Informationen zur Blauzungenkrankheit

Situation in Mecklenburg-Vorpommern

Im August 2006 wurde das Virus der Blauzungenkrankheit vom Serotyp 8 (BTV8) erstmalig in Deutschland nachgewiesen. Auch die Einrichtung von Restriktionszonen (Sperrgebiet, 100 km Radius und Beobachtungsgebiet, 50 km Radius) und die sich daraus ergebenden Beschränkungen für den Handel mit empfänglichen Tieren (Rinder, Schafe, Ziegen), konnten die flächenhafte Ausbreitung der Blauzungenkrankheit nicht verhindern.

Insbesondere in den westlichen Bundesländern kam es zu erheblichen Verlusten durch Erkrankung und Verendung von Tieren. Im Jahr 2008 wurde deshalb in Deutschland eine Notimpfung und im Jahr 2009 eine Pflichtimpfung gegen BTV8 durchgeführt. Ab dem Jahr 2010 wurde die Impfung auf freiwilliger Basis durchgeführt.

Mit der Impfung konnte deutschlandweit die Zahl der Ausbrüche von ca. 21.000 im Jahr 2007 auf 145 im Jahr 2009 reduziert werden. In Mecklenburg-Vorpommern wurden 3 Fälle in 2007, 25 Fälle in 2008 und 3 Fälle in 2009 durch die zuständigen Behörden im Tierseuchennachrichtensystem (TSN) erfasst.

Ab dem Jahr 2010 wurde in Deutschland kein Fall der Blauzungenkrankheit mehr festgestellt, so dass Deutschland gegenüber der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) eine entsprechende Erklärung abgegeben hat und mit Wirkung vom 15. Februar 2012 als frei von Blauzungenkrankheit gilt. Voraussetzung für eine solche Erklärung ist, dass in den letzten zwei Jahren kein Fall festgestellt wurde.

Zur Bestätigung des freien Status wird jährlich ein Monitoring an Rindern, Schafen, Ziegen und Wildwiederkäuern in Deutschland durchgeführt.

Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an das für Ihren Landkreis bzw. Ihre kreisfreie Stadt zuständige Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt.