Beitragsfreie Kita

Im Jahr 2020 hat die Landesregierung die beitragsfreie Kita in Mecklenburg-Vorpommern eingeführt. Seit zwei Jahren sind Krippe, Kindergarten, Tagesbetreuung und Hort gebührenfrei. Das Land investiert seit 1. Januar 2020 pro Jahr über 350 Millionen Euro in die Kindertagesförderung. Mecklenburg-Vorpommern ist das erste Land, das die Eltern vollständig von den Elternbeiträgen in der Kindertagesförderung entlastet.

Die beitragsfreie KiTaDetails anzeigen
Die beitragsfreie KiTa

Mehr Chancengerechtigkeit in Mecklenburg-Vorpommern - mit der beitragsfreien KiTa

Mehr Chancengerechtigkeit in Mecklenburg-Vorpommern - mit der beitragsfreien KiTa

Mit dem Gesetz zur Einführung der Elternbeitragsfreiheit, zur Stärkung der Elternrechte und zur Novellierung des Kindertagesförderungsgesetzes (kurz KiföG MV) übernimmt das Land ab dem 1. Januar 2020 die Kosten für die vollständige Beitragsfreiheit der Eltern in Mecklenburg-Vorpommern.

Bildungsministerin Simone Oldenburg zieht eine positive Bilanz. „Die Beitragsfreiheit bedeutet eine große Entlastung der Familien. Wir sind damit nach wie vor Vorreiter in Deutschland“, betonte Oldenburg.

Im Jahr 2021 haben 115.045 Mädchen und Jungen eine Kindertageseinrichtung und eine Tagespflegeeinrichtung in Mecklenburg-Vorpommern besucht.

In keinem anderen Bundesland gilt die Beitragsfreiheit für alle Förderarten, also in der Krippe, im Kindergarten, für die Tagesbetreuung und im Hort in vollem Förderumfang. Das heißt, bis zu 10 Stunden täglich.

„Mit diesen Regelungen hat das Land eine gleichberechtigte Teilhabe aller Kinder geschaffen, unabhängig vom Verdienst“, sagte die Ministerin.

Fragen und Antworten zur beitragsfreien Kita

Was beinhaltet die Elternbeitragsfreiheit?

Ab dem 1. Januar 2020 führt das Land die beitragsfreie Kindertagesförderung in Mecklenburg-Vorpommern ein. Eltern werden vollständig von den Elternbeiträgen entlastet. Diese Kosten werden vom Land übernommen. 

Die Beitragsfreiheit umfasst alle Förderarten (Krippe, Kindergarten, Tagespflege und Hort) und Förderumfänge (bis zu 10 Stunden täglich) entsprechend des gesetzlichen Standards.

Was müssen Sie als Eltern tun? Ist ein Antrag erforderlich?

Ein Antrag auf Elternbeitragsfreiheit ist nicht erforderlich. Ab dem 1. Januar 2020 entfallen die Elternbeiträge. 

Das zuständige Jugendamt (des Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt) zahlt die Platzkosten an die Träger der Kindertageseinrichtungen und die Tagespflegepersonen.

Werden die Verpflegungskosten ebenfalls gezahlt?

Eltern tragen weiterhin die Kosten für die Verpflegung in der Kindertagesförderung. Die Kosten für die Verpflegung insgesamt und die Kosten der Mittagsverpflegung sind gegenüber den Eltern in einer Rechnung gesondert auszuweisen. 

Es besteht weiterhin die Möglichkeit, einen Antrag auf Übernahme der Verpflegungskosten nach § 29 Absatz 2 Kindertagesförderungesetz beim zuständigen Jugendamt zu stellen.

Welche weiteren Kosten haben Sie als Eltern zu tragen?

Kosten, die durch zusätzliche Leistungen entstehen, sind nicht durch den Elternbeitrag abgedeckt und bleiben bestehen. Dies beinhaltet insbesondere Mehrkosten, die sich aus einer längeren Verweildauer der Kinder ergeben wie z. B. bei einem erhöhten Betreuungsbedarf während der Schulferien. 

Zusätzliche Angebote und Ausflüge (z. B. Zoobesuch, Theaterbesuch) sind in Absprache mit der Leitung der Einrichtung bzw. Tagespflegperson weiterhin von den Eltern zu zahlen.

Entstehen weiterhin Mehrkosten, wenn Sie Ihr Kind in Mecklenburg-Vorpommern aber außerhalb der Wohnsitzgemeinde und/oder des zuständigen Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt fördern lassen?

Es entstehen für die Eltern keine Mehrkosten. Das zuständige Jugendamt entrichtet die vollständigen Platzkosten an die Kindertageseinrichtung bzw. Tagespflegeperson. Eine Förderung außerhalb von Mecklenburg-Vorpommern kann zu Mehrkosten führen.

Was ändert sich noch durch das neue KiföG?

Mit dem neuen Kindertagesförderungsgesetz (KiföG M-V) vereinfachen und entbürokratisieren wir das System der Finanzierung der Kindertagesförderung und stärken die Elternrechte.

Wir haben viele Qualitätsmerkmale in unserem KiföG bereits fest verankert und den höchsten Fachkräfte-Anteil in unseren Kitas. Mit dem neuen Gesetz investieren wir weitere knapp 7 Millionen Euro zusätzlich und dauerhaft für Qualitätsmaßnahmen, z. B. zur Stärkung der mittelbaren pädagogischen Arbeit und der Fach- und Praxisberatung.

Publikationen und Dokumente

Dokumente

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

zum Gesetz zur Einführung der Elternbeitragsfreiheit, zur Stärkung der Elternrechte und zur Novellierung des Kindertagesförderungsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern (Kindertagesförderungsgesetz - KiföG M-V)

Stand: 11. November 2019

Publikationen

Kindertagesförderung in Mecklenburg-Vorpommern

Das Kindertagesförderungsgesetz (KiföG M-V) in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. September 2019 (gültig ab 1. Januar 2020) und seine Verordnungen

94 Seiten / Broschüre

Nicht barrierefrei

Sprache: Deutsch

Stand: 03/2021

Key-Facts - Kindertagesförderung

Faktenblatt zur Finanzierung der Kindertagesförderung in Mecklenburg-Vorpommern

2 Seiten / Flyer

Nicht barrierefrei

Sprache: Deutsch

Stand: 12/2019

Beitragsfreie Kita für alle Kinder

Fragen und Antworten zur beitragsfreien Kita ab 2020 - Wichtige Informationen für Eltern

6 Seiten / Flyer

Nicht barrierefrei

Sprache: Deutsch

Stand: 12/2019

Ein Kita-Platz für unser Kind

Mehrsprachige Informationen zur Kindertagesförderung mit einem Verzeichnis der Jugendämter in Mecklenburg-Vorpommern

27 Seiten / Broschüre

Nicht barrierefrei

Sprachen: Deutsch, Englisch, Ukrainisch, Arabisch und Pashto

Stand: 01/2018 (2. Auflage)

Diese Publikation ist nur als Onlineversion verfügbar.

Rechtsvorschriften

Kindertagesförderungsgesetz - KiföG M-V

Gesetz zur Einführung der Elternbeitragsfreiheit, zur Stärkung der Elternrechte und zur Novellierung des Kindertagesförderungsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern
Vom 4. September 2019, letzte Änderung vom 5. Juli 2022