Rundfunkstaatsvertrag

Der Rundfunkstaatsvertrag wurde als Artikel 1 des Staatsvertrages über den Rundfunk im vereinten Deutschland vom 31. August 1991 verkündet (GVOBl. S. 495) und bis heute oftmals geändert:

  • durch Artikel 1 des 1. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBl. 1994, S. 731)
  • durch Artikel 1 des 2. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBl. 1995, S. 602)
  • durch Artikel 1 des 3. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBl. 1996, S. 673)
  • durch Artikel 1 des 4. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBl. 2000, S. 107)
  • durch Artikel 1 des 5. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBl. 2000, S. 534)
  • durch Artikel 1 des 6. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBl. 2002, S. 366)
  • durch Artikel 1 des 7. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBl. 2004, S. 136)
  • durch Artikel 1 des 8. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBL 2005, S. 47)
  • durch Artikel 1 des 9. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBL 2007, S. 67)
  • durch Artikel 1 des 10. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBL 2008, S. 186)
  • durch Artikel 1 des 11. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBL 2008, S. 458)
  • durch Artikel 1 des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBL 2009, S. 362)
  • durch Artikel 1 des 13. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBL 2010, S. 150)
  • durch Artikel 1 des 15. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBL 2011. S. 766)
  • durch Artikel 2 des 17. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBL M-V 2016, S. 27)
  • durch Artikel 1 des 18. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBL M-V 2016, S. 27)
  • durch Artikel 1 des 19. Rundfunkänderungsstaatsvertrages (GVOBL M-V 2016, S. 829)

Publikationen und Dokumente

Landesregierung stimmt Digitalradio-Änderungsstaatsvertrag zu

Die Landesregierung hat in ihrer Sitzung am 23. Februar 2016 dem NDR-Digitalradio-Änderungsstaatsvertrag zugestimmt.