Schwesig: Signal der Wertschätzung für 30 Millionen Ehrenamtliche und großer Erfolg für unser Land

Festakt zur Gründung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig am Rednerpult bei ihrem GrußwortDetails anzeigen
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig am Rednerpult bei ihrem Grußwort

Schwesig: Bundes­stif­tung ist star­kes Sig­nal der Wert­schät­zung für die Eh­ren­amt­li­chen

Schwesig: Bundes­stif­tung ist star­kes Sig­nal der Wert­schät­zung für die Eh­ren­amt­li­chen

Das Ehrenamt der Bürgerinnen und Bürger ist wichtig für unsere Gesell­schaft und den sozialen Zusammen­halt, betonte Minister­präsidentin Manuela Schwesig auf dem Festakt zur Gründung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt im Gymnasium Carolinum in Neustrelitz am 23. Juni 2020. Es sei ihr schon immer ein großes Anliegen gewesen, das Ehrenamt zu fördern und zu stärken. Dass wir nun eine Bundes­stiftung bekommen, ist ein starkes Signal der Wert­schätzung für die 30 Millionen Ehren­amtlichen in ganz Deutsch­land, so Schwesig weiter. Es ist gleich­zeitig ein großer Erfolg für unser Land. Neustrelitz ist eine hervor­ragende Standort­wahl.

Aufgaben und Ziele der Stiftung

Die Stiftung soll als zentrale Anlaufstelle bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement in ländlichen und strukturschwachen Räumen stärken. Dazu gehören Hilfs- und Beratungsangebote, zum Beispiel bei Rechtsfragen und der Beantragung von Fördermaßnahmen. Ferner soll die Vernetzung vor Ort unterstützt werden. Zu den weiteren Aufgaben der Stiftung gehört unter anderem, ehrenamtlich Tätige bei der Digitalisierung zu unterstützen und begleitende Forschungsvorhaben zu fördern.

Drei Bundesministerien beteiligt

Mit der Entscheidung, den Sitz der Stiftung in Neustrelitz anzusiedeln, setzt die Bundes­regierung ein zentrales Ergebnis der Kommission "Gleichwertige Lebens­verhältnisse" um. Bundes­familien­ministerin Dr. Franziska Giffey, Bundes­agrarministerin Julia Klöckner sowie Dr. Markus Kerber, Staatssekretär im Bundes­innen­ministerium, waren auf dem Festakt zu Gast. Ihre Ministerien haben die öffentlich-rechtliche Bundesstiftung auf den Weg gebracht.

Ehrenamt in MV wird profitieren

Von der Bundesstiftung gehe ein starker Impuls für Neustrelitz und die Region aus, führte die Minister­präsidentin weiter aus.  Davon werde auch das Ehren­amt in Mecklenburg-Vorpommern profitieren. Schwesig hatte am Tag zuvor mit Geschäfts­führer Jan Holze, der zur Bundes­stiftung wechselt, eine positive Bilanz der 5-jährigen Tätigkeit der Ehrenamts­stiftung MV gezogen. Es sei maßgeblich dem Wirken Jan Holzes zu verdanken, dass die Ehrenamts­stiftung MV heute überall im Land sehr breite Anerkennung finde.

Neben ihm wird Katarina Peranic Vorstand der neuen Bundesstiftung für Engagement und Ehrenamt werden. Schwesig wünschte abschließend beiden viel Erfolg bei der neuen Aufgabe.