LUDWIG-BÖLKOW-Preisverleihung 2017

Innovationsgeist, kreative Ideen und kluge Köpfe: Der LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis wurde in diesem Jahr zum 15. Mal vergeben. Die feierliche Preisverleihung mit anschließender Besichtigung der Technologien, mit denen sich Unternehmen des Landes um den diesjährigen Preis bewarben, fand am 11. Dezember 2017 in Rostock statt. Gesucht wurden Produkt- und Verfahrensinnovationen sowie innovative technologische Dienstleistungen, die sich wirtschaftlich umsetzen lassen.

preisträger.jpg Details anzeigen
preisträger.jpg

Preisträger LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis 2017

Den LUDWIG BÖLKOW-Technologiepreis erhielten 2017 zwei innovative Unternehmen aus den Bereichen Meerestechnik und Maschinenbau. Die Firma Kraken Power GmbH aus Bentwisch und das Maschinenbauunternehmen SCHOTTEL GmbH aus der Hansestadt Wismar wurden mit dem Technologiepreis 2017 geehrt. Durch herausragende Arbeit belegen beide Preisträger, wie die Ergebnisse ihrer Forschungs- und Entwicklungsarbeit erfolgreich umgesetzt wurden und daraus marktfähige Produkte entstanden sind. Beide Preisträger stehen exemplarisch für den Entwicklungs- und Innovationsgeist in der Industrie in Mecklenburg-Vorpommern. Mit ihren Produkten haben sie den Weg in die weltweiten Märkte geschafft. Für diese Leistungen erhielten beide Siegerfirmen des LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreises ein Preisgeld in Höhe von jeweils 5.000 Euro.

Die Preisträger des LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis 2017 im Überblick:

Kraken Power GmbH Druckneutrale Systeme – eine neue Druckkörper- und fluidfreie Technologie für den Einsatz von mechanischen, elektrischen und elektronischen Unterwassersystemen insbesondere in der Tiefsee

Die Kraken Power GmbH wurde für ein innovatives Antriebs- und Batteriesystem für Tauchroboter ausgezeichnet. Die druckneutralen Systeme können in bis zu 6.000 Meter Meerestiefe eingesetzt werden. Sie verwenden eine neuartige Druckkörper- und fluidfreie Technologie für den Einsatz von mechanischen, elektrischen und elektronischen Unterwassersystemen (Tauchrobotern). Für Forschungszwecke, aber auch für die Öl- und Gasförderung in der Tiefsee können sie eingesetzt werden. Der Einsatz elastischen Materials, das die inkompressiblen Komponenten umschließt, hat zu einer deutlichen Kostensenkung gegenüber druckfesten Systemen geführt. Das Unternehmen entwickelt sich zu einem Spezialisten für Unterwassertechnologien. Dabei setzt die Kraken Power GmbH vor allem auf das Exportgeschäft in einem spannenden Wettbewerbsumfeld.

SCHOTTEL GmbH HTG – Das innovative und leistungsstarke Zahnrad

Das Maschinenbauunternehmen SCHOTTEL GmbH mit der Niederlassung Wismar wurde für eine hocheffiziente Neuentwicklung im Bereich Zahnradantrieb ausgezeichnet. 20 Prozent Leistungssteigerung können dank einer innovativen und optimierten Zahnlückengeometrie erreicht werden. Das ist Grundlage für effizientere Schiffs- und Flugzeugantriebe sowie leistungsstärkere Industrieantriebe. Im Vergleich zu einer konventionellen Kegelradverzahnung bieten HTG®-Getriebe eine höhere Präzision und Sicherheit, was sich positiv auswirkt auf Leistung, Effizienz und Lebensdauer. So lassen sich beispielsweise Betriebskosten und Treibstoffkosten senken. Erfolgreich eingesetzt wird die prämierte Technologie bereits auf Viking-Flusskreuzfahrtschiffen und norwegischen Fähren. Derzeit bauen die MV Werften in Wismar zwei Flusskreuzfahrtschiffe mit HTG®-Antriebstechnologie. Die Entwicklung und Markteinführung des HTG®-Zahnrades ist ein Erfolg der engen Kooperation der SCHOTTEL GmbH mit der Uni Rostock, der TU Dresden und der FH Koblenz. Diese erfolgreiche enge Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft steht exemplarisch für die Bemühungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern, über solche Kooperationen weltweit erfolgreiche Produkte im Nordosten herzustellen. Die SCHOTTEL GmbH hat sich einen hervorragenden Namen als Entwickler und Produzent von innovativen Technologien sowie im Vertrieb von Antriebsanlagen für Schiffe über die Landesgrenzen hinaus gemacht.

Sonderpreis: JAKOTA Cruise Systems GmbH - Digitalisierung an der Kaikante

Erstmals wurde zusätzlich ein Sonderpreis Digitalisierung vergeben. Der von der BMV Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH gestiftete Sonderpreis ist dotiert mit 2.000 Euro. Mit dem Sonderpreis Digitalisierung wurde die JAKOTA Cruise Systems GmbH aus Rostock ausgezeichnet. Digitalisierung an der Kaikante: Das Terminal-Monitoring mit ETD by FleetMon überzeugte die Jury. Der FleetMon ist eine vollintegrierte Dienstleistung zum Erkennen des Betriebszustands eines Seeterminals anhand von AIS-Daten. Dadurch kann die Verweildauer der Schiffe am Kai in Echtzeit ermittelt und die erwartete Abfahrtszeit (ETD) bestimmt werden. Aktuelle Daten können von jedem Ort der Welt kontrolliert werden, was dazu führt, dass Störungen im Terminalbetrieb frühzeitig erkannt werden. Das Unternehmen setzt mit seiner Innovation neue Maßstäbe über den Betriebszustand eines Terminals. Das erleichtert die Zusammenarbeit für Auftraggeber und Auftragnehmer. Logistische Abläufe lassen sich so noch besser planen. Intelligente Lösungen im Bereich der Digitalisierung sind ein wachsender Markt. Diese hervorragende Idee aus Mecklenburg-Vorpommern kann in vielen anderen praktischen Bereichen der Wirtschaft seine Anwendung finden.

Informationen zum Preis:

Ludwig-Bölkow-Technologiepreis Details anzeigen

Ludwig-Bölkow-Technologiepreis

Ludwig-Bölkow-Technologiepreis

Ludwig-Bölkow-Technologiepreis

Mit dem „LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis Mecklenburg-Vorpommern“ werden Unternehmen und wissenschaftlich ausgebildete Einzelpersonen oder von solchen geleitete Personengruppen ausgezeichnet, die sich um den erfolgreichen Transfer von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen aus MV in die wirtschaftliche Nutzung in Form von Produkten, Verfahren und technologischen Dienstleistungen besonders verdient gemacht haben.

Der LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis wird seit 2003 vergeben. Der Preis, gemeinsam ausgelobt vom Wirtschaftsministerium und den Industrie- und Handelskammern in Neubrandenburg, Rostock und Schwerin, würdigt die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft im Nordosten.

Eine unabhängige Jury, bestehend aus einem Vertreter des Wirtschaftsministeriums, je einem Vertreter der IHKs, einem Vertreter der Universitäten und Fachhochschulen des Landes, einem Vertreter der Technologietransferstellen der Hochschulen, Medienvertreter sowie einem Vertreter der Kreditwirtschaft, bewertet und entscheidet über die Vergabe der Preise.

Der Namensgeber, Dr. Dr. hc. mult. Ludwig Bölkow war ein gebürtiger Schweriner und Mitbegründer des Konzerns Messerschmidt, Bölkow und Blohm (MBB), aus dem die DASA (heute EADS) entstand. Seine Verdienste liegen in der Luft- und Raumfahrt. Er entwickelte unter anderem Baumaschinen, automatisierte Fertigungsanlagen für Baustoffe, Flugkörper und Hubschrauber, Verkehrsflugzeuge bis hin zu landgebundenen Transportmitteln. Dr. Ludwig Bölkow starb kurz nach Vollendung seines 91. Lebensjahres am 25. Juli 2003.

Für den „LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis MV“ stehen 10.000 Euro Preisgeld zur Verfügung. Weitere Informationen zum Preis und den Preisträgern der vergangenen Jahre bietet der Internetauftritt unter: www.boelkowpreis.de.

Publikationen und Dokumente

Infoblätter zu den Preisträgern des LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreises 2017