Foto-Galerie

Zuwendungsbescheid für Ev. Kirchengemeinde Demmin am 10. Dezember

Justizministerin Hoffmeister hat als zuständige Ministerin für Kirchenangelegenheiten der Ev. Kirchengemeinde Demmin einen Zuwendungsbescheid über 9.900 Euro überreicht. In der Kirche St. Bartholomaei ist die Buchholz-Grüneberg-Orgel so stark vom Holzwurm befallen, dass ohne Gegenmaßnahme die Empore und das Gehäuse der gut 150 Jahre alten Orgel unwiederbringlich zerstört werden könnten.

Diskussionsabend über jüdisches Leben in MV am 19. November

Das Justizministerium hatte zusammen mit der Deutsch-Israelischen Juristenvereinigung zu einem Abend über das Leben der jüdischen Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern in die Landesvertretung von Mecklenburg-Vorpommern in Berlin geladen. Thema: Jüdisches Leben in Mecklenburg-Vorpommern.

Schüleraktionstag in JVA zum Tag des Mauerfalls am 9. November

Wenige Wochen, bevor die JVA Neubrandenburg endgültig vom Netz genommen wird, wurde sie für 140 Gymnasiasten aus der Vier-Tore-Stadt geöffnet. Anlass war der 9. November, das Justizministerium organisierte den Besuch an diesem Tag des Mauerfalls. Denn die JVA wurde Mitte der 80er Jahre ursprünglich als Stasi-Untersuchungshaftanstalt errichtet. Erhalten sind heute noch die Stehzellen, in denen die Gefangenen ohne Zeitgefühl der Willkür der Staatssicherheit ausgesetzt waren.

Bürgerforum "Landesregierung vor Ort" in Neubrandenburg am 8. November

Viele hatten bereits ihre Vorsorgevollmacht ausgefüllt. Dennoch hatten sie Fragen: Muss ich sie aktualisieren? Wo soll ich die Vorsorgevollmacht aufheben? Kann ich einen weiteren Betreuer eintragen? Justizministerin Katy Hoffmeister beantwortete im Neubrandenburger Quartiermanagement all diese Fragen. 35 Gäste waren gekommen und sagten am Ende, nun seien sie informiert. Ministerin Hoffmeister: „Ich werde auch weiterhin im Land unterwegs sein und zum wichtigen Betreuungsrecht sprechen."

3. Jura-Infotag an der Universität Greifswald am 5. November

Justizministerin Hoffmeister: „Wir tun gut daran, alle mit ins Boot zu holen, die Juristinnen und Juristen brauchen. Das ist auch eine gute Werbung für das Land zum Leben und Arbeiten Mecklenburg-Vorpommern.“

Aktionsjahr der Ministerin "Ein Tag mit..." Referendarin am 1. November

In ihrem Aktionsjahr hat Justizministerin Katy Hoffmeister auch den Nachwuchs begleitet. Sie war „Einen Tag mit…“ der Referendarin Josephine Wilhelm-Hillert unterwegs. Ihre Station ist gerade eine Anwaltskanzlei in Schwerin.

Amtseinführung des Verwaltungsgerichtspräsidenten in HGW am 19. Oktober

Justizministerin Hoffmeister hat zur Amtseinführung des Präsidenten des Verwaltungsgerichts Greifswald, Eckhard Corsmeyer, dessen Vorgängerin Ursula Aussprung für die geleistete Arbeit gedankt. „Die Klagewelle in Asylrechtsfragen hat von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen enormen Einsatz abverlangt, um die vielen Eingänge zu bearbeiten. Dafür möchte ich ausdrücklich danken und sagen, dass sich dieser Einsatz ausgezahlt hat. Die Situation hat sich stabilisiert.“ Dem neuen Verwaltungsgerichtspräsidenten Corsmeyer wünschte Ministerin Hoffmeister viel Erfolg: „Von Ihrer Vorgängerin übernehmen Sie ein gut funktionierendes und wohl geordnetes Verwaltungsgericht.“

"Ein Tag mit..." der Landesbeauftragten für die Stasiunterlagen am 24. September

In ihrem Aktionsjahr „Ein Tag mit…“ begleitet Justizministerin Hoffmeister ihren Geschäftsbereich, zu dem die Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen gehört. „In ihrer Behörde suchen Betroffene Antworten. Sie werden auch beraten, wie sie die Erkenntnis aus der Vergangenheit werten können. Es sind Menschen mit gebrochenen Biografien, auseinander gerissenen Familien oder belegt mit Berufsverboten. Bei der Landesbeauftragten werden sie mit ihrer Wut, ihrer Trauer und auch ihrem Erstaunen nicht allein gelassen“, so Ministerin Hoffmeister.

Herbsttreffen der Landsmannschaft Ostpreußen in Rostock am 22. September

Justizstaatssekretärin Birgit Gärtner hat in Rostock ein Grußwort zum Treffen der Landsmannschaft Ostpreußen e. V. gehalten. Das Justizministerium ist zuständig für Religions- und Vertriebenenangelegenheiten: „Die Landsmannschaft baut dank ihrer vielen Projekte weiterhin Brücken in die alte Heimat. Das gilt es zu bewahren. Denn das Engagement, der Einsatz der deutschen Heimatvertriebenen, ist ein wichtiges Potential der Verständigung. Ein versöhntes Europa funktioniert nicht ohne Verständigung und Verständnis. Nur in einem versöhnten Europa können die Völker ohne Zwang und Furcht voreinander leben.“

Amtseinführung der Direktorin des Amtsgerichts Schwerin am 10. September

Justizministerin Katy Hoffmeister hat die neue Direktorin des Amtsgerichts Schwerin, Angelika Jeschonowski, in ihr Amt eingeführt. Sie betonte ihre Leidenschaft für den Beruf der Richterin. Angelika Jeschonowski bedankte sich für die herzliche Aufnahme am Amtsgericht.

Gedenkfeier 70 Jahre Schließung aller Lager in Fünfeichen am 1.9.

„Der Weltfriedenstag ist ein sehr gutes Datum für die Gedenkfeier anlässlich des 70. Jahrestags der Schließung aller Spezial-, Kriegsgefangenen- und Internierungslager in Fünfeichen. Eine Botschaft, die Papst Benedikt XVI. zum Weltfriedenstag 2006 herausgegeben hatte, passt heute ebenso: ‚In der Wahrheit liegt der Friede‘. Heute sind wir der gesamten Wahrheit über diesen Ort so nah wie nie. Denn Fünfeichen war nicht nur ein Lager. Es waren insgesamt fünf Lager in der Zeit von 1939 bis 1948. Zwei Diktaturen haben hier ihre Willkür an Menschen ausgelebt. Die Gedenkstätte Fünfeichen ist darum sehr bedeutsam“, so Justizministerin Hoffmeister in ihrer Festrede zum 70. Jahrestag der Schließung aller Lager in Fünfeichen.

Aktionsjahr der Ministerin "Ein Tag mit..." Rechtspflegern am 31. August

Die achte Station des Aktionsjahres von Justizministerin Hoffmeister war die Rechtspflege. Für einen Tag hat sie sich die Zweigstelle des Amtsgerichts Ludwigslust in Parchim ausgesucht und einen Rechtspfleger im Grundbuchamt begleitet. Im Archiv des Grundbuchamts lagern Tausende Akten. Die ältesten sind fast 200 Jahre alt. Die Justizministerin war beeindruckt vom Tag: „Sie sind sehr aufgeschlossen hier in Parchim. Man merkt, dass Ihnen die Arbeit viel Spaß macht.“

Neuer Chronikband über die Katholiken in Mecklenburg präsentiert am 31. August

Vorgestellt wurde anlässlich des Institutsjubiläums auch „Die Chronik der Katholischen Kirche 1961 bis 1990.“ Damit gibt es erstmals ein Buch, das sich mit dem Leben der Katholiken zu DDR-Zeiten in Mecklenburg-Vorpommern befasst. „Es ist gut, dass das Leben der Katholiken in der DDR nun auch eine Rollte spielt", sagte Justizministerin Hoffmeister im Schleswig-Holstein-Haus Schwerin. Das Buch wurde anlässlich der Jubiläumsfeier 25 Jahre Heinrich-Theissing-Institut vorgestellt.

