Hochschulen

Tradition und Moderne – die Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern vereinen beides. An allen Standorten wurde in den vergangenen Jahren umfassend saniert und gebaut. Das Land hat sich zu einem leistungsfähigen Standort für Hochschulen, Wissenschaft und Forschung entwickelt. In den Laboren in altehrwürdigen Gebäuden stehen hochmoderne Geräte zur Verfügung. Der gute Ruf und die Ausstattung der Forschungseinrichtungen überzeugen Akademikerinnen und Akademiker nach Mecklenburg-Vorpommern zu kommen. An den Hochschulen forscht der Nachwuchs gemeinsam mit renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Angebot von Lehre und Forschung im Land

Die Hochschullandschaft in Mecklenburg-Vorpommern umfasst:

  • zwei staatliche Universitäten in Greifswald und Rostock
  • drei staatliche Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Neubrandenburg, Stralsund und Wismar
  • eine staatliche Hochschule für Musik und Theater in Rostock
  • eine Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege mit Sitz in Güstrow

In Mecklenburg-Vorpommern existieren auch eine Niederlassung der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (Schwerin), mehrere Dependancen externer privater Fachhochschulen (Schwerin und Rostock) sowie eine private Fachhochschule für Design in Schwerin. Außerdem sind hochrangige außeruniversitäre Forschungsinstitute angesiedelt, die vom Land mitfinanziert werden. Hinzu kommen Bundesforschungseinrichtungen.

Profile der Hochschulen

Universität Greifswald

  • Proteomics und Proteintechnologien in der Infektionsbiologie, Umweltmikrobiologie und Biotechnologie
  • Community Medicine und Individualisierte Medizin
  • Plasmaphysik
  • Kulturen des Ostseeraums
  • Environmental Change: Responses and Adaptation

Weitere Informationen: Universität Greifswald

Universität Rostock

  • Leben, Licht & Materie
  • Maritime Systeme
  • Altern des Individuums und der Gesellschaft*
  • Wissen-Kultur-Transformation

* mit stark medizinischen Anteilen

Diese Forschungsschwerpunkte sind als Departments der Interdisziplinären Fakultät institutionalisiert.

Weitere Informationen: Universität Rostock

Hochschule Neubrandenburg

  • Nachhaltiger Strukturwandel und Umbau ländlicher Räume
  • Gesundheit und Ernährung

Weitere Informationen: Hochschule Neubrandenburg

Hochschule Stralsund

  • Angewandte Informatik in Technik und Wirtschaft
  • Gesundheitstechnologien/E-Health und Gesundheitswirtschaft
  • Technische Systeme, Energieeffizienz und regenerative Energien
  • Unternehmen-Region-Tourismus

Weitere Informationen: Hochschule Stralsund

Hochschule Wismar

  • Wissensgesellschaft im globalen Wandel - Märkte, Handel und Schiffsverkehr
  • Neue Materialien und Verfahren
  • Automatisierung und Sensorik
  • Gestaltung nachhaltiger Objekte und urbaner Strukturen

Weitere Informationen: Hochschule Wismar

Hochschule für Musik und Theater Rostock

  • Empirische Begleitforschung zum Praxisjahr Schule
  • Musikhistorische Regionalforschung zur Musik im baltischen Raum
  • Musiktheorie in künstlerisch-wissenschaftlichen Kontexten
  • Musiksoziologische Forschung mit Schwerpunkt auf Musik im Nationalsozialismus und Rechtsextremismus
  • Forschungsschwerpunkte zur Musikgeschichte des 19. bis 21. Jahrhunderts
  • Exilforschung

Weitere Informationen: Hochschule für Musik und Theater Rostock

Schwerpunkte der Hochschulen festgelegt

Die rechtliche Stellung der Hochschulen ist im Hochschulgesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern bestimmt. Kernanliegen des Gesetzes ist es, die Hochschulautonomie zu stärken und den Hochschulen die Rahmenbedingungen zu verschaffen, damit sie sich in einem stärker werdenden nationalen und internationalen Wettbewerb behaupten können. Weitere Schwerpunkte sind die Qualitätssicherung und gute Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft. Die wissenschaftlichen Profile der Hochschulen sind in den Zielvereinbarungen verankert, die die Hochschulen gemeinsam mit dem Land abschließen. Die Hochschulen bilden eine Landesrektorenkonferenz, die die Zusammenarbeit untereinander fördern soll. Sie agiert auch als Interessenvertretung der Einrichtungen gegenüber der Landesregierung und der Öffentlichkeit.

Dritte Mission der Hochschulen

Die Hochschulen leisten neben ihren Hauptaufgaben Lehre und Forschung auch einen wichtigen Beitrag zu Innovationen in ihren Regionen. Sie machen ihr Wissen regional verfügbar und nehmen gleichzeitig Ideen oder konkrete Fragestellungen aus ihrer Umgebung auf. Eine wachsende Bedeutung kommt der Wissenschaftskommunikation zu. Durch das Juniorstudium und die wissenschaftliche Weiterbildung bis hin zur Seniorenhochschule wird Wissenschaft transportiert und erlebbar. Das ist die so genannte Dritte Mission (Third Mission) der Hochschulen. Mit Veranstaltungen wie der „Kinder-Hochschule“ oder der „Nacht der Wissenschaften“ erreichen sie die breite Zivilgesellschaft. Zum gesellschaftlichen Auftrag der Hochschulen gehört auch die Förderung von Demokratie und Toleranz.

Kontakt

Hausanschrift
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 3
Referat 330
Werderstraße 124
19055 Schwerin
Referatsleiter
Kurt Schanné
Telefon: 0385 588-7330
Telefax: 0385 588-7083
Allgemeine Fragen zur Hochschulzugangsberechtigung
Jutta Olejko
Telefon: 0385 588-7217

Publikationen und Dokumente

Rechtsvorschriften

Landeshochschulgesetz - LHG M-V

Gesetz über die Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern 
In der Fassung der Bekanntmachung vom 25. Januar 2011, letzte Änderung vom 21. Juni 2021