Ernährungsindustrie

In Mecklenburg-Vorpommern nimmt die Ernährungsindustrie traditionell einen großen Stellenwert ein. Sie zeichnet sich durch eine große Zahl leistungsfähiger mittelständischer Unternehmen sowie ein qualitativ hochwertiges und vielfältiges Produktsortiment aus.

Derzeit sind in den 88 Betrieben mit mehr als 50 Mitarbeitern über 14.400 Mitarbeiter beschäftigt. Die Branche erwirtschaftete dabei einen Jahresumsatz von rund 4,5 Milliarden Euro. Der Anteil der Ernährungsindustrie am Gesamtumsatz des Verarbeitenden Gewerbes beträgt ca. 33 Prozent. Die Ernährungswirtschaft ist damit innerhalb des Verarbeitenden Gewerbes sowohl gemessen an der Zahl der Beschäftigten als auch nach dem Umsatz der größte Industriezweig des Bundeslandes.

Zu den bedeutendsten Produktionsbereichen gehören die Backwarenindustrie, die Fleischverarbeitung, die Milchverarbeitung, die Fischverarbeitung und die Getränkeherstellung. Die Vielzahl der Betriebe zählt allerdings zu den mittelständischen Unternehmen.

Im Land sind wichtige Tochterunternehmen von internationalen Konzernen ansässig, zum Beispiel die Dr. Oetker Tiefkühlprodukte GmbH in Wittenburg und die Pfanni GmbH & Co. KG in Stavenhagen. Hierzu kamen in den letzten Jahren regelmäßig weitere Ansiedlungen und Investitionen von Unternehmen der Ernährungsbranche. Dazu zählen insbesondere der Bau einer Betriebsstätte für Lebensmittelzusatzstoffe der SternMaid GmbH in Wittenburg, die Errichtung eines Edeka-Fleischwerkes in Valluhn, die Ansiedlung der Süßwarenhersteller Toffee Tec GmbH und Sweet Tec GmbH in Boizenburg oder des Nescafé Dolce-Gusto-Werkes in Schwerin.

Aber nicht nur Neuansiedlungen bestimmen das Bild der Branche. Viele Unternehmen der Ernährungsindustrie haben eine lange Tradition in Mecklenburg-Vorpommern, wie zum Beispiel die Mecklenburgische Brauerei Lübz GmbH, die Mecklenburger Kartoffelveredelung GmbH und die Mecklenburger Backstuben GmbH.

Die hiesige Ernährungsindustrie profitiert auch von der landwirtschaftlichen Prägung des Landes. Mehr als die Hälfte der Landesfläche Mecklenburg-Vorpommerns wird landwirtschaftlich genutzt. Die Verarbeitung und Veredelung von Agrarerzeugnissen aus der Region ist ein Qualitätsmerkmal der Ernährungsindustrie in unserem Land.

Für Ernährungsindustrie ergeben sich zudem zahlreiche Anknüpfungspunkte mit der Gesundheitswirtschaft. Sie ist somit ein wesentlicher Baustein zur Entwicklung des Landes zum Gesundheitsland Nummer eins in Deutschland.

Netzwerk "Agrarmarketing Mecklenburg-Vorpommern e.V."

Der Agrarmarketing Mecklenburg-Vorpommern e.V. (AMV) wurde am 04.12.2000 als Initiative der Wirtschaft gegründet und hat sich erfolgreich als überregionales Netzwerk für die Unternehmen der Ernährungswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern etabliert. Der Verein ist für Produzenten von Nahrungs- und Genussmitteln tätig und hat einen bedeutenden Anteil an den guten Ergebnissen der Ernährungswirtschaft im Land.

Mit seinen derzeit 60 Mitgliedsunternehmen bündelt er mehr als 6.000 Arbeitskräfte der Branche mit einem Umsatz von jährlich rund 1,5 Milliarden Euro. Weitere 43 Fördermitglieder mit ca. 3.500 Beschäftigten und 16 Kooperationspartner arbeiten eng mit den Vereinsmitgliedern zusammen.

Ziel des Vereins ist es, die Wettbewerbsfähigkeit der Agrar- und Ernährungswirtschaft zu stärken und Arbeitsplätze in diesem strukturbestimmenden Wirtschaftszweig des Landes zu sichern und zu schaffen. Zudem baut der AMV auf eine sektorübergreifende Vernetzung der Ernährungswirtschaft mit der Gesundheitswirtschaft und dem Tourismus, um diese Wachstumskerne zu stärken und die Wertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe zu erhöhen.

Durch den kontinuierlichen Ausbau des Netzwerkes und die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen wird die Wettbewerbsfähigkeit insbesondere der kleinen und mittelständischen Firmen gestärkt. Neue Innovations- und Geschäftsfelder werden erschlossen, die Veredlungsintensität erhöht und somit Arbeitsplätze nachhaltig gesichert bzw. neu geschaffen.

Unternehmensinitiative Food Academy – Kompetenzen für die Ernährungswirtschaft e.V.

Der Ende 2014 zunächst von sieben Unternehmen aus Westmecklenburg und der Wirtschaftsfördergesellschaft Südwestmecklenburg gegründete Food Academy – Kompetenzen für die Ernährungswirtschaft e.V. fokussiert insbesondere den hohen Fach- und Nachwuchskräftebedarf der in Mecklenburg-Vorpommern ansässigen Ernährungsindustrie.

Pragmatisch an den Bedarfen der Unternehmen orientiert, rückt die Food Academy das umfangreiche Ausbildungsportfolio der Ernährungsindustrie in das Blickfeld von Schülerinnen und Schüler und präsentiert die Ausbildungsangebote seiner Mitgliedsunternehmen auf zahlreichen Messen und im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichts.

Für Quereingestiegene ermöglicht die Food Academy berufsbegleitend die Nachqualifizierung zur Fachkraft Lebensmitteltechnik (IHK) bzw. zum/zur Maschinen-und Anlagenführer/in (IHK). Auf Initiative der Food Academy können sich Fachkräfte in Mecklenburg-Vorpommern erstmals seit September 2016 berufsbegleitend zum/zur Industriemeister/in Lebensmittel (IHK) qualifizieren lassen.

Der unter Mitwirkung der Mitgliedsunternehmen jährlich erscheinende Qualifizierungskatalog bietet eine breite Palette weiterer Tagesqualifizierungen für Fach- und Führungskräfte sowie Auszubildende. Im Rahmen von Praxistagen ermöglicht die Food Academy Lehrenden der Beruflichen Schulen praktische Einblicke in ausgewählte Mitgliedsunternehmen sowie den persönlichen Austausch mit Ausbildungsverantwortlichen der Unternehmen.

Knapp drei Jahre nach Vereinsgründung profitieren 16 Mitgliedsunternehmen mit insgesamt rund 4.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie fünf Fördermitglieder von der Arbeit der Food Academy.

Die Food Academy unterhält enge Kooperationen mit der Agentur für Arbeit Schwerin sowie umliegenden Jobcentern, der IHK zu Schwerin, der Landesfördergesellschaft Invest in MV, der Nordernährung und vielen anderen Unterstützern der Food-Branche.

Kontakt

Hausanschrift
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 2
Referat 200 - Grundsatz Wirtschafts- und Strukturpolitik; Sektorale Wirtschaftspolitik
Johannes-Stelling-Straße 14
19053 Schwerin
Referatsleiter
Jochen Freese
Telefon: 0385-588 5200
Telefax: 0385-588 5022