Sommertour 2018 beendet: Von Golm nach Dreilützow

Als zuständige Ministerin für Kirchenangelegenheiten war Katy Hoffmeister auf ihrer Sommertour unter dem Titel „Orte der Begegnung“ in Barth, in Krakow am See, auf der Insel Usedom sowie in Blücher und Dreilützow in Westmecklenburg. „Vor allem in der heutigen vernetzten Zeit werden die persönliche Begegnung und das persönliche Gespräch immer wertvoller. Alle Orte der Begegnung, die ich im Sommer besucht habe, zeigten mir eindrucksvoll, dass es für Kinder und Jugendliche auch ein aufregendes Leben ohne Handy und Playstation geben kann. Das Engagement der kirchlichen Gemeinden bringt aber auch Generationen zusammen“, sagte Justizministerin Hoffmeister. Lesen mehr.

Opferhilfebeauftragter der Justiz auf LPK am 28. August vorgestellt

Mecklenburg-Vorpommern hat erstmals einen Beauftragten der Justiz für die Opferhilfe. Zur Landespressekonferenz hat Justizministerin Hoffmeister den früheren Leitenden Oberstaatsanwalt, Dr. Jürgen Garbe, präsentiert. „Ich danke Dr. Garbe sehr, dass er in seinem Ruhestand diese wichtige Aufgabe übernimmt. Der Beauftragte der Justiz für die Opferhilfe wird die Wirksamkeit ihrer guten Arbeit als Lotse für die Belange der Opferhilfe in der Justiz verstärken.“ Dr. Jürgen Garbe freut sich auf die ehrenvolle Aufgabe: „Menschen, der hier im Land Opfer von Straftaten wurde, können sich an mich und mein Team wenden, wenn sie schnelle Hilfe brauchen oder zum Beispiel über ihre Rechte aufgeklärt werden wollen.“ Weitere Informationen unter www.mv-justiz.de/opferhilfe.

Aktionsjahr der Ministerin "Ein Tag mit..." Justizvollzugsbediensteten am 11. Juli

Sicherheit und Resozialisierung: In ihrem Aktionsjahr begleitet Justizministerin Hoffmeister Geschäftsbereiche des Ministeriums. Für sie sei es selbstverständlich gewesen, auch eine Schicht des Allgemeinen Vollzugsdienstes zu begleiten. Pünktlich zur Frühschicht stand sie um 5:30 Uhr vor der JVA Waldeck. Ihr Fazit um 13:15 Uhr: "Es hat mir sehr viele Einblicke in das tägliche Leben und die Belange der Bediensteten gegeben. Das direkte Gespräch mit den Bediensteten hilft bei der Einordnung vieler Fragen, die in letzter Zeit bezüglich des Vollzugs gestellt wurden."

Justizministerin Hoffmeister gratuliert Anne Drescher zur Wiederwahl am 27. Juni

„Ich gratuliere Anne Drescher zur Wiederwahl. Es ist eine Anerkennung und Würdigung ihrer geleisteten Arbeit. Sie hält die Erinnerung an das geschehene Unrecht und die Aufarbeitung der kommunistischen Nachkriegsdiktatur wach. Das ist gut so. Denn so lange der Arm der Geschichte des SED-Unrechts in die heutige Zeit reicht, darf die Aufarbeitung nicht enden. Anne Drescher hat das Feld ihrer Forschung auch erweitert, um den Apparat der kompletten Staatskontrolle der DDR so umfassend wie möglich zu beleuchten. Dafür hat ihr der Landtag das Mandat zurecht verlängert“, sagt Justizministerin Katy Hoffmeister. Die Landesbeauftragte für die Stasiunterlagen ist in ihrem Geschäftsbereich angesiedelt.

Radeln auf dem ehemaligen DDR-Grenzstreifen am 25. Juni

Justizministerin Katy Hoffmeister und Landesbeauftragte Anne Drescher haben den ersten Abschnitt der fünften Grenzradtour der Landesbeauftragten für M-V für die Stasi-Unterlagen, der Landeszentrale für politische Bildung M-V und des Vereins Politische Memoriale e.V. M-V begleitet. Insgesamt sind 29 Teilnehmer an den Start gegangen, darunter 19 Schüler aus Rostock, Lübz und Malchin. In fünf Tagen standen ca. 200 Kilometer ehemalige Grenze auf dem Streckenplan von Ratzeburg bis Wittenberge.

Aktionsjahr der Ministerin "Ein Tag mit..." Schiedsfrauen und -männern am 21. Juni

Reden, Schlichten, Versoehnen. Im Gespräch mit dem Vorstand der Landesvereinigung M-V des Bundes der Schiedsmänner und Schiedsfrauen-BDS.

Bürgerforum in Schwaan am 20. Juni

„Alle meine Fragen sind von der Justizministerin beantwortet worden“, freute sich ein Gast am Ende des Bürgerforums in Schwaan. Justizministerin Katy Hoffmeister sprach in der Begegnungsstätte zum einen über das Betreuungsrecht. Ein Schwaaner resümierte, er wolle noch am selben Abend das Formular für die Vorsorgevollmacht ausfüllen. Thema Nummer zwei des Nachmittags war das Nachbarrecht. Die mehr als 20 Gäste diskutierten mit der Ministerin, ob ein landeseigenes Nachbargesetz die Streitigkeiten lösen würden. „Wie überall gilt: Kommunikation hilft“, so die Ministerin.

Übergabe der Zeugnisse zur Zweiten juristischen Staatsprüfung am 18. Juni

„Mit dem Durchschnitt von 7,52 Punkten übergebe ich heute dem besten Referendariatsdurchgang seit sechs Jahren die Urkunden zur Zweiten juristischen Staatsprüfung. Unsere Ausbildungsstrategie zeigt Erfolge. Das Motto ‚Klein aber fein‘ wirkt sich positiv aus. Es gibt je einmal die Note ‚Gut‘ und ‚Vollbefriedigend‘ sowie neunmal ‚Befriedigend‘. Das ist ein wirklich gutes Ergebnis“, sagte Justizministerin Hoffmeister am Oberlandesgericht Rostock zur feierlichen Übergabe der Zweiten juristischen Staatsprüfung an 16 erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen. Von den Volljuristen, die ihre Urkunden bekamen, ist die jüngste 25 Jahre alt, der älteste 35. Fünf von ihnen sind außerhalb von Mecklenburg-Vorpommern geboren.

Amtswechsel am Verwaltungsgericht Greifswald im Mai und Juni

Am 28. Mai erhielt Präsidentin Ursula Aussprung ihre Ruhestandsurkunde. „Mit Ursula Aussprung wird eine Richterin verabschiedet, die nach der Wiedervereinigung maßgeblich am Aufbau der neugeschaffenen Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes mitgewirkt hat. Dafür danke ich ihr sehr und wünsche Ursula Aussprung nun für den Ruhestand Gesundheit, Freude und Erfüllung“, sagte Justizministerin Hoffmeister zur Übergabe der Ruhestandsurkunde in Schwerin. Nur knapp drei Wochen später bekam Eckhard Corsmeyer seine Ernennungsurkunde als Nachfolger überreicht. „Eckhard Corsmeyer kennt die Verwaltungsgerichtsbarkeit unseres Landes seit über 20 Jahren. Ich wünsche ihm als neuem Präsidenten des Verwaltungsgerichts viel Erfolg bei der Führung und der Erledigung der Aufgaben des Gerichts“, so die Ministerin am 18. Juni zur Übergabe der Ernennungsurkunde in Schwerin.

