Modellvorhaben Digitales Landleben MV

„Smart tau Hus“

Aufforderung zur Teilnahme am Landeswettbewerb

Die fortschreitende Urbanisierung beinhaltet große Konsequenzen für den ländlichen Raum: Der demographische Wandel, gepaart mit einer Abwanderung von jungen, gut ausgebildeten Menschen, zieht eine Überalterung und Schrumpfung der ländlichen Gesellschaft nach sich. Öffentliche und private Dienstleistungen sowie technische und soziale Infrastruktur werden unrentabel und dünnen aus. Entsprechend eingeschränkt sind der öffentliche Personennahverkehr, die medizinische Versorgung sowie das Angebot an kulturellen Einrichtungen, Sport- und Freizeiteinrichtungen und Einkaufsmöglichkeiten vor Ort. Fachkräftemangel, niedrigere Löhne, ein höheres Pendleraufkommen sowie ein eingeschränktes Angebot an Ausbildungs-, Betreuungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten sind weitere Folgen.

Die Digitalisierung bietet unterdessen neue Möglichkeiten: Internethandel und neue Liefermodelle erlauben eine höhere Verfügbarkeit vor Ort, medizinische Versorgung ist über mobile und digitalisierte Angebote verbesserbar, innovative Bildungsangebote sind ohne Präsenzanforderungen realisierbar, Nachbarschaftshilfe, Pflege- und sonstige Dienstleistungen können über Internetplattformen besser koordiniert werden. Dies sind nur einige Ansatzpunkte, die Chancen bieten, den ländlichen Raum bei der Begegnung der bestehenden Herausforderungen zu stärken. Diese digitalen Chancen sollen über das Modellvorhaben „Smart tau Hus“ ausgelotet und gewinnbringend für die Menschen vor Ort verwirklicht werden. Dazu werden übertragbare digitale Dienste konzipiert und vor Ort erprobt.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern stellt im Rahmen der Digitalisierungsstrategie der Landesregierung finanzielle Mittel bereit, um Projekte zu unterstützen, die einen Beitrag dazu leisten, den ländlichen Raum mithilfe von Digitalisierung attraktiver zu machen.

I. Der Landeswettbewerb

Das Modellvorhaben richtet sich an amtsangehörige Gemeinden oder Gemeindeverbünde in kommunaler Kooperation, die kreativen Ideen für digitale Lösungen zur Steigerung der Lebensqualität im ländlichen Raum haben. Die Umsetzung wird mit bis zu 100.000 Euro in den kommenden drei Jahren unterstützt. Es sollen gelebte Best Practices geschaffen werden, um aufzuzeigen, wie die Attraktivität des ländlichen Lebensraums signifikant gesteigert werden kann.

Das Ziel des Modellvorhabens „Smart tau Hus“ ist es, Potentiale, die sich durch die Digitalisierung bieten, aufzugreifen und in einer ausgewählten Region umzusetzen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie die Versorgung ländlicher Räume mit Hilfe von neuen Informations- und Kommunikationstechnologien unterstützt und damit die Zukunftsfähigkeit dieser Räume gesichert werden kann. Ab 2020 sollen bereits erste konkrete Maßnahmen in der Region umgesetzt sein. Die Erkenntnisse aus dem Modellvorhaben „Smart tau Hus“ sollen die Entwicklung weiterer Digitalisierungsansätze in Mecklenburg-Vorpommern und ganz Deutschland vorantreiben.

Die teilnehmenden Gemeinden oder Gemeindeverbünde können durch das Projekt nicht nur ihre Attraktivität und Lebensqualität für die Einwohner erhöhen, sie können sich darüber hinaus als innovative Wirtschaftsstandorte im regionalen Wettbewerb positionieren.

Smart tau Hus soll wesentliche Lebensbereiche im ländlichen Raum umfassen und ggf. miteinander vernetzen. Den Rahmen bilden acht Themenfelder, in welchen sich Digitalisierungsprojekte für die Modellregionen grundsätzlich anbieten:

  • Einkauf und Nahversorgung
  • Gesundheit und Pflege
  • Kommunikation und Gemeinschaft
  • Lernen und Information
  • Mobilität und Logistik
  • Sicherheit und Ordnung
  • Wirtschaft und Tourismus

Um den integrativen Gedanken „Smart tau Hus“ zu realisieren, können auch aus mehreren der genannten Themenfelder möglichst synergetische Umsetzungsideen realisiert werden.

