Maritime Industrie

Kreuzfahrtschiff „Global Class“ Details anzeigen

Kreuzfahrtschiff „Global Class“

Kreuzfahrtschiff „Global Class“

Kreuzfahrtschiff „Global Class“

In Mecklenburg-Vorpommern nimmt die maritime Industrie – dazu gehören Schiff- und Bootsbau, maritime Zulieferer sowie Meeres- und Offshore-Technik – mit knapp 300 Unternehmen und insgesamt ca. 10.000 Beschäftigten sowie einem Umsatz von rund 1,5 Mrd. Euro1 nach wie vor eine Schlüsselstellung ein.

Zum Schiff- und Bootsbau in Mecklenburg-Vorpommern zählen ca. 160 Unternehmen mit rund 5.000 Mitarbeitern. Zum 01.03.2016 hat Genting Hong Kong Limited die drei Werften der ehemaligen Nordic Yards-Gruppe übernommen. Das derzeitige Bauprogramm sieht für die nächsten 10 Jahre den Bau von insgesamt 23 Kreuzfahrtschiffen vor. Dieses Programm soll von der neuen Werftengruppe „MV Werften“, MV Werften Wismar GmbH, MV Werften Rostock GmbH und MV Werften Stralsund GmbH, realisiert werden.

Auf den sechs größeren Werften des Landes – der oben genannten MV Werftengruppe, der Neptun Werft GmbH & Co KG in Rostock-Warnemünde, der Peene-Werft GmbH & Co KG in Wolgast und der Tamsen Maritim GmbH in Rostock – sind gegenwärtig rund 2.1002 Mitarbeiter und ca. 220 Auszubildende beschäftigt.

Neptun Werft in Rostock Details anzeigen

Neptun Werft in Rostock

Neptun Werft in Rostock

Neptun Werft in Rostock

Der hiesige Schiffbau wird ergänzt durch maritime Zulieferer und Dienstleister, die sich auf die Entwicklung und Produktion zukunftsrelevanter, innovativer Systemlösungen konzentrieren. Diese beziehen sich nicht nur auf das Finalprodukt Schiff, sondern auch auf maritime Anlagen und Systeme für die Hafenwirtschaft und -logistik, die maritime Umwelt- und Sicherheitstechnik sowie die Offshore-Technik und weitere Bereiche der Meerestechnik. Insgesamt zählen zum Bereich der maritimen Zulieferer und Dienstleister etwa 120 Unternehmen mit rund 5.000 Beschäftigten.

Der Schiffbau der letzten Jahre ist in Mecklenburg-Vorpommern gekennzeichnet durch technisch hochwertigen, innovativen Spezialschiffbau sowie Bereiche der Meerestechnik. Mit der Übernahme der drei Werftstandorte durch die Genting Gruppe und der Entwicklung der drei hiesigen Standorte zur Hauswerft für die konzerneigenen Reedereien hat sich für den Schiffbau und die gesamte maritime Industrie des Landes eine völlig neue Perspektive eröffnet.

Die maritime Industrie mit ihren Werften, den maritimen Zulieferern und Dienstleistern bleibt im Nordosten eine strategische Industrie. Sie wird weiterhin unterstützt mit dem Ziel, die industrielle Wertschöpfung zu erhöhen, die Innovationsfähigkeit zu stärken, wissensbasierte Arbeitsplätze zu erhalten und zu schaffen sowie vorhandene Stärken auszubauen.

1 Angaben laut eigenen Erhebungen

2 Beinhaltet noch die Mitarbeiter von Nordic Yards

Kontakt

Hausanschrift
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern
Abteilung 2
Referat 210 - Schiffbau, Finanzierung
Johannes-Stelling-Straße 14
19053 Schwerin
Referatsleiter
Jochen Freese
Telefon: 0385-588 5200
Telefax: 0385-588 5022

Publikationen und Dokumente

Publikationen

Zukunftsperspektiven der maritimen Industrie in Mecklenburg-Vorpommern

Die vorliegende Studie der Prognos AG und MC Marketing Consulting soll die Entwicklungen der vergangenen Jahre, die heutige Bedeutung sowie zukünftige Perspektiven der maritimen Industrie in Mecklenburg-Vorpommern darstellen. Ziel ist es, auf Basis einer fundierten Status-quo-Analyse ein Stärken-Schwächen-Profil sowie die Entwicklungsmöglichkeiten der maritimen Industrie abzuleiten. Diese Ergebnisse wiederum bilden die Grundlage, um etwaige Handlungsoptionen für die Landesregierung aufzuzeigen.