Ernennung der Direktorin des Amtsgerichts Schwerin am 13. Juni

„Für die Nachfolge von Monika Köster-Flachsmeyer haben wir eine qualifizierte Frau und sehr erfahrene Juristin gewinnen können. Angelika Jeschonowski ist somit die zweite Frau, die das Amtsgericht Schwerin führt“, so Justizministerin Hoffmeister zur Übergabe der Ernennungsurkunde.

Tag der Kirchenbau-Fördervereine in Neubrandenburg am 9. Juni

„Ein großer Dank geht an die unermüdlich ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer in Kirchengemeinden, den Stiftungen und den 200 Fördervereinen, die sich für den Erhalt unserer Kirchen und ihrer Schätze einsetzen. Am Ende hat sich dieser Weg aber gelohnt, wenn die Räume wieder klingen“, so Justizstaatssekretärin Birgit Gärtner in ihrem Grußwort zum 19. Tag der Kirchenbau-Fördervereine in der Neubrandenburger Kirche St. Michael.

2. Jura-Infotag in Greifswald

Am 29. Mai 2018 hat das Justizministerium mit dem Landesjustizprüfungsamt den 2. Jura-Infotag an der Universität Greifswald. Justizministerin Hoffmeister: „Die hohe Resonanz der Arbeitgeber zeigt, wie zukunftsfest der Beruf Juristin/Jurist ist und wie vielfältig die Einsatzmöglichkeiten für Juristen in unserem Land sind.“

MV-Tag in Rostock am Stand des Justizministeriums am 19./20. Mai

Der Mecklenburg-Vorpommern-Tag in Rostock war eine gute Gelegenheit, die Justiz in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Justizministerin, Mitarbeiter des Ministeriums und der Justiz haben die unterschiedlichsten Fragen beantwortet. Dauerthema war das Betreuungsrecht und die Vorsorgevollmacht. 600 Broschüren wurden verteilt. Viele Besucher begrüßten den geplanten Stellenzuwachs. Magnet war das Glücksrad, bei dem Klein und Groß Fragen über die Justiz beantworteten.

Aktionsjahr der Ministerin "Ein Tag mit..." Kirchenseelsorger am 18. Mai

Auf ihrer fünften Station ihres Aktionsjahres war Justizministerin Hoffmeister „Ein Tag mit…“ Pastor Dr. Ulf Harder in Züssow unterwegs: „Gestartet sind wir in den Tag im Altenheim, beendet haben wir ihn mit der Jugendarbeit. Das zeigt, für den Zusammenhalt in einer Gemeinde ist ein engagierter Pastor überaus wertvoll.“

Aktionsjahr der Ministerin "Ein Tag mit..." Gerichtsvollziehern am 19. April

Im Rahmen ihres Aktionsjahres begleitete Justizministerin Hoffmeister die Schweriner Gerichtsvollzieherin Karina Arndt. Auf dem Programm standen zwei Wohnungsräumungen, eine Zählersperrung und Gespräche mit Schuldnern.

Weihe der Kapelle in der JVA Waldeck am 2. April

Justizministerin Katy Hoffmeister sagte zur Einweihung der Kapelle in der Justizvollzugsanstalt Waldeck: „Der Weg über den Glauben zurück in ein Leben ohne neue Straftaten ist ein wichtiger Seelsorge-Beitrag zum Opferschutz.“

Schöffen-Infoveranstaltung im Justizministerium am 26. März

Da bis Mai 2018 noch rund 500 Interessenten auf den Vorschlagslisten der Gemeinden fehlten, hat das Justizministerium zusammen mit der Landeshauptstadt Schwerin zu einem Schöffen-Infotag geladen. 65 Interessierte kamen in den Goldenen Saal des Justizministeriums.

Übergabe eines Zuwendungsbescheides an Kirchgemeinde Brenz am 26. März

Justizministerin Hoffmeister hat als zuständige Ministerin für Kirchenangelegenheiten der evangelischen Kirchgemeinde Brenz einen Zuwendungsbescheid über 7.500 Euro überreicht. Mit dem Geld sollen an der 125 Jahre alten Kirche Blievenstorf Restaurierungsarbeiten vorgenommen werden.

EuroPris-Vorstand im Justizministerium am 22. März 2018

Der Vorstand der EuroPris, der Europäischen Organisation der Strafvollzugsbehörden, traf sich in Schwerin. Justizstaatssekretärin Birgit Gärtner begrüßte die Mitglieder aus mehreren Ländern: „Mecklenburg-Vorpommern gehört im Bereich Strafvollzug seit langem zu den Vorreitern in Europa. Schon vor Jahren haben wir gemeinsam mit anderen europäischen Staaten der EU und auch EuroPris weitreichende und maßgebende Vorschläge für den Umgang mit Hochrisikostraftätern entwickelt, die seitdem in fachlichen Diskussionen in der EU aufgegriffen wurden.“ Der deutsche Vertreter im EuroPris-Vorstand ist der Abteilungsleiter Strafvollzug im Justizministerium M-V, Ministerialdirigent Jörg Jesse: „Die konstruktive Zusammenarbeit und der damit verbundene Erkenntnisgewinn für die einzelnen Länder ist für das Zusammenwirken in der EU unverzichtbar.“ Ziel von EuroPris ist es, auf europäischer Ebene, Informationen und Praktiken zum Strafvollzug besser austauschen zu können.

Kurz vor Jubiläum: Musik hinter Gittern am 12. März

Die „Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation“ ist seit 1999 in der Jugendanstalt Neustrelitz aktiv. Seitdem haben hier mehr als 200 jugendliche Strafgefangene Klavierunterricht bekommen. Justizministerin Hoffmeister: „Resozialisierung kann auch über die Kunst funktionieren. Wer sich zum Beispiel der Musik öffnet, weiß um die Bedeutung jeder einzelnen Note. Die Neustrelitzer Jugendstrafgefangenen, die in der Haftzeit selbst ein Instrument erlernen, können viel über sich erfahren. Dabei geht es um Ausdauer, Geschicklichkeit und Kreativität. Wenn die jungen Menschen bei kleinen Auftritten in der Jugendanstalt Applaus und Anerkennung bekommen, ist das für ihren künftigen Weg ohne neue Straftaten hilfreich.“

Verleihung des Siemerling-Sozialpreises an JVA-Seelsorger am 27. Februar

Der Siemerling-Sozialpreis wurde bereits zum 25. Mal durch die Dreikönigsstiftung in Neubrandenburg verliehen, erstmals in der Jugendanstalt Neustrelitz. "Dieser Preis ist damit seit 25 Jahren ein wichtiges Signal der Wertschätzung und des Zuspruchs für unermüdliches soziales und kulturelles Engagement. Ich bin dem Dreikönigsverein und der Dreikönigsstiftung sehr dankbar, dass sie den Siemerling-Sozialpreis ins Leben gerufen haben. So rücken Preisträger und deren gute Taten für unsere Gesellschaft in das Bewusstsein der Menschen“, sagte Justizministerin Hoffmeister anlässlich der Preisverleihung. In ihrem Namen überreichte Innenminister Lorenz Caffier (CDU) stellvertretend den Preis. Franziskaner-Bruder Gabriel ist einer von sieben Seelsorgern in den Justizvollzugsanstalten von Mecklenburg-Vorpommern. Er sei für die Gefangenen und die Mitarbeiter in den Justizvollzugsanstalten in Neubrandenburg, Neustrelitz und Bützow unverzichtbar, hieß es in der Laudatio.

