Presse

Pressemitteilungen abonnieren

Möchten Sie in unseren Presseverteiler aufgenommen werden und die Presseinformationen der Landesregierung kostenlos abonnieren, melden Sie sich bitte auf der folgenden Seite an. Sie haben auch die Möglichkeit bestehende Abonnements zu verändern oder zu löschen.

Presse-Abonnement verwalten

Alternativ erhalten Sie Pressemitteilungen des Ministeriums für Soziales, Integration und Gleichstellung auch über den RSS-Feed.

Kontakt

Pressesprecher
Alexander Kujat
Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Werderstr. 124
19055 Schwerin
Telefon: +49 (385) 588 9003; +49 (171) 3353 849
Telefax: +49 (385) 588 9709

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
  • Zeitraum:   
10.08.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Landesregierung weist Kritik der Linken zur Qualifizierungspraxis in der Kindertagespflege zurück

„Mecklenburg-Vorpommern ist laut Bundesverband für Kindertagespflege bundesweit vorbildlich bei der Unterstützung von Tagesmüttern und -vätern“, erklärte Staatssekretär Nikolaus Voss. So hilft MV als erstes Bundesland überhaupt zuständigen Jugendämter bei der Einführung von flächendeckenden Vertretungsmodellen und der 300-Stunden-Qualifizierung nach dem Kompetenzorientierten Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege (QHB).

09.08.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Integrationsbeauftragte nimmt an Mahnwache in Schönberg teil

Die Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Dagmar Kaselitz, besuchte heute (9. August) den Unfallort in Schönberg (Landkreis Nordwestmecklenburg) an dem im Juni ein syrischer Junge bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben kam. Nach Hakenkreuz-Schmierereien auf einem Gehweg unweit der Unfallstelle wurde nun eine Mahnwache initiiert, an der auch Kaselitz teilnahm.

03.08.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Staatssekretär Voss gratuliert zum 10jährigen Jubiläum des „FSJ Kultur“ in Mecklenburg-Vorpommern

Staatssekretär Nikolaus Voss nahm heute (am 3. August) an der Festveranstaltung im Schweriner Schloss zu zehn Jahren „FSJ Kultur“ teil. „Das bedeutet 3.650 Tage beeindruckendes Engagement der Organisatorinnen und Organisatoren und gleichzeitig zehn Jahrgänge von jungen Menschen, die sich freiwillig bürgerschaftlich engagieren und damit einen wichtigen gesellschaftlichen Dienst leisten,“ erklärte Voss in seinem Grußwort.

27.07.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Soziale Landschaft im Land ist bunt, vielschichtig und geprägt vom hohen Engagement der haupt- und ehrenamtlich Beschäftigten

Ministerin Drese in der Schweriner Kita „Rappelkiste“ am 26. Juli (Foto: Sozialministerium)

36 Termine und rund 4.000 Kilometer durch das wunderschöne, sommerliche Mecklenburg-Vorpommern: Ministerin Drese zieht eine sehr positive Bilanz ihrer dreiwöchigen Sommertour durch alle sechs Landkreise und die beiden kreisfreien Städte.

26.07.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

„Freudibold“ für Ministerin - Stefanie Drese besucht „Papilio-Kita“ Rappelkiste in Schwerin

Ministerin Drese bei ihrem heutigen Besuch in der "Papilio-Kita Rappelkiste" (Foto: Sozialministerium)

„Weil wir heute Besuch haben, fühlen wir uns wie „Freudibold“ sagt die 5-jährige Louisa aus der Kita „Rappelkiste“ in Schwerin. „Freudibold“ ist ein Kobold, der in dem Präventionsproramm „Papilio-3bis6“ für Freude steht. Der Besuch heißt Stefanie Drese und ist Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern. Sie hat die Schirmherrschaft für das Programm in der Altersgruppe 3-6 Jahre übernommen.

24.07.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Landeshauptstadt Schwerin ist letztes Ziel der Sommertour von Sozialministerin Drese und Ostbelgischen Minister Antoniadis

Am Donnerstag, den 26. Juli, endet für Sozialministerin Stefanie Drese in der Landeshauptstadt Schwerin ihre sommerliche Informationsreise durch Mecklenburg-Vorpommern. Begleitet wird sie bei den ersten zwei Terminen vom Minister für Familie, Gesundheit und Soziales der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien, Antonios Antoniadis.

24.07.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese besucht Kita in Schwerin und informiert sich über Präventionsprogramm „Papilio“

Sozialministerin Stefanie Drese macht am Donnerstag, 26. Juli 2018, um 14.00 Uhr Station in der Kita „Rappelkiste“, Münzstr. 20, in Schwerin.

23.07.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Sommertour führt Sozialministerin Drese und Ostbelgischen Minister Antoniadis nach Nordwestmecklenburg

Am kommenden Mittwoch (25. Juli) ist Sozialministerin Stefanie Drese im Rahmen ihrer Sommertour durch alle Landkreise und kreisfreien Städte gemeinsam mit dem Minister für Familie, Gesundheit und Soziales der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien, Antonios Antoniadis, im Landkreis Nordwestmecklenburg zu Gast.

23.07.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Ministerbesuch aus Belgien

Antonios Antoniadis, Minister für Familie, Gesundheit und Soziales der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens (Foto: David Hagemann)

Der Minister für Familie, Gesundheit und Soziales der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien, Antonios Antoniadis, besucht am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche Mecklenburg-Vorpommern. Das mit 33 Jahren jüngste Regierungsmitglied der Region Ostbelgien folgt einer Einladung von Sozialministerin Stefanie Drese.

21.07.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

CSD in Rostock: Ministerin Drese ruft zu Toleranz, Respekt und Weltoffenheit auf

„Rostock zeigt sich heute so, wie ich es am liebsten habe: bunt, quirlig, etwas schräg, vor allem aber tolerant und weltoffen.“ Sozialministerin Stefanie Drese hat heute auf dem „Christopher Street Day“ (CSD) dazu aufgerufen, Homophobie und Transphobie entschlossen im Alltag zu begegnen. Der CSD fand in diesem Jahr in der Hansestadt Rostock unter dem Motto „Akzeptanz beginnt im Kopf – kein Schritt zurück!“ statt.