Arbeitsmarkt

Jobs Details anzeigen

Fit für den Arbeitsmarkt

Jobs

Fit für den Arbeitsmarkt

Die Bundesländer unterstützen und ergänzen die Arbeitsmarktpolitik des Bundes. Die Besonderheiten des jeweiligen Arbeitsmarktes finden dabei besondere Berücksichtigung. Mecklenburg-Vorpommern wirkt an der Ausgestaltung der bundespolitischen Arbeitsmarktinstrumente und der bundesweiten Rahmenbedingungen über der föderalen Beteiligungsmöglichkeiten über den Bundesrat und die zuständigen Fachministerkonferenzen mit und nutzt seine regionalen Handlungs- und Gestaltungsspielräume.

Das Land hat in jüngster Vergangenheit eine beispiellos positive Entwicklung am Arbeitsmarkt hinter sich: Innerhalb von zehn Jahren ist die Anzahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter um zehn Prozent gestiegen. Die Arbeitslosigkeit hat sich im gleichen Zeitraum halbiert.

Allerdings konnten nicht alle Erwerbstätigen in der Vergangenheit in gleichem Maße vom lang anhaltenden Aufschwung profitieren, zum Beispiel langzeitarbeitslose Menschen. Gleichzeitig befindet sich der Arbeitsmarkt am Beginn einer Umbruchphase: Die Integration von Zuwanderern in Gesellschaft und Arbeitsmarkt, eine immer älter und immer weniger werdende Erwerbsbevölkerung und die Veränderung der Lebens- und Arbeitswelt im Zuge der digitalen Revolution werden den Arbeitsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern auf Dauer verändern.

Aufgabe der Landesarbeitsmarktpolitik ist es, diesen Wandel antizipativ und aktiv mit zu gestalten – durch eigene Initiativen, aber auch in der Begleitung von Gesetzgebungsverfahren des Bundes, wie etwa bei der Einführung des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns.

Publikationen und Dokumente

Publikationen

Arbeit - Teilhabe - Bildung

Förderfibel des Ministeriums für Arbeit, Gleichstellung und Soziales über den Einsatz der ESF-Mittel in der Förderperiode 2014 bis 2020

Sonstiges

Dienstleistungsland Mecklenburg-Vorpommern

Das Wirtschafts- und Arbeitsleben in Mecklenburg-Vorpommern ist durch den Dienstleistungssektor geprägt. In diesem Wirtschaftsbereich arbeiten drei von vier Erwerbstätigen. Sie erwirtschaften mit steigender Tendenz zugleich drei Viertel der Bruttowertschöpfung des Landes. Das ist jeweils weit mehr als in anderen deutschen Ländern: Mecklenburg-Vorpommern ist das Land der Dienstleistungen.