Mexikanische Delegation besucht JVA Waldeck am 12. Februar

Das Strafjustizsystem in Mecklenburg-Vorpommern findet weltweite Anerkennung. Nach Delegationen aus ganz Europa, Asien und den USA kamen am 12. Februar Juristen und Abgeordnete aus Mexiko nach Mecklenburg-Vorpommern. Sie informierten sich u.a. in der JVA Waldeck über die deutsche Justiz.

Auftakt Aktionsjahr der Justizministerin "Ein Tag mit ..." am 18. Januar

Am Justizzentrum Stralsund hat Justizministerin Hoffmeister ihr Aktionsjahr „Ein Tag mit…“ gestartet. Für 2018 hat sie sich vorgenommen, monatlich Berufsgruppen aus dem Geschäftsbereich des Ministeriums zu begleiten. „Ganz bewusst habe ich mich zum Auftakt meines Aktionsjahrs für eine Wachtmeisterei entschieden“, sagte sie. Sie sei das Herz und der Maschinenraum einer Justizbehörde.

Sternsinger segnen Justizministerium am 11. Januar 2018

Die Sternsinger haben am 11. Januar das Justizministerium besucht. Die Jungen und Mädchen der katholischen Kindertagesstätte St. Anna aus Schwerin sammelten unter dem Motto «Gemeinsam gegen Kinderarbeit - in Indien und weltweit» Spenden ein. Traditionsgemäß schrieben die Vorschüler an die Tür der Justizministerin den Segen «20*C+M+B+18» , das bedeutet «Christus mansionem benedicat», «Christus segne dieses Haus, auch im Jahr 2018». Nach dem Segen hat Ministerin Hoffmeister Obst und Süßigkeiten an die Sternsinger verteilt.

Justizministerin Hoffmeister spricht zum Betreuungsrecht am 10. Januar in Sanitz

Die Vorsorgevollmacht geht jeden etwas an, egal ob jung oder alt, Frau oder Mann. Justizministerin Hoffmeister kam auf Einladung des Seniorenbeirates Sanitz. Der Gemeindesaal war gut gefüllt. Nach ihrem Vortrag der Ministerin verteilte die Ministerin die Broschüre "Das Betreuungsrecht".

Ministerin würdigt Verein mit Resozialisierungsprojekt am 21. Dezember

Mit zwei Fußbällen und einer Spende ist Justizministerin Katy Hoffmeister nach Groß Quassow bei Neustrelitz gereist. Sie wollte die Vereinsmitglieder der Sportgemeinschaft Groß Quassow persönlich kennenlernen, die mit ihrem Projekt „Mit Fußball zurück ins Leben“ Gefangenen aus der Jugendanstalt Neustrelitz auf dem Weg der Resozialisierung helfen. . Dafür hat Ministerin Hoffmeister eine kleine Spende von 150 Euro überreicht. Die Spende kam beim Tag der offenen Tür im Justizministerium Ende November zusammen. Dazu kaufte sie noch zwei WM-Fußbälle für Trainingseinheiten.

Justizministerin Hoffmeister überreicht Urkunden zum Zweiten Juristischen Staatsexamen am 18. Dezember am OLG Rostock

Die 26 Frauen und Männer, die nun ihre Urkunden zum Zweiten Juristischen Staatsexamen bekommen haben, sind ein Jahrgang, der hervorgehoben werden kann. Die Durchschnittsnote liegt bei 7,12 Punkten. Damit ist es der beste Durchgang aus den letzten zwei Jahren. Es haben so viele bestanden wie lange nicht. „Sehr erfreulich ist auch die Anzahl der Prädikatsexamina. Einmal gab es ein ‚Gut‘ und viermal ein ‚Vollbefriedigend‘. Da wir weiterhin dabei sind, die Qualität unseres Rechtsreferendariats in Mecklenburg-Vorpommern auf allen Ebenen zu verbessern, bin ich sehr optimistisch, was die folgenden Durchgänge angeht. Wir machen kleine, aber spürbare Fortschritte“, so Ministerin Hoffmeister zur Zeugnisübergabe am OLG Rostock. 

Von den 26 Volljuristen, die am Oberlandesgericht Rostock ihre Urkunden bekamen, ist der jüngste 26 Jahre alt, der älteste 44. Mehr als die Hälfte von ihnen ist außerhalb von Mecklenburg-Vorpommern geboren.

Ministerin Hoffmeister lud zu feierlichen Amtseinführungen

Ministerin Hoffmeister lud zu drei noch ausstehenden feierlichen Amtseinführungen. Die Direktorin des Arbeitsgerichts Rostock feierte am Justizzentrum der Hansestadt am 16. Oktober. Der Direktor des Amtsgerichts Neubrandenburg Matthias Brandt und auch seine Nachfolgerin am Amtsgericht Waren (Müritz), Heike Paulmann , haben ihre Amtseinführungen am 21. September bzw. 27. November nachgeholt. Direktorin Paulmann feierte in der Zweigstelle Neustrelitz. Feierlich ins Amt eingeführt wurde auch die wenige Wochen zuvor ernannte Leiterin des Landesamtes für ambulante Straffälligenarbeit, Ines Reimers am 20. November 2017. Am 8. Dezember hat Ministerin Hoffmeister zudem die neue Präsidentin des Anwaltsgerichtshof, Verina Speckin, ins Amt eingeführt und ihre Vorgängerin Dr. Doris Geiersberger verabschiedet.

Woche der Justiz vom 22. - 25. November

Die Justiz in Mecklenburg-Vorpommern ist 25 Jahre jung. „25 Jahre Justiz, 25 Jahre Justiz als ein Stabilitätsfaktor des Rechtsstaates, soll und darf auch gefeiert werden, das wollen wir öffentlich in allen Gerichtbezirken mit den Tagen der Justiz tun“, sagte Justizministerin Katy Hoffmeister. Gerichte und Staatsanwaltschaften präsentieren sich vom 22. bis zum 25.11.2017. In jeder Region öffnen sich Türen. „Ich finde vor allem die Initiativen für Schulklassen beachtenswert. Denn Nachwuchs brauchen wir unbedingt. Unsere Altersstruktur an Gerichten und Staatsanwaltschaften liegt gerade bei 51 Jahren“, so die Ministerin. Die Nachwuchsgewinnung, die „Berufsbilder in der Justiz“, wird ein zentrales Thema an allen Aktionsorten sein.

Justizministerin Hoffmeister zum Bürgerforum in Neustrelitz am 21. November

Zu Beginn hat das Kulturquartier Neustrelitz noch Stühle in den Saal geräumt, damit auch alle 50 Menschen Platz hatte, die zum Bürgerforum der Justizministerin kamen. Katy Hoffmeister beantwortete Fragen zu den Themen Vorsorgevollmacht und Nachbarrecht.

Grußwort zum Stiftertag in Neustadt-Glewe am 4. November

In Mecklenburg-Vorpommern hat sich die Zahl der Stiftungen unter staatlicher Aufsicht von 19 im Jahr 1992 auf heute 119 Stiftungen verzehnfacht. Auch die Anzahl der Stiftungen unter kirchlicher Aufsicht ist gestiegen. Insgesamt gab es in M-V Anfang 1992 noch 47 Stiftungen, heute hat sich die Zahl verdreifacht auf 165 Stiftungen bürgerlichen Rechts. Justizministerin Hoffmeister ist zuständig für die Stiftungsaufsicht im Land und dankt zum 5. Stiftertag Mecklenburg-Vorpommern in Neustadt-Glewe allen aktiven Stifterinnen und Stiftern.

Diplomierungsfeier der Rechtspfleger am 27. Oktober

„Von elf erfolgreichen Anwärterinnen und Anwärter der Rechtspflege haben wir dieses Jahr zehn in den Justizdienst übernommen. Die Zeit könnte kaum spannender sein, denn die Justiz steckt mitten im digitalen Wandel. Nachwuchs spielt bei solchen Entwicklungen stets eine nach vorn gerichtete und motivierende Rolle“, sagt Justizministerin Hoffmeister zur Diplomierungsfeier der Rechtspfleger an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Güstrow. Aus insgesamt 500 Bewerbern wurden vor drei Jahren 15 für das Studium der Rechtspflege in Mecklenburg-Vorpommern zugelassen. Drei von ihnen haben mit dem Prädikat „gut“ abgeschlossen. Drei Absolventen haben die Ausbildung abgebrochen, eine Absolventin holt krankheitsbedingt ihre Prüfung noch nach.

Ministerin Hoffmeister besucht Ausstellung in Jugendanstalt am 26. Oktober

Nahezu alle jugendlichen Inhaftierten im geschlossenen Vollzug der Jugendanstalt Neustrelitz haben in den letzten zwei Wochen die Ausstellung über das Leben und das grausame Schicksal der Anne Frank besucht. Zum Finale war auch Justizministerin Hoffmeister in der Jugendanstalt: „Ich finde es sehr gut, dass die jungen Gefangenen mit dem Schicksal der Anne Frank konfrontiert werden. Gerade in einer Zeit, in der Hass, Antisemitismus, Diskriminierung und Ausgrenzung von einigen lautstark betrieben wird, muss verstärkt aufgezeigt werden, wohin das vor über 70 Jahren geführt hat. Der Garant für den Frieden von heute ist unser Einsatz für eine freiheitlich-demokratische Grundordnung.“ Die Anne-Frank-Ausstellung „Lasst mich ich selbst sein“ wurde über das Bundesprogramm „Demokratie Leben“ sowie und das Projekt „Anstoß: Soziale Nachhaltigkeit in Neustrelitz gefördert.

Amtseinführung der Direktorin des Arbeitsgerichts Rostock am 16. Oktober

Justizministerin Katy Hoffmeister hat Babette Bohlen in das Amt der Direktorin des Arbeitsgerichts Rostock eingeführt. Sie hob ihr Engagement vor allem in der Nachwuchsgewinnung im richterlichen Bereich hervor.

Justizministerin eröffnet Religionsausstellung in Schwerin am 7. Oktober

"Glaube, Hoffnung, Liebe, Erlösung", lautet die Fotoausstellung in der Schweriner Volkshochschule. Besucher sollen Einblicke in Glaubens- und Religionsgemeinschaften bekommen. Justizministerin Hoffmeister, auch zuständig für Religionsangelegenheiten, hat die Ausstellung am 7. Oktober 2017 eröffnet: "Über den eigenen Tellerrand zu schauen, für ein friedliches Miteinander zu werben und gegenseitig Toleranz zu üben, Verbindendes zu suchen, das sind die Denkanstöße, die die Ausstellung setzen möchte."

Feierliche Zeugnisübergabe an Justizvollzugsanwärter am 28. September

Eine Frau und 16 Männer sind nun Justizvollzugsbedienste. Sie haben in der Bildungsstätte Justizvollzug an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Güstrow ihre Zeugnisse erhalten. Nun werden sie ihre Beamten-Laufbahn in den fünf JVA in Mecklenburg-Vorpommern beginnen. Alle haben bereits zuvor einen anderen Beruf erlernt. Fünf der Anwärter waren Zeitsoldaten. Die einzige Frau des Durchgangs hat Kauffrau für Bürokommunikation gelernt. Andere waren zuvor Kfz-Meister sowie Kfz-Mechatroniker, Fleischer, Industriemechaniker, Fluggerätemechaniker, Anlagenmechaniker Mediengestalter, Automobilverkäufer, Groß- und Außenhandelskaufmann, Industriekaufmann und auch Lagerlogistiker. „Die Vielfalt aus vergangenen Berufsleben kann im Vollzugsalltag nur förderlich sein“, sagt Justizministerin Hoffmeister.

Justizministerin zum "Tag des offenen Denkmals" in Neustrelitz am 10. September

„Der Tag des offenen Denkmals machte in Neustrelitz eine dunkle Seite der deutschen Geschichte sichtbar. Das ist gut so. Denn immer wieder werden Stimmen laut, die einen Schleier über das SED-Unrechtsregime legen wollen. Die Gedenkstätte der Stasi-Untersuchungshaftanstalt Töpferstraße ist daher umso wichtiger“, sagte Ministerin Hoffmeister in einer Rede zum Thema „U-Haft in beiden deutschen Staaten“ in der Gedenkstätte Neustrelitz. Sie besuchte anschließend die Gedenkstätte.

Bücher-Basar-Spende aus Ministerium an BADS am 23. August überreicht

Der Bücher-Sommer-Basar im Justizministerium hat einen Erlös von 350 Euro gebracht. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten Mitte Juli eigene Bücher gespendet und andere gekauft. Das gesammelte Geld spendeten alle Mitarbeiter an den „Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr“ (B.A.D.S.), Landessektion Mecklenburg-Vorpommern. "Prävention ist wichtig. Denn gerade Alkohol und illegale Drogen im Straßenverkehr sind oft der Grund, dass Menschen zu gewissenlosen Verkehrsrowdys werden. Diese bringen sich und vor allem andere Menschen in Gefahr. Der B.A.D.S. hat sich der Präventionsarbeit verschrieben. Das ist in Zeiten, in denen wir über illegale Autorennen oder auch rücksichtslose Raserei diskutieren, sehr wertvoll", sagte Justizministerin Hoffmeister bei der Spendenübergabe.

Ernennung der Direktorin des Sozialgerichts Stralsund am 23. August

"Mit Frau Dr. Crellwitz ist zdie erste Frau aus unserem Land an der Spitze eines Sozialgerichts in Mecklenburg-Vorpommern, was mich sehr freut. Jedoch ist viel wichtiger, dass die neue Direktorin des Sozialgerichts in Stralsund eine hervorragende Juristin mit besten Führungsqualitäten ist. Sie hat in der Hansestadt Rostock ihre Staatsexamina absolviert und hier auch promoviert. Ich wünsche ihr viel Erfolg bei ihrer Arbeit“, sagt Justizministerin Hoffmeister bei der Übergabe der Ernennungsurkunde in Schwerin.

Justizministerin auf Sommertour 2017 durch Kirchengemeinden

Justizministerin Katy Hoffmeister, in Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung zuständig für Kirchenfragen, war auf Sommertour. Ich habe vor allem kleine Kirchen besucht und wahre Schmuckstücke entdecken dürfen. Unser Land zum Leben und Erholen wird durch sie bereichert.“ Ihre Stationen: Fischland-Darß-Zingst, Steinhagen bei Stralsund, die Insel Poel sowie Hornstorf bei Wismar und Zinnowitz.

