Presse

Pressemitteilungen abonnieren

Möchten Sie in unseren Presseverteiler aufgenommen werden und die Presseinformationen der Landesregierung kostenlos abonnieren, melden Sie sich bitte auf der folgenden Seite an. Sie haben auch die Möglichkeit bestehende Abonnements zu verändern oder zu löschen.

Presse-Abonnement verwalten

Alternativ erhalten Sie Pressemitteilungen des Ministeriums für Soziales, Integration und Gleichstellung auch über den RSS-Feed.

Kontakt

Pressesprecher
Alexander Kujat
Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
Werderstr. 124
19055 Schwerin
Telefon: +49 (385) 588 9003; +49 (171) 3353 849
Telefax: +49 (385) 588 9709

Ihre Suchkriterien

  • Suchbegriff: 
  • Bereich:  Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung
  • Zeitraum:   
11.12.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Aufarbeitung und Hilfe für ehemalige Heimkinder waren erfolgreich

Etwa 3.200 Betroffene von DDR-Heimerziehung haben über die Beratung der Anlauf- und Beratungsstelle bei der Landesbeauftragten für Mecklenburg-Vorpommern für die Stasi-Unterlagen Leistungen des Fonds „Heimerziehung in der DDR“ in Anspruch genommen. Auf der Landespressekonferenz am 11. Dezember 2018 zogen Sozialministerin Stefanie Drese, Landesbeauftragte Anne Drescher und der Leiter der Beratungsstelle Burkhard Bley zum Ende des Fonds eine Bilanz über die Arbeit der letzten sechseinhalb Jahre.

06.12.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese: Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss auch pflegende Angehörige berücksichtigen

Sozialministerin Stefanie Drese übernimmt das Steuerrad für den ASMK-Vorsitz 2019 von ihrem Amtskollegen Karl-Josef Laumann (NRW).

Die Arbeits- und Sozialministerinnen und -minister der Länder haben auf ihrer diesjährigen Jahreskonferenz die Bundesregierung aufgefordert, Strategien und konkrete Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Pflege und Beruf für pflegende Angehörige zu entwickeln und umzusetzen.

06.12.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Ergebnisse der 95. Arbeits- und Sozialministerkonferenz in Münster

Ministerin Stefanie Drese und der NRW-Minister Karl-Josef Laumann auf der Abschlusspressekonferenz der ASMK in Münster

Die Arbeits- und Sozialminister der Länder diskutierten unter anderem über eine zukunftsfeste Pflege, einen besseren Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge und eine Grundsicherung für Kinder.

06.12.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

ASMK will Antragsfrist für Opfer von Psychiatrie- und Behinderteneinrichtungen verlängern

Die Arbeits- und Sozialministerinnen und -minister der Länder wollen die Antragsfrist der Stiftung Anerkennung und Hilfe um ein Jahr bis zum 31. Dezember 2020 verlängern und die Verwaltungsvereinbarung der Stiftung entsprechend verändern. Einen entsprechenden Beschluss fassten die Ministerinnen und Minister auf ihrer diesjährigen Jahreskonferenz (ASMK) in Münster.

06.12.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese unterstützt Organspende-Aktion auf dem Schweriner Weihnachtsmarkt

Mit der Verteilung von Gebäckherzen und Organspendenausweisen wirbt die Selbsthilfegruppe „das zweite Leben – Nierenlebendspende e.V.“ am 8. Dezember 2018 auf dem Schweriner Weihnachtsmarkt für die Organspende. Sozialministerin Drese besucht den Informationsstand des Vereins und unterstützt am kommenden Sonnabend die Aktion.

05.12.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Herzlichen Glückwunsch! Deutscher Engagementpreis 2018 geht nach Boizenburg

Als eines von sechs herausragenden Projekten geht der Deutsche Engagementpreis 2018 an die Projektgruppe „Wir schaffen das!“ der Regionalen Schule Rudolf Tarnow in Boizenburg. Die Schülergruppe gewann den mit jeweils 5.000 Euro dotierten Preis in der Kategorie „Demokratie stärken“. Die Preisverleihung fand anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes heute (am 5. Dezember) durch Bundesfamilienministerin Franziska Giffey in Berlin statt.

02.12.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Drese zum 3. Dezember: Jeder Mensch mit Behinderung muss individuell betrachtet und gefördert werden

Sozialministerin Stefanie Drese wünscht sich mehr gesellschaftliche und berufliche Teilhabe von Menschen mit Handicaps. „Wir müssen Barrieren abbauen – vor allem auch in den Köpfen“, betont Drese zum „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen“ am 3. Dezember.

30.11.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Voss: DDR-Heimkinderfonds ist Ausdruck staatlicher Anerkennung für erlittenes Unrecht in Kinderheimen

„Der Heimkinderfonds sollte dem Unsagbaren eine Stimme geben und den Opfern helfen, ihre Sprache wieder zu finden.“ Staatssekretär Nikolaus Voss hat den Fonds „Heimerziehung in der DDR“ auf der heutigen Abschlussveranstaltung in Schwerin als Ausdruck der staatlichen und gesellschaftlichen Anerkennung für erlittenes Unrecht in Kinderheimen bezeichnet.

30.11.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Land fördert Aufstieg von jungen Frauen an Hochschulen mit 680.000 Euro

An den drei Hochschulstandorten Neubrandenburg, Wismar und Stralsund wird das erfolgreiche Frauenförderungsprogramm „KarriereStartMentoring – Im Tandem zum Erfolg“ im Zeitraum von 2019 bis 2021 fortgesetzt. Gleichstellungsministerin Stefanie Drese überreichte die Zuwendungsbescheide in Höhe von insgesamt 681.000 Euro heute in Stralsund. Das Mentoring-Projekt wird durch das Sozialministerium aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Die Hochschulen Neubrandenburg, Wismar und Stralsund beteiligen sich mit einem Eigenanteil zwischen 12.000 und 16.000 Euro.

30.11.2018  | SM  | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Neues Sprachmittlungsangebot für Vorpommern

Die Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Dagmar Kaselitz, nahm heute (am 30. November) an der Kick-Off-Veranstaltung des neuen Sprachmittlerpools für die Landkreise Vorpommern-Greifswald und Vorpommern-Rügen in Greifswald teil. Kaselitz hat sich mit Nachdruck für die Erweiterung der Sprachmittlerpools in Mecklenburg-Vorpommern eingesetzt.