Älter als das Land: Finanzverwaltung wird heute 30

Am 1. Juli 2020 feiern die Finanzämter in Mecklenburg-Vorpommern ihr 30-jähriges Jubiläum. Damit sind die Finanzämter älter als unser Bundesland. Es war der damalige Finanzminister der DDR, der gebürtige Mecklenburger Walter Romberg, der im Sommer 1990 die Errichtung von sechzehn Finanzämtern zum 1. Juli 1990 anordnete: Bergen, Greifswald, Güstrow, Hagenow, Ludwigslust, Malchin, Neubrandenburg, Parchim, Rostock I, Rostock II (später Ribnitz-Damgarten), Schwerin, Stralsund, Pasewalk, Waren, Wismar und Wolgast.

30 Jahre blieben auch in den Finanzämtern nicht ohne Veränderungen. Verglichen mit den Strukturen im Juli 1990 hat sich vieles bewegt. Zunächst wirkten in vielen Fällen Beschäftigte aus den ehemaligen Kreis- und Bezirksverwaltungen am Aufbau unserer Steuerverwaltung mit. Dabei wurden sie durch Helfer aus vielen Teilen des Bundesgebietes unterstützt. Innerhalb kürzester Zeit gelang so die Errichtung einer qualitativ hochwertig arbeitenden Finanzverwaltung.

Die Entwicklung der Bevölkerungszahlen, Gesetzesänderungen und das Ziel, leistungsfähige Finanzamtsstrukturen zu erhalten, führten in der Folge zu zahlreichen Anpassungen. Auch Finanzamtsschließungen und -fusionen waren über die Jahre erforderlich. Im Jahr 2004 erfolgte dann die Auflösung der ehemaligen Mittelbehörde, der Oberfinanzdirektion in Rostock. Aber auch Aufgabenzuwächse waren zu verzeichnen: So ist seit 2009 das Finanzamt Neubrandenburg stellvertretend für alle anderen Bundesländer für die Besteuerung der Rentenempfänger im Ausland zuständig. Das sogenannte „RiA-Finanzamt“ beschäftigt mittlerweile fast 300 Kolleginnen und Kollegen an sechs Standorten im Land.

Doch nicht nur innerhalb der Verwaltung gab es Veränderungen. Mit der Einführung des Konzepts einer verbesserten Unternehmens- und Bürgerorientierung der Steuerverwaltung im Jahr 2005 rückte neben der Auftragserfüllung der Dienstleistungsgedanke noch mehr in den Mittelpunkt der täglichen Arbeit. Und das – wie aktuelle Umfragen zeigen – durchaus mit Erfolg.

Und auch von der fortschreitenden Digitalisierung war und ist die Finanzverwaltung betroffen. Für viele Steuerpflichtige ist es mittlerweile selbstverständlich, die Steuererklärungen auf elektronischem Wege beim Finanzamt einzureichen. Und klar ist: Auch die kommenden 30 Jahre werden weitere Veränderungen bereithalten und notwendig machen.

Eine Sache hat sich übrigens nicht verändert: Die rund 2.200 Beschäftigten sind immer noch an 16 Standorten für Menschen, Unternehmen und Vereine im Einsatz.

Herzlichen Glückwunsch zum 30. Geburtstag!

Details anzeigen

30 Finanzämter in Mecklenburg-Vorpommern

30 Finanzämter in Mecklenburg-Vorpommern