Ernennungen der Vizepräsidentin des OLG und Leiterin des LaStar

Die Justiz in Mecklenburg-Vorpommern hat zwei Spitzenpositionen mit Frauen besetzt. Justizstaatssekretärin Birgit Gärtner ernannte am 3. August 2017 Monika Köster-Flachsmeyer zur Vize-Präsidentin des Oberlandesgerichts. Damit ist erstmals eine Frau am OLG in der Führungsebene. Erstmals von einer Frau wird auch das Landesamt für ambulante Straffälligenarbeit (LaStar) in Rostock geführt. Justizstaatssekretärin Birgit Gärtner ernannte am 27. Juli 2017 Ines Reimers zur neuen Leiterin.

Justizministerin ehrt Preisträger des 7. Bibelwettbewerbs am 19. Juli

Der Bibelwettbewerb 2017 ist beendet. In drei Altersgruppen teilen sich insgesamt 85 Schülerinnen und Schüler von über 600 Teilnehmern die Preise. Justizministerin Hoffmeister hat zur Abschlussveranstaltung in Wismar die Preise überreicht. Die Gewinner sind:

Feierliche Amtseinführung der Direktorin des Sozialgerichts Rostock am 23. Juni

„Seit zwei Jahren bauen die Sozialgerichte in Mecklenburg-Vorpommern ihre Bestände in erstaunlichem Tempo ab. Allein in den letzten zwölf Monaten sind die Bestände um mehr als 2.500 Verfahren geschrumpft. Im Vergleich zum Höchststand 2011 wurden über 6.500 Verfahren abgebaut. Das ist eine gute Entwicklung. Ich bin guter Hoffnung, dass die Sozialgerichte ihre selbstgesteckten Ziele dank eines Bestandsabbauprojektes bis Ende 2019 erreichen werden“, sagte Justizministerin Hoffmeister zur Amtseinführung der Direktorin des Sozialgerichts Rostock, Katharina Plate.

Justizministerin Hoffmeister überreicht Urkunden zum Zweiten Juristischen Staatsexamen am 19. Juni am OLG Rostock

25 junge Juristinnen und Juristen haben im Juni 2017 ihre Ausbildung in Mecklenburg-Vorpommern abgeschlossen und sind nun Volljuristen. Justizministerin Hoffmeister gratulierte in einer Feierstunde im Großen Saal des Oberlandesgerichts.

Justizministerin Hoffmeister besucht Jugendanstalt Neustrelitz am 14. Juni

Auf ihrer Tour durch alle Gerichte, Staatsanwaltschaften und Justizvollzugsanstalten machte Justizministerin Katy Hoffmeister am 14. Juni Halt in Neustrelitz. Der Leiter der Jugendanstalt, Bernd Eggert, zeigte die Werkstätten und sprach über den Vollzugsalltag.

Justizministerin Hoffmeister besucht Kirche in Hornstorf am 9. Juni

Justizministerin Katy Hoffmeister hat sich im Vorfeld des Tages der Kirchenbau-Vereine die Baustelle der Kirche Hornstorf bei Wismar angesehen. Pastorin Sandy Miriam Knierim erklärte ihr den Fortschritt der Sanierungsarbeiten an dem 700 Jahre alten Bauwerk. Justizministerin Hoffmeister: „Die Dorfkirche St. Laurentius in Hornstorf ist ein Paradebeispiel für das erfolgreiche Zusammenwirken von Vereinen, Gemeinde und Spendern.“ Klaus-Jürgen Hinrichs vom Kirchenbau-Förderverein der Gemeinde sagte, dass der Verein 23 Mitglieder habe und in den letzten zehn Jahren rund 50.000 Euro gesammelt.

Erster Jura-Infotag an der Universität Greifswald am 8. Juni 2017

Etwa 50 Studierende und Referendare haben sich am ersten Jura-Infotag an der Universität Greifswald über die Ausbildung zum Volljuristen sowie über Berufsmöglichkeiten im Land informieren. Sie erfahren alles über das optimierte Referendariat unter dem Motto „Klein, aber fein“. Juristen von Gerichten, Staatsanwaltschaften, Kanzleien, aus der Verwaltung und dem öffentlichen Dienst sowie von Unternehmen standen Rede und Antwort. Auch Justizministerin Hoffmeister stellte sich den Fragen.

Feierliche Amtseinführung des Landgerichtspräsidenten in Neubrandenburg am 8. Juni

Justizministerin Katy Hoffmeister hielt zur feierlichen Amtseinführung des Präsidenten am Landgericht Neubrandenburg die Festrede: „Mit Christian Möllenkamp hat das Landgericht Neubrandenburg einen herausragenden Juristen als Präsidenten bekommen. Er half mit, die neuen Strukturen der Justiz nach der Wiedervereinigung in Mecklenburg-Vorpommern aufzubauen.“

Europaprojekttag mit Ministerin Hoffmeister in Rövershagen am 22. Mai 2017

Zum bundesweiten EU-Projekttag war Justizministerin Hoffmeister an der Europaschule in Rövershagen bei Rostock. „Vor allem die jungen Menschen, unsere Zukunft, haben längst nicht mehr die Berührungsangst vor einem starken Europa. Im Gegenteil, sie wollen mitgestalten. Das ist der Schlüssel zum Erhalt von Frieden und Freiheit in Europa“, warb die Justizministerin vor rund 20 Rövershäger Siebtklässlern. Sie spielte mit ihnen ein Europa-Quiz.

Justizministerin Hoffmeister übergibt Förderbescheid in Linstow am 21. Mai 2017

Das Wolhynier Umsiedlermuseum in Linstow erzählt die Geschichte von Flucht und Vertreibung. „73 wolhyniendeutsche Familien waren nach langer Odyssee nach Ende des Zweiten Weltkriegs in Linstow angekommen. Sie errichteten sich eine Siedlung, in der sie ihre Traditionen bewahrten. Doch blieben sie unter sich, denn auf ihre alte Heimat zurück besinnen durften sie sich zu DDR-Zeiten nicht. Öffentliche Erinnerungen an Flucht und Vertreibung waren unter Strafe verboten. Erst nach der Wiedervereinigung gründeten sie ihren Heimatverband. Diese Nachkriegszeit betrachtet die neue Ausstellung“, lobte Ministerin Hoffmeister und übergab dem Heimatverein dafür einen Förderscheck über 5.000 Euro.

"Luthers Norden" in Greifswald eröffnet am 14. Mai 2017

2017 ist das Luther-Jahr. Vor 500 Jahren hatte Martin Luther mit seinen Thesen einen Umbruch der Kirche auf der ganzen Welt angestoßen. Im Jubiläumsjahr erinnern viele Veranstaltungen an die Reformation, wie zum Beispiel die Ausstellung „Luthers Norden“. Das Justizministerium, zuständig für Kirchenangelegenheiten, unterstützt das Projekt  mit insgesamt 30.000 Euro für die Jahre 2016 und 2017. Die Ausstellung wurde von der Nordkirche sowie den Landesmuseen in Greifswald und in Schleswig konzipiert. Sie verbindet Gemälde, Kunsthandwerk und moderne Technik wie Animation, Hörstation und Medientische, um die Wirkungen der Reformation Norden zu verdeutlichen. Gezeigt wird das Werk des Luther-Getreuen in Norddeutschland, Johannes Bugenhagen. „Er hat das kirchliche und gesellschaftliche Leben auf ganz neue Grundlagen gestellt und die Kirchenordnungen z.B. für Hamburg, Lübeck und Dänemark verfasst. Neben den Kirchenfragen regelte er auch die Armenfürsorge und die Schulgesetzgebung. Dass er im Jahre 1534 Mädchen die Schule ermöglicht hatte, galt damals als hochmodern“, sagte Ministerin Hoffmeister zur Ausstellungseröffnung „Luthers Norden“ im Pommerschen Landesmuseum in Greifswald.