Im Zuge eines einstufigen Wettbewerbs werden Gemeinden eines Amtes oder ein Gemeindeverbund in kommunaler Kooperation ausgewählt, mit welchen/m die individuellen Projektideen weiterentwickelt und umgesetzt werden. Das Modellvorhaben „Smart tau Hus“ gliedert sich in drei Phasen:

  • In der Wettbewerbsphase (Phase I) wird in eine »Modellregion« ausgewählt.
  • In der Konzeptionsphase (Phase II) wird im Austausch mit Bürgern, relevanten Institutionen und Partnern aus der Wirtschaft ein Konzept zur Digitalisierung der Modellregion abgestimmt.
  • In der Umsetzungsphase (Phase III) werden wesentliche Maßnahmen aus den entwickelten digitalen Konzepten in der Modellregion bis Mitte des Jahres 2021 umgesetzt.

Das Projekt „Smart tau Hus“ wird gefördert und koordiniert durch das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt M-V (LM). Die Bearbeitung des Projekts erfolgt durch das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE aus Kaiserslautern.

Bis zum 25. November 2019, 23:59 Uhr besteht die Möglichkeit, die verbindlichen Bewerbungsun-terlagen digital einzureichen. Hierbei unterstützt das Fraunhofer IESE jeweils im Rahmen eines Workshops am 18. Oktober 2019 bei der Ausarbeitung ihrer Bewerbungsunterlagen (inhaltlich und organisatorisch). Detailliertere Informationen zum Workshop werden eine Woche vorab unter www.smart-tau-hus.de veröffentlicht.

II. Bewerbungsvoraussetzung / Teilnahmevoraussetzung

Zum Erreichen einer kritischen Mindestmenge von potentiellen Unterstützern und Teilnehmern vor Ort dürfen die amtsangehörigen Gemeinden oder der Gemeindeverbund in kommunaler Kooperation eine Größe von 30.000 Einwohnerinnen und Einwohner nicht überschreiten, sollten mindestens jedoch 2.000 Einwohnerinnen und Einwohner umfassen.

Kooperative Bewerbungen von Kommunen sind möglich und werden ausdrücklich erwartet. Als vorteilhaft werden jene Kooperationen angesehen, die sich auf bewährte Strukturen stützen.

Die notwendige Motivation und Unterstützung vor Ort müssen durch die Benennung von festen Ansprechpartnern und die Mitzeichnung politischer Entscheidungsträger dokumentiert werden.

Die für die Umsetzung der Projektideen erforderliche Infrastruktur (Gebäude, Breitband-, ggf. zusätzlich Mobilfunkanbindung) muss bereits vorhanden sein und wird nicht im Zuge des Projektes gefördert.

Ein erfolgreiches Engagement des Bewerbers zur Verbesserung der Lebensbedingungen muss bereits vor der Bewerbung nachgewiesen werden können. Eine etablierte Bürgerbeteiligung ist von Vorteil.

III. Auswahlkriterien

Der Fachbeirat Digitalisierung Ländlicher Räume in Mecklenburg Vorpommern besteht aus 10 Personen aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik und wird anhand der Auswahlkriterien eine Empfehlung aussprechen, welche amtsangehörige n Gemeinden oder Gemeindeverbünde in kommunaler Kooperation im Rahmen des Projektes gefördert werden. Durch die Anwendung der „Auswahlkriterien“ ergibt sich eine Reihenfolge der eingereichten Wettbewerbsbeiträge.

Die finale Entscheidung erfolgt durch den Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus und wird im Dezember 2019 verkündet.

  • Die amtsangehörigen Gemeinden / der Gemeindeverbund in kommunaler Kooperation soll/en modellhaft für zusammenhängende ländliche Regionen sein und sich bereits gegenwärtig mit strukturellen Herausforderungen ländlicher Räume konfrontiert sehen.
  • Die Möglichkeit der weiteren Nutzung der Ergebnisse des Projektes und seine überregionale Ausstrahlungskraft sollte erkennbar sein.
  • Die Maßnahme sollte für die Steigerung der Attraktivität ländlicher Regionen relevant sein.
  • Die inhaltliche Qualität des Antrags: Insbesondere eine gute Kosten-Nutzen-Relation, Innovationsgehalt und die Realisierbarkeit im definierten Umsetzungszeitraum müssen sichergestellt sein.
  • Die vorgeschlagenen Projektideen müssen einen besonderen Bezug zu den Herausforderungen im ländlichen Raum und neuen Informations- und Kommunikationstechnologien haben.
  • Es muss ein angemessener, projektbezogener Eigenanteil – beispielsweise in Form von Personal, Immobilien oder Budget – geleistet werden.
  • Der Träger der Maßnahme bzw. die beteiligten Unternehmen bringen sich personell oder finanziell in einem erheblichen Umfang ein, um das Vorhaben erfolgreich umzusetzen. Absichtserklärungen von allen erforderlichen Partnern und Akteuren der vorgeschlagenen Projektideen müssen vorliegen.

