Aquakultur

ZanderDetails anzeigen
Zander

Zander aus Aquakultur

Zander aus Aquakultur

Unter Aquakultur versteht man die kontrollierte Aufzucht und Vermehrung vor allem von Fischen. Sie ist notwendig geworden, weil die Fischbestände in den Weltmeeren und Seen nicht beliebig steigerungsfähig sind, der Fischkonsum aber steigt. Außerdem leistet sie durch kurze Wege statt weltweiter Transporte mit hohen CO2- und NOx-Belastungen einen Beitrag zur Verbesserung der Umwelt.

Aquakulturbetriebe gewinnen sowohl weltweit als auch regional an Bedeutung. Deshalb wird die Versorgung für den regionalen und lokalen Markt auch in M-V immer wichtiger. Der Beitrag zur Eigenversorgung mit hochwertigen Produkten und kurze Wege zum Verbraucher sind deutliche Vorteile der regionalen Aquakultur.

Die Landesregierung hat sich in ihrer Koalitionsvereinbarung vorgenommen, die Aquakultur zu unterstützen und weiter zu entwickeln. 2013 wurden im Land rund 1.400 Tonnen Satz- und Speisefische in Aquakulturanlagen produziert. Die Aufzucht von afrikanischen Welsen lag 2013 wieder bei 500 Tonnen. Daneben wurden vor allem Forellen, Karpfen, Ostseeschnäpel, Störe, Saiblinge, Zander und Quappen in Aquakulturanlagen aufgezogen.

Kontakt

Hausanschrift
Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 5 - Lebensmittelüberwachung, Veterinärwesen, Fischerei
Referat 560
Dreescher Markt 2
Schwerin
Referatsleiter
Gerhard Martin
Telefon: 0385-588 6560
Telefax: 0385-588 6052
Referent
Ulf Blume
Telefon: 0385-588 6561
Telefax: 0385-588 6052

Publikationen und Dokumente

Sonstiges

Ermittlung potentieller Aquakulturstandorte im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Ein Bericht der Landgesellschaft M-V mbH im Auftrag des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz M-V

Stand: 20.03.2013