Bürgerforum der Landesregierung: Justizministerin sprach in Rostock am 5. Mai

Die Landesregierung hat die Veranstaltungsreihe „Bürgerforum“ gestartet. Alle Ministerinnen und Minister haben sich im Land den Fragen der Menschen gestellt. Justizministerin Katy Hoffmeister bezeichnete das Bürgerforum in Rostock als gelungenen Auftakt. Den interessierten Rostockerinnen und Rostockern wurden alle Fragen zu Vorsorgevollmacht und Nachbarschaftsrecht beantwortet. Justizministerin Hoffmeister: „Es war eine sehr offene und harmonische Atmosphäre."

Einweihung des Hafthauses A in der JVA Bützow am 21. April 2017

Justizministerin Hoffmeister sagte zur feierlichen Einweihung des sanierten Hafthauses A in der JVA Bützow: "In die historischen Gefängnismauern zieht zeitgemäßer Strafvollzug ein. Ich danke den Beschäftigten für ihre Geduld, denn knapp vier Jahre mit dieser Baustelle zu arbeiten, bedeutet für die JVA-Bediensteten viel Aufwand und höchste Konzentration auf Sicherheit." Der Geschäftsführer des landeseigenen Betriebs für Bau und Liegenschaften, Heinz-Gerd Hufen, erinnerte an seltsame Funde unter dem denkmalgeschützten Gebäude. Riesige Findlinge und ein Brunnen seien ausgegraben und gesichert worden. Die Sanierung des Hafthauses hat rund elf Millionen Euro gekostet.

Grußwort der Justizministerin vor der Rechtsanwaltskammer M-V am 20. April 2017

Justizministerin Katy Hoffmeister dankt auf der Kammerversammlung der RAK M-V in Waren/Müritz: „Gemeinsam um Nachwuchs ringen. Das ist ein sehr gutes Zeichen, das heute von der Kammerversammlung ausgeht. Ich bin dem Präsidenten der RAK M-V sehr dankbar, dass er mithelfen möchte, Referendare zu suchen. Auf der Internetseite der Rechtsanwaltskammer sollen alle Kanzleien aufgelistet werden, die eine Referendarausbildung anbieten. Daneben soll eine Jobbörse für Referendare etabliert werden. Auch wir haben im Sommer zusammen mit dem Oberlandesgericht Rostock damit begonnen, das Referendariat attraktiver zu gestalten."

Justizministerin auf Redaktionstour: Besuch der Ostsee-Zeitung am 20. April 2017

Auf ihrer Tour durch Mecklenburg-Vorpommern besucht Justizministerin Hoffmeister zum einen die Bereiche, für die sie zuständig ist, sie trifft aber auch die Menschen, die über sie berichten. Bei der Ostsee-Zeitung lernte sie die Abläufe der Printredaktion für die Küstenregion Mecklenburg-.Vorpommerns kennen.

Die Jüdische Gemeinde Rostock empfing die Justizministerin am 18. April 2017

Die Religionsangelegenheiten der Jüdischen Gemeinden gehören ebenfalls zum Zuständigkeitsgebiet von Justizministerin Katy Hoffmeister. In Rostock erfuhr sie, wie engagiert die Gemeindemitglieder in der Hansestadt sind. Ministerin Hoffmeister begrüßte, dass gerade auch zum Pessach-Fest die Jüdische Gemeinde auf sich aufmerksam mache, denn das Pessach-Fest zu Ehren der Flucht vor ägyptischer Sklaverei sei ein Fest der Freiheit.

Justizministerin auf Redaktionstour: Besuch der Ostseewelle am 12. April 2017

Auf ihrer Tour durch Mecklenburg-Vorpommern besucht Justizministerin Hoffmeister zum einen die Bereiche, für die sie zuständig ist, sie trifft aber auch die Menschen, die über sie berichten. Bei der Ostseewelle - Hitradio Mecklenburg-Vorpommern lernte sie die Abläufe eines Privatradios kennen.

Justizministerin Hoffmeister beglückwünscht neue Mitglieder des Landesverfassungsgerichts am 6. April 2017

Im Landtag wurden die neuen Mitglieder des Landesverfassungsgerichts feierlich empfangen. Justizministerin Katy Hoffmeister wünschte ihnen bei der Erfüllung ihrer Aufgabe viel Erfolg.

Justizministerin Hoffmeister hält Grußwort zum Weltverbrauchertag am 15. März 2017

Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) mahnt in ihrem Grußwort zum Weltverbrauchertag in Schwerin: „Wirtschaftlicher Verbraucherschutz heißt, die Interessen der Menschen in ihrem wirtschaftlichen Alltag zu vertreten. Dieser Alltag wird zunehmend von der Digitalisierung geprägt, manchmal sogar überrollt. Daher ist das Thema der Verbraucherzentrale ‚Der digitale Verbraucher‘ quasi der Finger in der Wunde. Wir kaufen über das Internet ein, wir kommunizieren und pflegen Kontakte. An sozialen Medien kommt man kaum vorbei. Das wichtigste ist daher Information. Nur wer gut informiert ist, kann im Alltag die richtigen Entscheidungen treffen und vor allem gleichberechtigt am Markt teilnehmen. Wer weiß, worauf er sich einlässt, kann böse Überraschungen vermeiden“, so die Ministerin.

Justizministerin Hoffmeister besucht Probe zu Bibel-Musical in Barth am 11. März 2017

Justizministerin Katy Hoffmeister hat den Auftakt der Proben des Reformationsmusicals „Bugenhagen“ im Barther Bibelzentrum besucht. „Diese Fröhlichkeit ist fantastisch“, sagte die Ministerin, sie ist auch zuständig für Kirchenangelegenheiten. „Dass sich hier 40 Menschen, jung und älter, zusammenfinden und so ein schönes Stück auf die Beine stellen, ist sehr beeindruckend.“ Die Leiterin des Barther Bibelzentrums, Nicole Chibici-Revneanu, fand auch noch Zeit, ihrem Besuch das Haus und die Ausstellung über den Pommern-Reformator Bugenhagen zu zeigen. Ministerin Katy Hoffmeister fand es sehr gelungen, dass man von der obersten Etage durch ein Fenster im Boden direkt auf die historische Barther Bibel im Raum darunter blicken kann: „Das verdeutlicht eindrucksvoll, worauf der Glaube fußt.“ Das Musical „Bugenhagen“ wird ein Beitrag zum 500. Reformationsjubiläum in diesem Jahr in Mecklenburg-Vorpommern.

Neue Direktorin des Sozialgerichts Rostock und neuer Präsident des Landgerichts Neubrandenburg ernannnt

Justizministerin Hoffmeister hat am 23. Februar 2017 Katharina Plate zur neuen Direktorin des Sozialgerichts Rostock ernannt. Außerdem ernannte sie vier Tage später Christian Möllenkamp zum Präsident des Landgerichts Neubrandenburg.

