Übergangsbereich zu den angrenzenden Agrar- und Siedlungsbereichen.

Hinweis für Medienvertreterinnen und Medienvertreter:

Die Flutung beginnt um 17:00 Uhr. Der Treffpunkt ist direkt an der Wehranlage (Deichtor).