IV. Leistungsumfang

Zur Umsetzung des Digitalisierungsprojektes in Kooperation mit dem Fraunhofer IESE wird für den Wettbewerbssieger im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel folgende Leistungen vorgesehen:

  • Das Land stellt im Zeitraum 2019 bis 2021 bis zu 100.000 Euro (inkl. MwSt.) für die Umsetzung der digitalen Anwendungen / Projekte zur Verfügung.
  • Es dürfen nur Ausgaben und Kosten finanziert werden, die außerhalb gesetzlich vorgeschriebener Aufgaben, Pflichtaufgaben sowie sämtlicher bestehender Fördermöglichkeiten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, des Bundes oder der EU entstehen (Nachrangigkeit).
  • Werden während der Vertragsdauer Einnahmen durch das Vorhaben generiert, verringert sich dadurch der durch den Auftraggeber zur Verfügung gestellte Höchstbetrag von bis zu 100.000 Euro (inkl. MwSt.).

Es wird explizit nicht der Ausbau von Breitbandanbindung oder anderweitiger Infrastruktur gefördert.

V. Einzureichende Unterlagen

Die digital eingereichten Wettbewerbsbeiträge müssen folgende Unterlagen enthalten:

  1. Anschreiben
    In dem unterschriebenen Anschreiben sind der Name und die Anschrift des Antragstellers und der Ansprechperson (Projektverantwortlicher) sowie die in Zusammenhang mit der Bewerbung eingereichten Unterlagen aufzuführen.
  2. Teilnahmeantrag
    Beschreibung des bearbeiteten Themas sowie der Ziele des Projektes mit wesentlichen Elementen der Problembeschreibung und möglichen Lösungsansätzen. Die Vorlage des Teilnahmeantrag ist unter www.smart-tau-hus.de/bewerbung herunterzuladen. Form und Vorgaben sind einzuhalten.
  3. Kosten- und Finanzierungsplan
    Ein Finanzkonzept mit Unterteilung nach Personalkosten, Sachkosten sowie Reisekosten ist formlos zu erstellen. Bei den Sachkosten sollte eine Aufsplittung nach Sachkosten für den Antragsteller und Projekt-Sachkosten erfolgen.
  4. Unterschriebene Absichtserklärungen von den im Teilnahmeantrag genannten Projektbeteiligten.

VI. Bewerbungsverfahren

Unter www.smart-tau-hus.de/bewerbung können die vollständigen Bewerbungsunterlagen fristgerecht bis spätestens zum

25. November 2019, 23:59 Uhr

hochgeladen werden. Alternativ kann die Bewerbung an bewerbung@smart-tau-hus.de gesendet werden. Alle eingereichten Unterlagen werden automatisch an das Fraunhofer IESE für die weitere Bearbeitung weitergeleitet.

Bitte beachten sie, dass die maximale Dateigröße 20 MB nicht übersteigen sollte. Bewerbungsunterlagen, die nach dem 25. November 2019, 23:59 Uhr eingehen, sind vom Wettbewerb ausgeschlossen.

VII. Auswahlverfahren

Beim Fraunhofer IESE fristgerecht eingegangene Bewerbungen werden nach Ablauf der Bewerbungsfrist auf Vollständigkeit geprüft und bewertet.

Die Auswahl der Projekte erfolgt in einem transparenten Verfahren anhand der skizzierten „Auswahlkriterien“. Die Auswahl obliegt dem Fachbeirat Digitalisierung Ländlicher Räume in Mecklenburg-Vorpommern.

Jeder Wettbewerbsteilnehmer wird nach der Entscheidung des Fachbeirats schriftlich darüber in Kenntnis gesetzt, ob seine Projektidee unterstützt wird. Darüber hinaus erfolgt eine Veröffentlichung des Wettbewerbsergebnisses auf der Internetseite www.smart-tau-hus.de.

Der ausgewählte Wettbewerbsteilnehmer kann einen Antrag auf Förderung des Vorhabens beim LM einreichen.

Gegen die Auswahlentscheidung des Fachbeirats können keine Rechtsmittel eingelegt werden.

VIII. Sonstige Hinweise

Weitere Informationen zum Hintergrund und Ziel des Wettbewerbs sowie Ideenanregungen für die Themenbereiche sind unter www.smart-tau-hus.de finden. Dort können ebenfalls die Vorlage des Teilnahmeantrags sowie diese Ausschreibung heruntergeladen werden.

Verständnisfragen zum Wettbewerb können an info@smart-tau-hus.de gerichtet werden.

Die Ausschreibung ist ebenfalls auf der Internetseite des Ministeriums für Umwelt und Landwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern abrufbar: https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/lm/

Publikationen und Dokumente

Ausschreibung Wettbewerb Digitales Landleben