Geburtstagsempfang für früheren Landesrabbiner William Wolff im Goldenen Saal

Justizministerin Katy Hoffmeister, zuständig auch für Religionsangelegenheiten, sagte in Ihrem Grußwort anlässlich des 90. Geburtstages von Rabbiner William Wolff: „Mecklenburg-Vorpommern ist Ihnen zu Dank verpflichtet. Ihr beeindruckender Optimismus, Ihre scheinbar nie schwindende Kraft, sich für Weltoffenheit und Demokratie einzusetzen, sollte uns allen ein Vorbild sein, vor allem in der heutigen Zeit. Mein wichtigster Wunsch an Sie ist beste Gesundheit und Wohlergehen. Sie sind für unser Land ein so großer Gewinn. Ein Mann wie Sie, der über so viele Jahrzehnte so viel erlebt und sich so sehr für die friedliebende Gemeinschaft eingesetzt hat, muss auch weiterhin uns von seinem Leben erzählen. Wir können noch viel von Ihnen lernen. Mecklenburg-Vorpommern verneigt sich heute vor Ihnen. Und auch ich verneige mich vor Ihnen.“ Zu Ehren des ehemaligen Landesrabbiners hat die Stadt Schwerin am 13. Februar 2017 einen Empfang im Goldenen Saal des Neustädtischen Palais' gegeben.

Integrationsförderrat bei Justizministerin Hoffmeister

Der Integrationsförderrat war am 13. Februar 2017 zu Besuch bei Justizministerin Katy Hoffmeister. Der Rat berät und unterstützt die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern bei der Herstellung gleichwertiger Lebensbedingungen für Menschen mit und ohne Behinderungen. Er hat das Recht, der Landesregierung geeignete Vorschriften vorzuschlagen. Wenn Gesetzentwürfe eingebracht oder andere Rechtsvorschriften erlassen werden sollen, ist der Integrationsförderrat anzuhören, wenn die Belange von Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen betroffen sind. Nähere Informationen über den Rat finden Sie auf der Internetseite http://www.integrationsfoerderrat.de/.

Justizministerin Hoffmeister bei Radio Paradiso am 19. Januar 2017

Justizministerin Hoffmeister ist Schirmherrin des 7. Bibelwettbewerbs. Zu diesem Thema wurde sie von Ingo Lorenz vom Sender "Radio Paradiso" in Schwerin interviewt.

Die Sternsinger bringen den Segen für 2017

Als Heilige Drei Könige verkleidet, kamen am 10. Januar 2017 die Mädchen und Jungen der katholischen Kindertagesstätte "St. Anna" aus Schwerin auch ins Justizministerium. Sie sammelten für Kinder auf der Welt, die aufgrund des Klimawandels notleiten. Justizministerin Hoffmeister, Staatssekretärin Gärtner sowie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Justizministeriums freuten sich über den Besuch und füllten die Spendenboxen.

Justizministerin Hoffmeister besucht JVA Waldeck am Heiligabend 2016

Justizministerin Katy Hoffmeister hat am Heiligabend die JVA Waldeck besucht und den Bediensteten sowie ehrenamtlich Tätigen ein frohes Fest gewünscht. Gemeinsam mit dem Dummerstorfer Bürgermeister Axel Wiechmann, Mitglied im Anstaltsbeirat, verteilte die Ministerin kleine Geschenke an Gefangene. Die Geschenke sind zuvor gespendet worden, die Spenden-Aktion hatten der Anstaltsseelsorger und der Anstaltsbeirat organisiert.

Justizministerin Hoffmeister beim ersten Besuch in der Jugendanstalt Neustrelitz am 14. Dezember 2016

Bei ihrem ersten Besuch der Jugendanstalt Neustrelitz hat die neue Justizministerin Katy Hoffmeister Weihnachtsplätzchen gebacken. Sie half dem 19-jährigen Robert und dem 22-jährigen Uwe. Beide Insassen absolvieren in der Küche einen Vorbereitungskurs für eine Hotelausbildung. Hunderte Plätzchen haben sie für verschiedenste Anlässe schon gebacken. Bis Weihnachten werden sie ca. 300 Tüten gefüllt haben, die zu Weihnachtsfeiern oder anderen Anlässen auf dem Tisch liegen. Ministerin Hoffmeister sieht gerade im Weihnachtsfest mit seinen Traditionen eine gute Gelegenheit für Menschen, „über sich und die Situation nachzudenken.“ Darum begrüße sie die Vorbereitungen auf das Fest auch in der Jugendanstalt sehr.

MV-Tag in Güstrow am 9. und 10. Juli 2016

Das Justizministerium hat sich mit seinen nachgeordneten Bereichen der Straffälligenarbeit präsentiert. Rund 1.000 Besucher haben den Gefängnisbus besichtigt. Das Landesamt für ambulante Straffälligenarbeit hat die so genannte Fußfessel erklärt. Hunderte erinnerten sich am Stand des Ministeriums, dass sie noch keine Vorsorgevollmacht geregelt haben und nahmen Betreuungsrechtsbroschüren nach Hause. Die Bildungsstätte Justizvollzug informierte über den Beruf des Justizvollzugsbediensteten. Am Glücksrad haben Mütter, Väter, Kinder, Großeltern und Prominente wie Landtagspräsidentin Bretschneider Fragen über die Justiz erdreht und beantwortet. Nach offiziellen Angaben haben insgesamt 60.000 Menschen an diesem zweiten Juliwochenende den MV-Tag in Güstrow besucht.

Landesbischof Ulrich besucht Jugendanstalt Neustrelitz am 14.12.2015

Der Landesbischof der Nordkirche hat sich über ‎Resozialisierungsprojekte in der Jugendanstalt Neustrelitz informiert. Dazu sagte Justizministerin Uta-Maria ‎Kuder: „Die beiden großen Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern ‎sind aus der Seelsorge des Justizvollzugs nicht mehr ‎wegzudenken. Sie geben denen Halt, die aufgefangen ‎werden wollen und einen Neuanfang anstreben. Der ‎Glaube kann dabei sehr hilfreich sein, Strafgefangene auf ‎den Weg zurück in ein straffreies Leben zu führen. ‎Unsere sechs kirchlichen Seelsorger in den ‎Justizvollzugsanstalten leisten dabei eine hervorragende ‎Arbeit. Ich freue mich sehr, dass diese Arbeit und auch die ‎gesamten Bemühungen im Justizvollzug durch den ‎Landesbischof Ulrich gewürdigt wurden. In seiner Amtszeit ‎informierte er sich bereits das zweite Mal über den ‎Jugendvollzug und möchte mit jungen Menschen ins ‎Gespräch kommen. Das ist eine große Ehre für die ‎Seelsorge und die Justizvollzugsbediensteten.“

"Tag der Justiz" an der Eldetalschule Domsühl, 29.06.2015

Die Schweriner Volkszeitung und das Justizministerium hatten für die Eldetalschüler in Domsühl einen "Tag der Justiz" veranstaltet. Katja Surminski vom Jugendrechtshaus Schwerin organisierte eine nachgespielte Gerichtsverhandlung. Die Neubrandenburger JVA-Leiterin Andrea Hanke kam mit dem Gefängnisbus und erläuterte Justizvollzug. Justizministerin Kuder diskutierte mit den Acht- und Neuntklässlern über aktuelle Justizthemen.

Herbstkonferenz der Justizminister in Berlin 2014

JuMiKo 2014 Berlin
Nach der 85. Konferenz der Justizministerinnen und Justizminister erklärte die Vorsitzende der Konferenz, Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU): „Wir haben 2014 deutliche Signale für die Gesetzgebung gesendet“

 

Justizministerkonferenz am 25./26. Juni 2014 in Binz

Die Minister, Senatoren und Justizstaatssekretäre aus ganz Deutschland äußerten sich begeistert über Binz. Einige blieben sogar über das Arbeitstreffen hinaus, andere nahmen sich fest vor wiederzukommen. Justizministerin Kuder lobte die Atmosphäre im Ostseebad als sehr konstruktiv. Man war sich zum Beispiel einig, dass Cybermobbing stärker bekämpft werden sollte und deutschlandweit die Bemühungen verstärkt werden müssen, um die Wiedereingliederung entlassener Täter als gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu begreifen.