Presse

Pressemitteilungen abonnieren

Möchten Sie in unseren Presseverteiler aufgenommen werden und die Presseinformationen der Landesregierung kostenlos abonnieren, melden Sie sich bitte auf der folgenden Seite an. Sie haben auch die Möglichkeit bestehende Abonnements zu verändern oder zu löschen.

Presse-Abonnement verwalten

Alternativ erhalten Sie Pressemitteilungen des Ministeriums für Soziales, Integration und Gleichstellung auch über den RSS-Feed.

Kontakt

Pressesprecher
Alexander Kujat
Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Werderstr. 124
19055 Schwerin
Telefon: +49 (385) 588 9003; +49 (171) 3353 849
Telefax: +49 (385) 588 9709

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
  • Zeitraum:   
23.02.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

EhrenamtMessen im Land starten

„Die EhrenamtMessen haben einen großen Anteil daran, dass die Vielfalt des Ehrenamtes in Mecklenburg-Vorpommern bekannter, vernetzter und sichtbarer wird“, erklärte Sozialministerin Drese am heutigen Samstag (23. Februar 2019) auf der Auftaktveranstaltung in Bad Doberan zum Start der EhrenamtMessen. „Es lohnt sich, für alle Interessierten zu kommen. Die zahlreichen Verbände, Vereine und Projekte präsentieren ihre Arbeit und suchen nach Nachwuchs.“

22.02.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Stärkung der demokratischen Teilhabe für Menschen mit Behinderung - Drese begrüßt Urteil des Bundesverfassungsgerichts

„Das ist eine wegweisende Entscheidung, die das Wahlrecht von vollbetreuten Menschen stärkt.“ Sozialministerin Stefanie Drese begrüßt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, den Wahlrechtsausschluss von Menschen, die unter gerichtlicher Betreuung stehen, für verfassungswidrig zu erklären.

21.02.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese nach ihrem Praxistag: CAP-Märkte sind beispielgebende Inklusionsbetriebe

Sozialministerin Drese zum Praxistag im Rostocker CAP-Markt

Sozialministerin Stefanie Drese setzt sich für mehr Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Schwerbehinderung ein. Die Ministerin hat deshalb heute einen Praxistag im Rostocker CAP-Markt in der Seidelstraße abgeleistet, um Einblick in die Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu nehmen und für das inklusive Konzept der CAP-Märkte zu werben.

20.02.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

„Swedish Dads“: Gleichberechtigung auf Schwedisch

Motiv: Swedish Dads © Johan Bävman

Mit einer Kommunikationsoffensive wollen das Landeszentrum für Gleichstellung und Vereinbarkeit in MV (LZGV) und das Sozialministerium die partnerschaftliche Aufgabenverteilung im Familien- und Berufsalltag stärker in das öffentliche Interesse rücken. Kernstück ist eine landesweite Ausstellungstournee mit dem Titel „Swedish Dads“.

20.02.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese zum Tag der Sozialen Gerechtigkeit: Weitere Maßnahmen gegen Kinderarmut und soziale Benachteiligung notwendig

Für mehr Teilhabe und größere Chancengleichheit spricht sich Sozialministerin Stefanie Drese anlässlich des heutigen Welttages der Sozialen Gerechtigkeit aus. Alle staatlichen Ebenen in Deutschland müssten ihre Anstrengungen intensivieren, um ein Auseinanderdriften der Gesellschaft zu verhindern und entsprechenden Fliehkräften entgegenzuwirken.

15.02.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Landkreise und kreisfreie Städte erhalten nochmals Mittel aus dem Betreuungsgeld

Die sechs Landkreise sowie die Hansestadt Rostock und die Landeshauptstadt Schwerin erhalten für das Jahr 2019 zusätzliche Mittel für die Verbesserung der Kindertagesförderung. Insgesamt überweist das Land in den nächsten Wochen 5,74 Millionen Euro. Die Gelder stammen nochmals aus dem nicht verbrauchten Betreuungsgeld, das der Bund über Umsatzsteueranteile an Mecklenburg-Vorpommern weitergibt.

14.02.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Starke-Familien-Gesetz bringt Verbesserungen für viele Familien in MV

„Familien mit kleinen Einkommen werden zielgenauer gestärkt und die Kinderarmut wirkungsvoller bekämpft.“ Mit diesen Worten begrüßt Sozialministerin Stefanie Drese das Starke-Familien-Gesetz der Bundesregierung, dessen Entwurf der Bundestag in erster Lesung heute beraten hat.

13.02.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Praxistag von Sozialministerin Drese im Rostocker CAP-Markt

Sozialministerin Stefanie Drese setzt sich für mehr Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Schwerbehinderung ein. Die Ministerin wird deshalb einen Praxistag am 21. Februar im Rostocker CAP-Markt verbringen, um Einblick in die Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu nehmen.

12.02.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Studie zu Arbeitskräftebedarf: Rechtssichere Lösungen für bereits hier lebende Zuwanderer schaffen

Die Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Dagmar Kaselitz, fordert, die Integration und rechtlichen Rahmenbedingungen für bereits Zugewanderte nicht aus dem Blick zu verlieren. „Die durch eine neue Studie befeuerte Diskussion über den zusätzlichen Bedarf an Arbeitskräften aus dem Nicht-EU-Ausland darf nicht dazu führen, die hier lebenden Migrantinnen und Migranten zu vergessen“, sagte Kaselitz heute in Schwerin.

12.02.2019  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Bund, Länder und Kirchen verlängern Anmeldefrist der Stiftung Anerkennung und Hilfe

Die Stiftung Anerkennung und Hilfe erbringt Anerkennungs- und Unterstützungsleistungen an Betroffene, die zwischen 1949 und 1975 als Kinder oder Jugendliche in der Bundesrepublik Deutschland bzw. im Zeitraum von 1949 bis 1990 in der ehemaligen DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder stationären Einrichtungen der Psychiatrie Leid und Unrecht erfahren haben und heute noch an den Folgen leiden. Um Stiftungsleistungen erhalten zu können, war es bisher erforderlich, dass Betroffene sich spätestens bis zum 31. Dezember 2019 an eine Anlauf- und Beratungsstelle wenden und sich dort für Leistungen anmelden.