Anne-Frank-Projekt

Justizministerin Hoffmeister: "Sehr wichtige Ausstellung in allen Anstalten"

2021-09-01 JM Hoffmeister startet Anne Frank Ausstellung in JVA Neustrelitz 9.jpgDetails anzeigen
2021-09-01 JM Hoffmeister startet Anne Frank Ausstellung in JVA Neustrelitz 9.jpg

Justizministerin Hoffmeister beim Start der Anne-Frank-Ausstellung in der JVA Neustrelitz. Foto: JM

Justizministerin Hoffmeister beim Start der Anne-Frank-Ausstellung in der JVA Neustrelitz. Foto: JM

Justizministerin Katy Hoffmeister hat in der JVA Neustrelitz die Anne-Frank-Ausstellung eröffnet. Die Ausstellung gehört zu einem Projekt speziell für Justizvollzugsanstalten, die noch in der JVA Bützow, in der JVA Waldeck und im Jahr 2022 in der JVA Stralsund gastieren wird. In der Jugendanstalt Neustrelitz wurde erstmals 2004 eine Anne Frank Wanderausstellung gezeigt. Beim aktuellen Projekt wurden Inhaftierte zu Ausstellungsbegleitern ausgebildet. Bundesweit fanden nach Angaben des Anne Frank Zentrums seit dem Jahr 2004 rund 40 derartige Projekte in deutschen Gefängnissen statt.

Zum Start der Ausstellung lobt Justizministerin Hoffmeister das Projekt: „Wir sind noch mitten im Festjahr ‚321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland‘. Daher freut es mich sehr, dass die Anne-Frank-Ausstellung bis zum 19. September auch in der Justizvollzugsanstalt Neustrelitz gastiert. Die Ausstellung, die heute am 82. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs durch Nazideutschland eröffnet wird, ist ein wichtiges Projekt. Gerade junge straffällig gewordene Menschen, von denen sehr viele Orientierung im Leben vermissen, werden durch diese Ausstellung zum Nachdenken angeregt. Sie werden mit den verheerenden Folgen von unmenschlichem Handeln konfrontiert. Ihnen soll vor allem der Blick dafür geschärft werden, dass Antisemitismus und Diskriminierung niemals in unserer Gesellschaft geduldet werden dürfen. Besonders bemerkenswert finde ich das Konzept der Ausstellung, wonach Inhaftierte die Besucher durch die Ausstellung führen. Dadurch setzen sie sich intensiv mit dem Leben von Anne Frank und dem Terror der Nationalsozialisten auseinander und können somit die Sorgen von heute wegen eines aufflammenden Antisemitismus in Deutschland besser verstehen. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen können und sollen von Anne Frank auch viel lernen. Sie ist ein Beispiel dafür, wie sich ein junger Mensch vom Glauben an Frieden und Versöhnung leiten lässt“, so Justizministerin Hoffmeister in der JVA Neustrelitz.

In Zusammenarbeit mit dem „Anne Frank Zentrum“ und dem „Anne Frank Haus“ in Amsterdam präsentieren die JVA Neustrelitz und die Europäische Akademie Mecklenburg-Vorpommern e. V. die Wanderausstellung „Lasst mich ich selbst sein“. Sie erzählt die Lebensgeschichte der Anne Frank. In einem zweitägigen Trainingsseminar hat das Anne Frank Zentrum Inhaftierte zu sogenannten »Peer Guides« ausgebildet. Sie zeigen Mitgefangenen, JVA-Bediensteten und Besuchern die Ausstellung über Anne Franks Leben und motivieren andere, sich gegen Antisemitismus stark zu machen. Anne Frank Wanderausstellungen erinnern an die Geschichte von Anne Frank (1929-1944) und thematisieren Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart. Anne Frank ist eines der bekanntesten Opfer des Holocaust.

Veronika Nahm, Direktorin des Anne Frank Zentrums, betont die Bedeutung der Bildungsarbeit in Justizvollzugsanstalten: »Antisemitismus begegnet uns in allen Lebensbereichen. Um wirksam dagegen vorzugehen, müssen wir auch in alle Bereiche hinein wirken. Wir treffen in Gefängnissen auf Menschen, die wir durch klassische Bildungsangebote nicht erreichen«. An den JVA-Projekten nehmen Jugendliche und Erwachsene, überwiegend Männer, aber auch Frauen aus dem Jugend- oder Erwachsenvollzug teil. »Gemeinsam mit der Hochschule Merseburg haben wir eine Studie zur politischen Bildung im Strafvollzug erarbeitet. Fachkräfte haben darin den Umgang mit Antisemitismus als besonders herausfordernd beschrieben und den Bedarf an geeigneten Bildungsmaterialien aufgezeigt. Daran arbeiten wir aktuell«, sagt Veronika Nahm. Mit Mitteln des Bundesjustizministeriums entwickelt das Anne Frank Zentrum passende Bildungsangebote.

Roman Guski, Projektleiter der Bildungsangebote im Strafvollzug, erklärt das Konzept der Arbeit in den JVAs und sieht bei den Teilnehmenden große Lernerfolge: »Zwei Tage lang beschäftigen sich die Gefangenen in unseren Seminaren sehr intensiv mit Anne Frank und den Themen der Ausstellung. Ihr Vorwissen ist meist gering, den Namen Anne Frank haben einige vorher nie gehört. Kurz nach den Seminaren stehen die Gefangenen bereits vor einer Gruppe und geben ihr Wissen über die Geschichte des Nationalsozialismus weiter. In ihrer Rolle als Peer Guide, das heißt als Ausstellungsbegleitung, wachsen sie über sich hinaus. Sie sprechen über aktuelle Formen von Antisemitismus und Rassismus und setzen sich mit eigenen Diskriminierungserfahrungen auseinander«.

Finanziert werden die Wanderausstellungsprojekte des Anne Frank Zentrums im Strafvollzug von der Bundeszentrale für politische Bildung. Die Umsetzung in der JVA Neustrelitz wird finanziell maßgeblich von der Landeszentrale für politische Bildung sowie der Europäischen Akademie Mecklenburg-Vorpommern als lokaler Projektträger unterstützt. Mehr Infos unter www.annefrank.de.

Start der Anne-Frank-Ausstellung in JVA Neustrelitz am 1. September

Die Wanderausstellung „Lasst mich ich selbst sein“ ist am 82. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs durch Nazideutschland in der JVA Neustrelitz eröffnet worden. Sie erzählt die Lebensgeschichte der Anne Frank und gehört zu einem Projekt speziell für Justizvollzugsanstalten. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen können und sollen von Anne Frank viel lernen. Sie ist ein Beispiel dafür, wie sich ein junger Mensch vom Glauben an Frieden und Versöhnung leiten lässt.

Betreuungsrecht

Familie am Strand (Interner Link: weitere Informationen)

Ausführliche Informationen zur Vorsorgevollmacht

weitere Informationen

SED-Opferrente

Archiv für Unterlagen der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit der Außenstelle Rostock (Interner Link: SED Opferrente)

Erhalte ich die Zuwendung?

SED Opferrente

Justizvollzug

Blick aus einem vergitterten Fenster der JVA Bützow (Externer Link: Portal Straffälligenarbeit)

Justizvollzugsanstalten /
Bildungsstätte / LaStar

Portal Straffälligenarbeit

JUSTIZPORTAL

Oberlandesgericht Rostock (Externer Link: www.mv-justiz.de)

Die Gerichte und Staatsanwaltschaften in M-V

www.mv-justiz.de